Schlafsack Schlafsäcke bieten Ihnen Wärmeisolation und Schlafkomfort bei Outdoor-Abenteuern (Bildquelle: mountain-equipment.de)

Was ist beim Kauf von einem Schlafsack zu beachten?

Bevor Sie einen neuen Schlafsack erwerben, sollten Sie wissen, in welchem Szenario Sie den Schlafsack verwenden werden. Suchen Sie einen günstigen Schlafsack für ein Festival im Sommer? Möchten Sie die Nacht in der freien Natur unter dem Himmelszelt mit Blick auf die Sterne verbringen? Suchen Sie einen Schlafsack für Ihren Urlaub auf dem Campingplatz oder benötigen Sie einen Schlafsack für Übernachtungen im Zelt bei mehrtägigen Outdoor-Aktivitäten, wie zum Beispiel Trekkingtouren und Expeditionen in den Bergen?
Je nach Einsatzgebiet des Schlafsacks bieten sich unterschiedliche Modelle für Ihre Packliste an. Die Schlafsäcke unterscheiden sich in der Form (Mumienschlafsäcke, Deckenschlafsäcke, eiförmige Schlafsäcke), im Füllmaterial (Daune oder Kunstfaser), im Außenmaterial (Polyester, Mikrofaser oder Nylon) und in der Länge, damit es passende Schlafsäcke für jede Körpergröße gibt. Eine weitere Rolle bei der Wahl des richtigen Schlafsacks spielen die Temperaturbereiche. So haben die Outdoor-Hersteller für jede Jahreszeit und die entsprechenden Temperaturen den passenden Schlafsack im Portfolio. Wenn Sie im Winter zelten oder in kalten Gefilden unterwegs sind, sollten Sie zusätzlich darauf achten, dass Ihr Schlafsack über eine Kapuze und einen sogenannten Wärmekragen verfügt. Bei Extremtemperaturen hilft eine Fußbox (doppelte Isolierung und dickere Füllung) dabei, Ihre Füße zu wärmen.

Schlafsäcke für große Personen:

  1. Mammut Relax Down Bag 0C
    220 cm
    Mammut Relax Down Bag 0C
    • Gut 2,0

Was sind die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Schlafsackformen?

Mumienschlafsack Mumienschlafsäcke bieten durch die körpernahe Form die beste Wärmeisolation (Bildquelle: mammut.com)

Mumienschlafsäcke

Die wohl bekannteste und auch beliebteste Form von Schlafsäcken ist der Mumienschlafsack, denn die Vorteile sind zahlreich: Ein Mumienschlafsack hat meist ein geringes Gewicht und ein geringes Packmaß. So können Sie den Schlafsack bei Ihren Outdoor-Abenteuern kompakt zusammenfalten und mühelos in oder an Ihrem Rucksack transportieren. Durch den körpernahen Schnitt haben Mumienschlafsäcke eine besonders gute Wärmeleistung. Mumienschlafsäcke haben immer eine Kapuze und oft einen Wärmekragen und eine Fußbox. Dadurch bieten Sie sich nicht nur für den Sommer, sondern vor allem für niedrigere Temperaturen im Winter oder bei Touren im Hochgebirge an.

Deckenschlafsack Deckenschlafsäcke bieten viel Platz, sind bequem und lassen sich zu einer großen Decke öffnen, sind aber nicht kompakt (Bildquelle: exped.com)

Deckenschlafsäcke

Deckenschlafsäcke werden auch, recht einfallsreich, rechteckige Schlafsäcke genannt. Sie sind meist günstig und bieten einen angenehmen Schlafkomfort - zumindest bei gemäßigten Temperaturen. Sie empfehlen sich für den Einsatz im Sommer auf Festivals oder überall sonst, wo nicht so viel Wärmeisolation gefragt ist, denn sie liegen nicht so eng an wie ein Mumienschlafsack und haben auch keine Kapuze. Der Vorteil eines rechteckigen Schlafsacks ist, dass Sie sich darin nicht so eingeengt fühlen und sehr viel Platz haben. Per Reißverschluss lassen sich die meisten Deckenschlafsäcke komplett öffnen, sodass Sie dann eine riesige Decke zur Verfügung haben. Im Vergleich zu Mumienschlafsäcken lassen sich Deckenschlafsäcke jedoch nicht so kompakt zusammenfalten, haben also ein größeres Packmaß und sind oft auch schwerer. Deckenschlafsäcke bieten sich somit beispielsweise an, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind und den Schlafsack im Kofferraum verstauen können.

