EC-, Geld- und Kreditkarten: Vorsichtiger Umgang bei der Kartenzahlung

Betrug lauert überall. Immer häufiger werden Bankkunden Opfer von Kreditkartenmissbrauch. Ein Großteil der Schadensfälle lässt sich vermeiden, indem einige Regeln bei der Nutzung von Kredit- und Zahlungskarten im Handel befolgt werden.

Die wichtigste Regel lautet: die Karte unter keinen Umständen aus den Augen lassen. Will ein Händler, Kellner oder Rezeptionist mit der Kreditkarte in einen anderen Raum verschwinden, sollte dies nachdrücklich unterbunden werden. Zahlungsterminals sind mobil und können vor den Augen des Kunden eingesetzt werden. Ganoven können Kreditkarten binnen eines kurzen Moments kopieren.

Eine weitere Schwachstelle sind undeutliche Belege, die dem Karteninhaber zum Unterschreiben vorgelegt werden. Mit der Unterschrift ist ein Beleg jedoch rechtskräftig. Vor der Unterschrift sollte deshalb darauf geachtet werden, dass Dezimaltrennzeichen unzweifelhaft zu erkennen sind. Freie Stellen auf dem Beleg, auf dem sich nachträglich Zahlen einfügen lassen, sollten durchgestrichen werden.

Wird im Restaurant, Hotel oder im Geschäft die Eingabe der persönlichen Geheimzahl verlangt, ist hier ebenso Vorsicht angebracht wie am Geldautomaten. Die Tastatur sollte während der Eingabe mit der freien Hand abgedeckt werden. Ebenfalls wichtig ist ein angemessener Sicherheitsabstand zu den Umstehenden.

Autor: JL