Autos: Sechs Kompaktwagen im Vergleich - Golf 1.4 TSI Comfortline dominiert weiterhin "seine" Klasse

  • Gefiltert nach:
  • Weiterhin Dominanz
  • Alle Filter aufheben

Der Verkaufsstart des Renault Mégane 1.6 16V 110 war für die Zeitschrift „Auto Bild“ eine günstige Gelegenheit, gleich sechs Benziner aus der „Golf-Klasse“ zum Vergleich zu bitten – darunter auch ihr Namensgeber, der neue VW Golf VI in der Version 1.4 TSI Comfortline. Dieser setzte sich prompt im prominent besetzten Testumfeld mit der Gesamthöchstpunktzahl durch. Der Renault wiederum blieb mit einer durchschnittlichen Leistung (Platz 5) hinter den Erwartungen zurück. Dafür scheffelte der Seat Leon 1.4 TSI Stylance ordentlich Punkte und belegte Rang Zwei. Der Kia Cee'd 1.6 CVVT schließlich wurde Preis-Leistungssieger.

Die zwei weiteren Teilnehmer des von „Auto Bild“ als „Golf-Turnier“ ausgeschriebenen Tests waren der Toyota Auris 1.6 VVT-i Luna und der Fiat Bravo 1.4 T-Jet 16V Dynamic. Beide reihten sich aber ebenfalls deutlich hinter dem Testsieger ein. Der VW Golf 1.4 TSI Comfortline entpuppte sich wieder einmal als Platzhirsch in der zurecht nach ihm benannten Automobil-Klasse. Seinen deutlichen Punktevorsprung vor der Konkurrenz verdankt er seinem Antrieb sowie der hohen Verarbeitungs- und Ausstattungsqualität. Vor allem bei der Motorleistung und dem Fahrwerk spiele er, so „Auto Bild“, in einer eigenen Liga. Und auch beim Komfort (Platzangebot, Sitzposition, Dämpfersystem) markiert er die Spitze in seiner (!) Klasse. Das einzige Manko des Golf bleibt nach wie vor der hohe Preis, der mindestens zehn Prozent über der Konkurrenz liegt.

Konsequent sportlich – so charakterisiert die Zeitschrift den Auftritt des Seat Leon 1.4 TSI Stylance. Der Wagen sammelte mit 322 Punkten zwar 30 Punkte weniger als der Golf, aber satte 17 mehr als der Drittplatzierte Toyota Auris 1.6 VVT-i Luna. „Auto Bild“ spricht daher von einem „Geheimtipp“, der mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Insbesondere die sportliche Fahrleistung des (VW-)Motors begeisterte die Testfahrer, und dies sowohl auf der Autobahn wie auf kurvenreichen Landstraßen. Einzig das (aufpreispflichtige) Sportfahrwerk sollte man sich sparen, da es den Wagen zu hart macht und den Komfort mindert. Der Wagen präsentierte sich außerdem mit einem großen Platzangebot und perfekten Sitzpositionen.

Platz Drei teilen sich der Toyota Auris 1.6 VVT-i Luna sowie der Kia Cee'd 1.6 CVVT. Praktisch, geräumig und ordentlich verarbeitet lautet für beide das Testfazit von „Auto Bild“. Der Kia wurde aufgrund seines günstigen Preises außerdem Preis-Leistungssieger. Der Wagen biete genügend Platz für eine vierköpfige Familie, da er insbesondere im Fond das beste Raumangebot liefert. Seine 126 PS sind vollkommen ausreichend, und auch das Fahrwerk überzeugte durch die Bank. Ein weiterer großer Pluspunkt ist der mit 7,7 Liter günstigste Verbrauch unter den Testkandidaten.

Enttäuschend hingegen schnitt der neue Mitstreiter in der Golf-Klasse ab, der Renault Mégane 1.6 16V 110. Nicht nur in seinem Fond ging es am beengtesten zu. Auch in puncto Motorleistung war er deutlich der Schwächste. Er landete deshalb nur knapp auf Platz 5 vor dem Fiat Bravo 1.4 T-Jet 16V, dessen Motor zwar die beste Fahrleistung bot. Doch auch bei ihm ist es im Fond zu eng, und das Fahrwerk präsentierte sich „poltrig und unruhig“.

Autor: Wolfgang