Trekkingrucksäcke: Trekking-Modelle

Foto: Vaude

Foto: Vaude

Trekkingrucksäcke müssen ein großes Volumen haben, denn in ihnen müssen die Ausrüstung und das Gepäck für mehrtägige Touren – und auch für die Nächte - untergebracht werden. Dazu gehören meist auch Campingkocher, Schlafsack und meist ein Zelt. Das alles wiegt viel, kann aber mit dem richtigen Modell durchaus bequem transportiert werden.

Trekkingrucksäcke haben ein Fassungsvermögen von 60 bis 130 Litern. Das ist für mehrtägige Touren auch nötig. Viele Modelle sind übrigens durch das Deckelfach auch um 10 bis 20 Liter erweiterbar. Da Trekkingrucksäcke wesentlich mehr leisten müssen als zum Beispiel Tagesrucksäcke, sind sie auch speziell ausgestattet. Unterschieden werden Trekkingrucksäcke in Außengestellmodelle und Innengestellmodelle. Heute dominieren jedoch Rucksäcke mit Innengestellen. Sie haben den Vorteil, dass sie leichter und weniger sperrig als ein Außengestellrucksack sind. Als Gestell dienen zumeist ein oder zwei Aluminiumschienen, teilweise ist eine Rückenplatte aus Kunststoff zur Stabilisierung eingebaut. Da bei Trekkingrucksäcken besonderes Augenmerk auf dem Eigengewicht liegt, statten einige Hersteller ihre Top-Modelle mit Rückenplatten aus Karbon aus. Das schlägt sich natürlich im Preis nieder.

Zusätzlich hat man die Wahl zwischen Topladern, die von oben zu befüllen sind, und Frontladern, die man von vorn belädt. Ein Frontlader lässt sich generell leichter handhaben, da durch das Öffnen eines Reißverschlusses der gesamte Inhalt des Rucksacks offenliegt. Allerdings birgt das auch das Risiko, dass der geordnete Inhalt durcheinandergerät und der Tragekomfort beeinträchtigt wird. Frontlader haben oben meist eine zusätzliche Öffnung. Kofferrucksäcke hingegen verfügen oft nur über die Beladungsmöglichkeit von vorn. Tipps zum richtigen Packen des Rucksacks gibt es hier.

Egal ob Front, Top oder Koffer, in jedem Fall ist auf einen optimalen Komfort zu achten. Dieser wird durch eine Vielzahl an Riemen und Schnallen, also das Tragesystem, gewährleistet.

Autor: Kai