Mercedes muss bei den Kleintransportern der Konkurrenz aus Wolfsburg weitgehend das Feld überlassen; gegen die Dominanz des VW Transporters oder des Caddy scheint kein Kraut gewachsen. Der Versuch, durch eine Kooperation mit Renault einen erfolgreichen Hochdachkombi zu etablieren, erlitt durch das Crashtest-Debakel des Citan im Frühjahr 2013 einen herben Dämpfer. Mit dem Sprinter gelang es den Stuttgartern immerhin, einen Kleintransporter herauszubringen, dessen Name nunmehr stellvertretend für die gesamte Klasse dieser Nutzfahrzeuge steht.

Der Vito von Mercedes Mercedes Vito

Vito

Erfolgreichster Mercedes unter den Kleintransportern ist der seit 1996 gebaute Vito. Er tritt gegen den VW Transporter an, allerdings kommen in Deutschland auf einen Vito rund sieben Exemplare des direkten Konkurrenten. Das erschwinglichere Fahrzeug von beiden ist der Vito, zumindest was den Einstiegspreis betrifft. Während Mercedes für einen 110 CDI-Kastenwagen mit 95-PS-Diesel knapp 23.000 EUR verlangt, möchte VW für den einfachen 2,0-l-TDI-Transporter mit 84 PS knapp 29.000 EUR sehen. Das Laderaumvolumen des Vito beträgt 5,2 Kubikmeter und fällt damit etwas geringer aus als beim VW, der 5,8 Kubikmeter verstauen kann, jeweils bezogen auf den Kastenwagen mit kurzem Radstand und Normaldach. Außer mit der 4,76 Meter langen Karosserie kann der Vito auch in verlängerten Versionen mit 5,01 Metern und 5,24 Metern Gesamtlänge sowie mit Hochdach (2,33 Meter Gesamthöhe) geordert werden. Weitere Variationsmöglichkeiten gibt es beim Aufbau, dessen Konstruktion sich nach der Nutzung richtet. Der Kastenwagen bietet eine Sitzreihe und einen geschlossenen Aufbau, die Version Mixto zwei Sitzreihen und dahinter einen Stauraum, der Vito Kombi ist ein Kleinbus mit drei Sitzreihen für maximal neun Personen. Mit der stärksten Motorisierung verfügt der Vito über 258 PS (190 kW), der Preis lässt sich auf mehr als 52.000 EUR treiben, so ist als Extra zum Beispiel Allradantrieb für knapp 4000 EUR erhältlich.

Der Sprinter von Mercedes Mercedes Sprinter

Sprinter

Während der Vito eine reine Mercedes-Entwicklung ist, hat der Hersteller beim nächstgrößeren Nutzfahrzeug mit Volkswagen gemeinsame Sache gemacht. Der Mercedes Sprinter und der VW Crafter sind das Produkt einer Zusammenarbeit, die von Mercedes allerdings im Herbst 2013 aufgekündigt wurde. Nutznießer der Kooperation war eindeutig die Marke mit dem Stern. Denn derzeit sind 44.000 Sprinter zugelassen, VW dagegen bleibt mit nur rund 6000 Crafter in Deutschland ziemlich auf der Strecke. Den Kleintransporter gibt es als Kastenwagen und als Kleinbus („Kombi“). Außerdem kann man den Sprinter als nacktes Fahrgestell mit Kabine (eine Sitzreihe) und Doppelkabine (zwei Sitzreihen) wählen und ihn dann als Pritschenwagen oder mit Spezial-Aufbauten ausrüsten lassen. Dieselmotoren mit vier und sechs Zylindern und mit vier unterschiedlichen Leistungen von 95 PS (70 kW), 129 PS (95 kW), 163 PS (120 kW) und 190 PS 140 (kW) stehen zur Verfügung, bei den Benzinern und dem Erdgasantrieb kommt stets nur ein Vierzylinder mit 156 PS (114 kW) zum Zuge. In der größten Ausführung des Sprinter lassen sich bis zu 17 Kubikmeter unterbringen, allerdings erreichen die XXL-Sprinter ein zulässiges Gesamtgewicht von 5,0 Tonnen, so dass sie von der Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw erfasst werden und damit einen ihrer Vorteile, die Geschwindigkeit, einbüßen.

Der Citan von Mercedes Mercedes Citan

Citan

Im Segment der Hochdachkombis ist Mercedes seit Herbst 2012 mit dem Citan vertreten. Auch für ihn ist der Hersteller eine Partnerschaft eingegangen. Das neue Modell basiert auf dem Renault Kangoo und hat dem Ruf von Mercedes bisher eher geschadet. „Die Stadt hat einen neuen Helden“, hatten die Werbetexter für die Citan-Broschüre gedichtet, doch der neue Held blamierte sich 2013 im ADAC-Crashtest nicht zuletzt deshalb, weil ein Airbag versagt hatte. Eine Rückrufaktion war die Folge. Den Renault-Benz gibt es als Kastenwagen mit zwei Sitzplätzen, Mixto mit fünf Sitzplätzen sowie als Kombi mit Pkw-Charakter. Die Fahrzeuglängen variieren von 3,94 Meter über 4,32 Meter bis zu 4,71 Meter, die Nutzlast beträgt maximal 810 Kilogramm. Mit einem Einstiegspreis von rund 14.000 EUR für den 108-CDI-Kastenwagen (75 PS / 55 kW) stellt der Citan eine besonders erschwingliche Möglichkeit dar, eine Art Mercedes sein Eigen zu nennen.

Autor: Hendrik