Mercedes-Benz SUVs: Offroader für gehobene Ansprüche

  • Gefiltert nach:
  • Mercedes-SUVs
  • Alle Filter aufheben

Bei Mercedes schätzt man den Begriff SUV offenbar nicht sonderlich. Statt dessen werden die Autos, die am ehesten in diese Kategorie fallen, durchweg als „Offroader“ bezeichnet. Damit erfassen die Stuttgarter Werbestrategen die Baureihen GL, GLA, GLK und M, nicht aber den vierschrötigen Mercedes G, der sich als einziger in der Rubrik „Geländewagen“ wiederfindet.

Die Mercedes-M-Klasse M-Klasse

M-Klasse

Mit der M-Klasse unter der werksinternen Bezeichnung W 163 startete Mercedes im Jahr 1997 in den SUV-Sektor. Inzwischen wird die M-Klasse in dritter Generation im US-Bundesstaat Alabama gebaut, die aktuelle Baureihe W 166 wurde 2012 aufgelegt. Der 4,80 Meter lange Wagen ist zu einem Einstiegspreis von rund 56.000 EUR als ML 250 BlueTEC mit einem 4-Zylinder-Diesel erhältlich. In der Top-Variante ML 63 AMG mit einem 525-PS-V8-Benziner kostet die M-Klasse rund 110.000 EUR. Alle Fahrzeuge sind mit einer 7-Gang-Automatik und Allradantrieb ausgestattet.

Die Mercedes-GL-Klasse GL-Klasse

GL-Klasse

Darüber ist die GL-Klasse angesiedelt. Sie beginnt bei 73.000 EUR mit dem GL 350 Bluetec, der mit einem V6-Zylinder-Diesel motorisiert ist. Für den V8-Benziner GL 500 (435 PS /320 kW) sind 95.000 EUR zu zahlen, und der GL 63 AMG (557 PS /410 kW) wird mit stolzen 131.000 EUR aufgerufen. Wie bei der eng verwandten M-Klasse, so besitzen auch bei der GL-Klasse alle Fahrzeuge Allradantrieb und ein Automatikgetriebe mit sieben Gängen. Der 5,12 Meter lange GL wiegt mehr als 2,4 Tonnen und kann rund 800 Kilogramm Zuladung vertragen, außerdem bietet er Platz für sieben Personen. Für seinen hohen Fahrkomfort erhält der SUV viel Lob, doch im Stadtverkehr sind seine üppigen Dimensionen eher hinderlich. Zudem muss man sich auf hohe Kraftstoffkosten einstellen. Während Mercedes den Diesel-Normverbrauch des GL 350 kombiniert mit 7,4 Litern angibt, stellten sich im Praxistest der „auto, motor und sport“ etwa 12 Liter ein, der Durst der Benziner ist noch größer. Erstmals lief die GL-Klasse im Jahr 2006 vom Band, die zweite Generation wird seit Sommer 2012 gebaut.

Die Mercedes-GLK-Klasse GLK-Klasse

GLK-Klasse

Deutlich kleiner fällt die 4,54 Meter lange GLK-Klasse aus, ihre Plattform ist die Baureihe 204 der C-Klasse. Konkurrenten sind der Audi Q5 oder der BMW X3. Der Grundpreis für den Kompakt-SUV beträgt knapp 37.000 EUR, das entsprechende Einstiegsmodell ist der GLK 200 CDI mit manuellem Schaltgetriebe, Hinterradantrieb und einem 4-Zylinder-Diesel, der 143 PS (105 kW) leistet. Das obere Ende dieser Klasse markiert der GLK 350 mit Allradantrieb, 7-Gang-Automatikgetriebe und einem 6-Zylinder-Benziner mit 306 PS (225 kW). Durchdrehende Räder sollen bei den 4x4-Modellen durch das elektronische Traktionssystem 4ETS verhindert werden, indem das Rad, das zu wenig Grip hat, gezielt abgebremst wird. Ein GLK hält reichlich Platz für vier Erwachsene bereit, doch der Kofferraum fasst laut ADAC lediglich 310 Liter, sofern man die Gepäckraumabdeckung benutzt, dies sind 70 Liter weniger als bei einem VW Golf. Als Maximalvolumen gibt Mercedes 1550 Liter an. Der GLK ist nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im laufenden Betrieb recht teuer, dies betrifft Versicherung, Steuer und Werkstattkosten.

Mercedes GLA-Klasse GLA-Klasse

GLA-Klasse

Von Frühjahr 2014 an rundet der GLA die Palette der Mercedes-SUVs nach unten ab. Offiziell präsentiert der Hersteller den 4,42 Meter langen Kompakt-SUV auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im Herbst 2013. Die Baureihe basiert auf der ebenfalls neuen A-Klasse und wird zunächst mit zwei Benzinern (156 und 211 PS) und zwei Dieseln (136 PS und 170 PS) angeboten. Die stärkeren Varianten verfügen über eine 7-Gang-Automatik und Allradantrieb, der 156-PS-Benziner ist dagegen nur mit Vorderradantrieb zu haben. Von der A-Klasse stammen außer den Aggregaten auch die Assistenz- und Multimedia-Systeme. In Hinblick auf einen geringen Luftwiderstand ist der CLA mit seinem cW-Wert von 0,29 der Konkurrenz überlegen, Konkurrenten sind der BMX X1und Audi Q3, deren cW-Wert bei 0,32 liegt. Die Windschlüpfrigkeit trägt zu einem niedrigen Kraftstoffverbrauch bei, der kleinere Diesel soll sich im Schnitt mit 4,3 Litern begnügen. Auffällig am GLA ist die geringe Höhe von nur 1,49 Metern, ein BMW X1 bringt es auf 1,55 Meter, ein Audi Q3 auf 1,58 Meter. Zu den genauen Anschaffungskosten liegen derzeit noch keine Informationen vor, gerechnet wird aber mit einem Einstieg bei rund 30.000 EUR.

Autor: Hendrik