Wie schneiden A3-Fotodrucker im Test ab?

Brother MFC-J4610DW Großer A3-Drucker mit innen gelagertem Magazin: Brother MFC-J4610DW (Bildquelle: amazon.de)

Wenn es eine Druckerklasse gibt, die auch im A3-Format drucken kann, dann sind es spezialisierte Fotodrucker. Trotzdem ist selbst hier der Markt recht überschaubar strukturiert, die erhältlichen Modelle stammen mehr oder weniger allesamt von den drei großen Schwergewichten Brother, Canon und Epson. Im Test überzeugen hierbei vor allem die Brother-Modelle der 4000er-Baureihe, die Epson XP-900er sowie die Canon Pixma 8000er und Pro-Modelle. Zwar testen die wenigsten Magazine gezielt nur auf die Qualität des A3-Drucks hin, es ergibt sich aber eine erfreuliche Deckung der Teilnoten für den A4- wie für den A3-Druck. In anderen Worten: Wenn ein Drucker eine gute Bewertung für seine Druckqualität erhält, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dies auch für den A3-Druck gilt.

Viele A3-Fotodrucker erhalten indes durchaus mäßige Gesamtnoten im unteren 2er, teils im nur noch befriedigenden Bereich. Das liegt oftmals daran, dass die Testmagazine auch die Druckgeschwindigkeit und die Druckkosten als die zwei anderen großen Notensäulen berücksichtigen. Und in diesen beiden Punkten können gerade die großen A3-Drucker nur selten überzeugen. Entweder sind A3-Ausdrucke sehr langsam oder die Qualität leidet erheblich, leider gilt dies oft schon beim normalen Mischdruck aus Text, Tabellen und kleinen Grafiken. Darüber hinaus nutzen die meisten A3-Drucker, um eine überzeugende Fotoqualität auf großer Fläche zu erreichen, spürbar mehr Tinte als einfache A4-Drucker. Das geht selbst bei vorteilhaften Einzelpatronen ins Geld, da A3-Drucker als waschechte Fotodrucker oft sogar zusätzliche Farben wie "Fotoschwarz" oder "Bildgrau" nutzen, um bessere Nuancen darstellen zu können.

Gibt es auch Laserdrucker für den A3-Fotodruck?

Oki C8600n Der Oki C8600n: Einer der weniger Laser mit A3-Fähigkeit – der aber auch nicht mit Tintenstrahlern mithalten konnte (Bildquelle: oki.com)

Das Thema Fotodruck ist bei Laserdruckern immer noch eine Achillesferse. Grafiken und einfachere S/W-Bilder bekommen manche Laser bereits ganz ordentlich hin, doch der echte Fotodruck ist allenfalls bei sehr teuren Highend-Geräten eine Option. Selbst die können aber nicht gegen Tintenstrahldrucker ankommen. Umso mehr gilt dies für rare Fotoexperten im A3-Format. Unsere gesamte Datenbank beinhaltet in den vergangenen zehn Jahren nur einen einzigen solchen Drucker, der aber ebenfalls keine Chance gegen die Tintenstrahlkonkurrenz hatte.

Es gilt nach wie vor: Wenn Sie gerne Kalender oder kleinere Plakate im A3-Format drucken wollen, greifen Sie zu Tintenstrahlern. Es sei denn, Sie sind bereit, ein kleines Vermögen für ein Business-Gerät aus der Industrie hinzublättern.

Welche Druckgeschwindigkeit kann ich im A3-Fotodruck erwarten?

Während mancher A4-Standarddrucker bereits mit mehr als 40 Seiten je Minute aufwarten kann, was für Tintenstrahldrucker eine beachtliche Leistung darstellt, geht es bei A3-Fotodruckern ein wenig gemächlicher zu. Spitzenmodelle schaffen etwa 28 Seiten je Minute, lassen es dann aber auch spürbar an der Bildqualität hapern. Typischer sind Druckgeschwindigkeiten um 15 bis 22 Seiten je Minute, was also doppelt bis dreifach so langen Druckzeiten entspricht. Da A3 nun einmal doppelt so groß ist wie A4, ist das aber eigentlich auch wenig verwunderlich. All das gilt aber trotzdem nur bei "normaler" Druckqualität. Da man aber nun einmal auf A3 eher Bilder anstatt Textseiten druckt und damit eher zu "hoher Qualität" in den Druckeinstellungen greifen sollte, sind in der Realität eher ein bis drei Seiten je Minute zu erwarten. Der eigentliche Zeitfresser ist also die Qualitätseinstellung, nicht das Format.

Die nominell schnellsten A3-Fotodrucker

  1. Brother MFC-J4625DW
    20 Seiten/min
    Brother MFC-J4625DW
    • Gut 2,3
  2. Epson Expression Premium XP-900
    11 Seiten/min
    Epson Expression Premium XP-900
    • Befriedigend 2,7
  3. Canon Pixma iP8750
    10,4 Seiten/min
    Canon Pixma iP8750
    • Sehr gut 1,0

Sind auch kompakte A3-Drucker erhältlich?

Naturgemäß sind viele A3-Fotodrucker wuchtige Workstations, die eher ins Büro passen als auf den heimischen Bürotisch. Da werden dann die A3-Seiten ganz normal in einem Magazin vorrätig gehalten, um auch größere Arbeitsaufträge komfortabel automatisiert abarbeiten zu können. Es gibt indes auch deutlich kleinere Drucker, die einfach im normalen A4-Format gehalten sind. Bei ihnen wird der A3-Papierbogen einfach manuell über die Dokumentenzufuhr zugeführt. Das Druckergebnis leidet darunter in keiner Weise, allerdings werden so natürlich größere Aufträge im Handling eher lästig. Denn selbst wenn die Papierzufuhr eine externe Ablage besitzt, ist diese grundsätzlich nur aufs Format A4 ausgerichtet.

Autor: Janko