Verlorenes Bargeld wird von Hausratversicherungen nicht ersetzt. Einige Banken bieten ihren Kunden deshalb in Kombination mit Girokonto oder Kreditkarte Bargeldversicherungen an. Kommt es zu einem Verlust von Bargeld und Bankkarte, werden einige hundert Euro ersetzt.

Voraussetzung ist allerdings die Sperrung einer Zahlungskarte inklusive einer Anzeige bei der Polizei. In einem zweiten Schritt muss dann eine Schadensmeldung der Bank ausgefüllt werden. Nur wenn nachgewiesenermaßen im engen zeitlichen Umfeld zum Verlust von Karte und Geld auch tatsächlich Bargeld abgehoben wurde, erfolgt eine Erstattung. Die meisten Banken beschränken den erstattungsfähigen Höchstbetrag auf rund 250 Euro.

Begrenzt ist auch der Schutz von Geldautomaten-Raubversicherungen. Diese ersetzen Bargeld, wenn es direkt bei der Barabhebung oder kurz danach zu einem Raubüberfall kommt und dabei Bargeld entwendet wird. Maximal erstatten solche Versicherungen 500 Euro.

Die Versicherungen können im Einzelfall nützlich sein. Grundsätzlich aber bleibt Bargeld ein Zahlungsmittel mit vergleichsweise großem Risiko. Insbesondere auf Reisen sollten deshalb keine unnötig großen Summen mitgeführt werden. Eine gut gemischte Reisekasse aus Bargeld, Kreditkarten und Reiseschecks ist sicherer.

Autor: JL