PVC-Böden

26
Top-Filter: Getestet von
  • ÖKO-TEST ÖKO-TEST
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: Nr. 1 (Januar 2012)
    Erschienen: 12/2011

    Bodenlos

    Testbericht über 13 elastischen Bodenbeläge

    Ob edler Echtholzlook oder günstige Granulatoptik: In PVC-Bodenbelägen stecken viel zu viele Schadstoffe. Von den getesteten Produkten ist keines zu empfehlen. Testumfeld: Im Test befanden sich 13 PVC-Bodenbeläge, die jeweils mit „ungenügend“ bewertet wurden. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe und dem Testergebnis Oberflächenspannung.

    zum Test

  • Ausgabe: 3/2011
    Erschienen: 04/2011
    Seiten: 1

    Wie echt, nur besser!

    Testbericht über 1 elastische Bodenbelag

    Vinylböden sind unempfindlich und langlebig. Jetzt gibt es sie auch als Laminat. Wir haben es ausprobiert. Testumfeld: Einzeltest.

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2010
    Erschienen: 05/2010

    Boden von der Rolle

    Testbericht über 1 elastische Bodenbelag

    Testumfeld: Einzeltest.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema PVC-Bodenbeläge.

Ratgeber zu PVC-Boden-Beläge

Alternative zu teurem Laminat

Das Verlegen von Laminat bietet für ungeübte Heimwerker eine Menge Fußangeln, so dass das Endergebnis selten völlig zufrieden stellt. Insbesondere das Zurechtschneiden und Verleimen der einzelnen Bretter ist mühselig und erfordert viel Kunstfertigkeit. Nicht zuletzt kommt jeder Fehler teuer, da hochwertiges Laminat viel Geld kostet. Anders die modernen PVC-Bodenbeläge, die deshalb zunehmend auch im privaten Wohnungsbau eine wichtige Rolle spielen. Zudem ist wohl kein Boden so abwechslungsreich.

Nahezu beliebige Gestaltungsmöglichkeiten

Denn PVC-Bodenbeläge (Polyvinylchlorid) können nahezu jede Oberflächengestaltung besitzen. Ob Holzimitat, Steinmaserung oder kunstvolle Musterungen – es gibt im Grunde keinerlei Einschränkung. Nicht selten führen Baumärkte und Online-Händler zwischen 80 und 100 verschiedene Sorten. Die Qual der Wahl ist also garantiert. Dabei hat im privaten Wohnbereich vor allem das weiche, mehrschichtige PVC Freunde gewonnen. Diese sogenannten CV-Beläge (Cushion Vinyls) federn angenehmer ab als harte Böden und schlucken zudem Schall.

Im Privatbereich weiche CV-, im Bürobereich harte PVC-Böden

Sollen dagegen stark belastete Böden wie in Laboren, Büros oder Läden ausgelegt werden, empfiehlt sich die harte PVC-Variante. Dies gilt auch für Nasszellenbereiche wie Küchen oder Bäder. Denn die harte PVC-Form ist weitestgehend immun gegen Beschädigungen und auch gegenüber Nässe. Da sie zudem auch Sonnenlicht sehr lange widersteht und unter UV-Einstrahlung nicht spröde wird, wird sie auch im Außenbereich sehr gerne verwendet – beispielsweise auf Terrassen.

Rollware, Plattenware und Klebefliesen

Preiswerte PVC-Ware wird üblicherweise als Rollware angeboten. Dies klappt allerdings nur bei dünneren Versionen, wer belastbare Böden sucht, greift daher besser zu Laminat-ähnlichen Platten. Sie sind auch leichter zu verlegen und zuzuschneiden. Zudem sind viele PVC-Platten selbstklebend und damit besonders einfach zu verlegen. Hier wird einfach eine dünne Folie abgezogen und schon liegt die Fliese an Ort und Stelle. Andere Böden müssen dagegen mit Klebestreifen fixiert werden, nicht wenige müssen sogar ganz traditionell mit Spezialkleber bestrichen werden.

