BMW Kombis: Die Touring-Modelle des 3ers und 5ers

  • Gefiltert nach:
  • BMW Kombis
  • Alle Filter aufheben

Viele BMWs bieten hinreichend Stauraum, etwa die größeren SUVs der X-Reihe. Doch nur der 3er und der 5er sind echte Kombis, die sich mit dem firmentypischen Begriff Touring schmücken dürfen, denn diesen Namenszusatz hat BMW für die geräumigeren Steilheck-Abwandlungen von Limousinen reserviert.

BMW 1802 Touring als Streifenwagen 1802 Touring

Erster Touring bereits vor mehr als 40 Jahren

Begonnen hatte alles mit der Baureihe 02, die im Jahr 1971 erstmals in einer Touring-Variante vorgestellt wurde. Die Modelle besaßen allerdings kein steiles Kombi-Heck, sondern ein Schrägheck. Ein Großabnehmer war die bayrische Polizei, sie orderte den Touring als Streifenwagen, doch letztlich war die Karosserieform bei nur knapp 26.000 gebauten Fahrzeugen kein großer Erfolg, und so endete 1974 die Produktion.

3er-Touring: Prototyp als Freizeit-Projekt

Als Nachfolger der 02-Serie etablierte BMW im Jahr 1975 die 3er-Reihe, die heute noch eines der erfolgreichsten Mittelklasse-Modelle hierzulande ist. Zunächst war sie nur mit Stufenheck erhältlich. Der erste 3er-Touring entstand Mitte der 80er Jahre in Handarbeit, als ein Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung in Eigeninitiative und während seiner Freizeit eine Limousine zum Kombi umbaute. Das Privat-Projekt überzeugte schließlich die BMW-Chefetage, und ab 1988 stand die Kombi-Version der zweiten 3er-Generation (Werkscode E30) in den Verkaufsräumen. Mehr als 100.000 Exemplare konnten abgesetzt werden. Zusammen mit dem T-Modell der Baureihe von Mercedes trug der geräumige 3er wesentlich dazu bei, dass Kombis seither als „trendy“ und vorzeigbar gelten und nicht mehr allein als schnöde Pkw-Nutzfahrzeuge für Handwerker und Lieferanten betrachtet werden.

Der BMW 3er Touring 3er Touring

Für die heutige Generation des 3er-Touring sind mindestens 31.000 EUR anzulegen. Im Vergleich zum beliebtesten Außendienst-Lademeister, dem VW Passat Variant, fällt das Stauvolumen nicht ganz so üppig aus, es beträgt bei hochgeklappter Rücksitzbank 495 Liter und lässt sich auf maximal 1500 Liter erweitern, während im Kofferraum des Passat Variant zwischen 603 und 1730 Liter unterkommen. Ein anderer Aspirant, das T-Modell der C-Klasse von Mercedes, bleibt in puncto Gepäckabteil-Kapazität um 10 Liter hinter dem BMW zurück. Die mögliche Zuladung des Bayern beträgt 550 Kilogramm. Die Modelle 316, 318, 320, 325 und 328 sind mit 4-Zylindern motorisiert, während der 330 und der 335 von 6-Zylindern angetrieben werden. Insgesamt stehen zehn Triebwerke zur Auswahl. Der 316i ist der Einstiegsmotor bei den Benzinern, er bringt es auf 136 PS (100 kW); die Spitzenmotorisierung ist der Reihen-6-Zylinder im 335i mit 306 PS (225 kW). Bei den Dieseln beginnt der 316d mit 116 PS (85 kW), am oberen Ende findet sich der 330d mit 258 PS (190 kW). Im Vergleich zum VW Passat Variant, dessen Firmenwagenanteil bei rund 90 Prozent liegt, bietet der 4,62 Meter lange 3er-Touring als Hecktriebler mehr Fahrspaß, ist aber etwas knapper geschnitten. Guten Testergebnissen tut dies jedoch keinen Abbruch.

Der BMW 5er Touring 5er-Touring

5er-Touring: Im Wettbewerb mit A6 Avant und T-Modell der E-Klasse

Im Jahr 1991 stellte BMW auch für die obere Mittelklasse einen Touring auf die Räder. Die aktuelle Ausführung (Baureihe F11) der 5er-Reihe kostet mindestens 42.000 EUR und kann mit 4-, 6- und 8-Zylindermotoren bestückt werden. Bei 4,91 Metern ist der Kombi-5er um 29 Zentimeter länger als der 3er-Touring und kann entsprechend mehr Gepäck verstauen. Das Kofferraumvolumen liegt zwischen 560 und 1670 Litern. Sofern einem dieser Platz genügt, ist der 5er ein Auto, das Vergleichstests ohne größere Schwächen absolviert. Die Hauptkonkurrenten, nämlich das T-Modell der Mercedes-E-Klasse und der A6 Avant von Audi, liegen jedoch praktisch gleichauf. Bei Fahrwerk und Lenkung hat der BMW meist die Nase vorn, und vor allem die Dieselmotoren gelten als agil und laufruhig. Doch die neue E-Klasse fährt sich ebenfalls spritzig und bietet ein Gepäckabteil von 695 bis 1950 Litern. Das sportliche Markenimage dürfte eine entscheidende Rolle spielen, wenn die Entscheidung für den 5er-Touring fällt. Teuerste Ausführung ist der M550d xDrive, der mit einem 6-Zylinder-Diesel mit 381 PS (280 kW), Allradantrieb und 8-Gang-Automatik beeindrucken kann und mit rund 84.000 EUR zu Buche schlägt.

Autor: Hendrik