eiförmiger Schlafsack Eiförmige Schlafsäcke bieten viel Bewegungsfreiheit, kommen bei der Wärmeisolation aber nicht an Mumienschlafsäcke heran (Bildquelle: nordisk.eu)

Eiförmige Schlafsäcke

Wenn Sie sich in einem Mumienschlafsack zu eingeengt fühlen, auf eine gute Wärmeisolation aber nicht verzichten möchten, ist ein eiförmiger Schlafsack wohl die richtige Wahl für Sie. Der größte Vorteil von dieser Schlafsackform ist also das großzügige Platzangebot und die Bewegungsfreiheit. Auch das Gewicht und das Packmaß sind im Vergleich zu Deckenschlafsäcken geringer. Dennoch haben Mumienschlafsäcke hier immer noch die Nase vorn. Und wenn es wirklich mal sehr kalt werden sollte, stoßen auch eiförmige Schlafsäcke an ihre Grenzen. Sie eignen sich also besonders gut für einfache, mehrtägige Wanderungen von Frühjahr bis Herbst, wenn Sie nicht so viel anderes Gepäck dabeihaben.

Welches Füllmaterial ist besser – Dauen oder Kunstfaser?

Beide Materialien haben ihre Vorteile und ihre Nachteile: Während Daunenschlafsäcke im Vergleich zu Kunstfaserschlafsäcken vor allem leichter und kompakter sind, punkten Schlafsäcke mit künstlicher Füllung meist mit geringen Anschaffungskosten. Überdies sind die synthetischen Fütterungen insgesamt langlebiger als die natürlichen Daunen und Federn von Gänsen. Synthetikschlafsäcke haben außerdem den Vorteil, dass Sie auch bei Feuchtigkeit ihre Wärmewirkung nicht verlieren. Viele Outdoorenthusiasten schätzen allerdings den sehr hohen Schlafkomfort in kuscheligen Daunen, so wie man ihn von zu Hause kennt und bevorzugen daher Daunenschlafsäcke.

Die leichtesten Schlafsäcke:


Welches Außenmaterial ist das beste - Polyester, Mikrofaser oder Nylon?

Beim Außenmaterial ist vor allem wichtig, dass es mit guter Atmungsaktivität punkten kann. Jeder Mensch schwitzt viel im Schlaf und diese Feuchtigkeit muss möglichst schnell und problemlos nach außen gelangen, da sonst die Wärmewirkung des Schlafsacks nachlassen kann. Außerdem ist es unangenehm, in einem nassen Schlafsack zu schlafen. Bei der Luftdurchlässigkeit nehmen sich die drei am häufigsten verwendeten Materialien Polyester, Mikrofaser oder Nylon allerdings nicht viel. Die Wahl des Außenmaterials richtet sich also in erster Linie nach Ihrem persönlichen Geschmack. Am angenehmsten wird von den meisten Wanderinnen und Wanderern jedoch meist Polyester empfunden. Nylon gilt als sehr leicht und robust. Mikrofaser punktet mit guter Wärmeisolierung und ist zudem wasserabweisend.

Wärmekragen Wenn Sie in kalten Gefilden übernachten, sollte Ihr Schlafsack einen Wärmekragen haben (Bildquelle: mammut.com)

Was bedeuten die Temperaturbereiche von Schlafsäcken?

Die Temperaturangaben sind auf Schlafsäcken in verschiedenen Temperaturbereichen angegeben: Komforttemperatur, Limittemperatur und Extremtemperatur. Bei der Komforttemperatur handelt es sich um den Temperaturbereich, in dem eine durchschnittliche Frau einen angenehmen Schlafkomfort genießt. Bei der Limittemperatur handelt es sich um den Temperaturbereich, in dem ein durchschnittlicher Mann einen angenehmen Schlafkomfort genießt. Die Extremtemperatur ist der Überlebensbereich. Das heißt, sollten die Temperaturen unter die Extremtemperatur fallen, könnten Sie sich unterkühlen oder sogar erfrieren. Diese Temperaturangaben sind natürlich ziemlich oberflächlich und daher mit etwas Vorsicht zu behandeln.