Achtung vor Weichmachern

Nicht zuletzt sollte ein Blick auf die Inhaltsstoffe erfolgen: PVC ist keine festgelegte Materialmischung. Polyvinylchlorid macht zwar den Großteil des Stoffes aus, doch auch Weichmacher (Phthalate) sind immer wieder in (leider deutlich zu hoher) Konzentration vorhanden und gasen kontinuierlich in die Umgebungsluft aus. Diese Stoffe sollen die Zeugungsfähigkeit einschränken und sogar Kinder im Mutterleib schädigen können. Für viele Mischungen ist eine Hormon-ähnliche Wirkung belegt. Information ist also Pflicht, denn der Wunderbelag hat leider seine Schattenseiten.

Zur PVC-Boden Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu PVC-Bodenbeläge

  • Der Boden unter den Füßen
    Heimwerker Praxis 3/2011 Der Bodenbelag ist im Wohnungs- wie im Industrie- und Objektbau mit entscheidend für die Wohnqualität, die Wirtschaftlich- und Nutzerfreundlichkeit eines Gebäudes. Auch für Architekten ist der Bodenbelag ein wichtiger gestalterischer und ästhetischer Planungsbestandteil.Auf 6 Seiten berichtet die Zeitschrift Heimwerker Praxis (3/2011) über Wissenswertes über Bodenbeläge für zu Hause.

PVC-Boden-Beläge

Im Wohnbereich sind vor allem weiche, mehrschichtige PVC-Böden gefragt, die beim Gehen angenehm weich wirken und Schall schlucken. Für Labore, Büros und Läden dagegen eignen sich eher harte PVC-Böden. Zugeschnittene Ware kann leichter verlegt werden als Rollware, praktisch sind zudem selbstklebende Platten.Im Wohnbereich sind vor allem weiche, mehrschichtige PVC-Böden gefragt, die beim Gehen angenehm weich wirken und Schall schlucken. Für Labore, Büros und Läden dagegen eignen sich eher harte PVC-Böden. Zugeschnittene Ware kann leichter verlegt werden als Rollware, praktisch sind zudem selbstklebende Platten. PVC-Bodenbeläge (Polyvinylchlorid) machen mittlerweile selbst im privaten Wohnungsbau einen erheblichen Anteil unter allen verkauften Fußbodenbelägen aus. Sie sind leicht zu verlegen, relativ preiswert und trotzdem gleichermaßen robust wie einfach zu reinigen. Auch bei der Gestaltung bieten PVC-Beläge einen Vorteil, denn wohl kaum ein Bodenbelag ist dermaßen abwechslungsreich. Manche Baumärkte haben 80 bis 100 verschiedene Sorten zur Auswahl. Dabei hat im privaten Wohnbereich vor allem das weiche, mehrschichtige PVC Freunde gewonnen. Diese sogenannten CV-Beläge (Cushion Vinyls) fühlen sich unter den Füßen angenehmer an als harte Böden und wirken darüber hinaus schalldämmend. Wer dagegen stark belastete Böden wie in Laboren, Büros oder Läden auslegen möchte, greift trotzdem besser zum harten PVC. Diese Form ist auch weitestgehend immun gegen Sonnenlicht und behält seine Eigenschaften bei, wird also nicht spröde. Daher können harte PVC-Böden auch im Außenbereich verwendet werden. Üblicherweise werden PVC-Bodenbeläge als Rollware angeboten, einfacher zu verlegen sind jedoch vorgeschnittene Platten, die miteinander verklebt werden. Darüber hinaus lohnt es sich, nach selbstklebenden Platten Ausschau zu halten. Bei ihnen wird einfach eine Folie abgezogen und die Platte kann fixiert werden. Andere Böden müssen mit Klebestreifen fixiert werden, wiederum andere müssen ganz traditionell mit Spezialkleber bestrichen werden. Sinnvoll ist in jedem Fall auch der Blick auf die Inhaltsstoffe, denn PVC ist keine vorgeschriebene Materialmischung. Zwar macht Polyvinylchlorid den Großteil des Stoffes aus, doch auch Weichmacher (Phthalate) sind immer wieder in zu hoher Konzentration vorhanden und gasen dann kontinuierlich aus. Diese Stoffe sollen zum Teil die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen oder gar Kinder im Mutterleib schädigen, für viele ist in jedem Fall eine hormonähnliche Wirkung belegt. Es ist also sinnvoll, sich vorab genau zu informieren. Denn der Wunderbelag hat leider seine Schattenseiten.