Die Zeitschrift „Navi Connect“ hat aus dem umfangreichen Portfolio des amerikanischen Herstellers Garmin sieben Navigationssysteme einem Vergleichstest unterzogen. Dabei betont die Zeitschrift nicht nur die produktübergreifenden Gemeinsamkeiten der einzelnen Modelle, durch die sie sich von den Konkurrenzprodukten unterscheiden. Innerhalb des Garmin-Sortiments zeichnen sich zwei Modelle auch durch eine mit „sehr gut“ bewerte Leistung aus. Zwei Produkte wiederum erzielten im Test sehr gute Noten für ihr Preis-/Leistungsverhältnis, darunter das Nüvi 200, das von „Navi Connect“ hier die Beurteilung „überragend“ erhielt.

Doch zuerst zu den Qualitäten der Garmin-Navigationssysteme, die allen Testkandidaten gemeinsam sind und sie von der Konkurrenz abheben. Für „Navi Connect“ sind zum Beispiel die Displays der Gamin-Nüvis in der Regel „deutlich heller“ als die der Konkurrenz. Zu den gemeinsamen Stärken gehöre außerdem eine „wirklich gute Verarbeitung“ sowie eine Menüführung, deren intuitive Erfassbarkeit laut Tester sogar „Vorbildcharakter“ hat – oder haben sollte. Und wer sich ein Nüvi zulegt, kann sich auch einer „klaren und schnörkellosen Kartendarstellung“ sicher sein.

Doch welches Navi aus dem umfangreichen Angebot von Garmin soll es nun sein? Garmin deckt das komplette Marktsegment vom Einsteiger-Navi bis zum Highend-Modell ab – und unter letzteren stechen besonders die beiden Top-Modelle des Herstellers, das Nüvi 865Tpro sowie das 765T heraus. Beide Navis werden von den Testern mit „sehr gut“ bewertet. Das 865Tpro verdankt diese Auszeichnung seinem hochwertigen Gehäuse, der „smarten“ Sprachsteuerung sowie dem „flotten“ Arbeitstempo. Dabei begeisterte insbesondere die Sprachsteuerung. In puncto Ausstattung und Komfortfeatures bewege sich das Nüvi 865Tpro ebenfalls auf der Höhe der Zeit. Auch hier stachen wieder die Sprachqualitäten des Navis bei der Ansage der Routenhinweise hervor.

Das Nüvi 765T wiederum ist das erste Garmin-Navi mit 3D-Darstellung. Das Navi liege preislich „nur“ auf Mittelklasse-Niveau, gehöre jedoch in puncto Leistung ganz klar in die Spitzenklasse. Seine Vorzüge sind laut „Navi Connect“ das Garmin-typische schnelle Menü, eine gelungene Verteilung der Informationen auf dem Display – Schwachstelle eines manchen Konkurrenzproduktes – sowie die bis auf die Sprachsteuerung komplette Ausstattung mit Navigations- und Multimedia-Features.

Hier stimmt der Preis

Das „gute“ Preis-/Leistungsverhältnis des 765T toppten zwei weitere Garmin-Modelle, allen voran das Nüvi 200. Das Einsteiger-Navi für knapp über 100 Euro besitzt zwar kein TMC (Staumelder) und auch keine Europakarten. Dafür kommt gerade Einsteigern die einfache Menüführung und Bedienung des Navis zugute, die Routenberechnung erfolge ausreichend flott, wobei die Routenwahl ebenfalls positiv ins Auge fällt. Kleiner Schwächen wie nicht in der Karte angezeigte Sonderziele oder eine nicht ganz optimale Sprachausgabe lassen sich angesichts des Preises relativ leicht verschmerzen. Ein „sehr gutes“ Preis-/Leistungsverhältnis biete laut „Navi Connect“ auch das Nüvi 255WT, dessen Funktionsumfang zwar auf das Wesentliche reduziert sei, dafür aber mit einer sehr guten Bedienbarkeit glänzen könne. Die Testfazits fassen noch einmal die Ergebnisse des Vergleichstest zusammen – damit Sie sich auch ein Bild von den drei weiteren Nüvis machen können, die von „Navi Connect“ in den Vergleichstest miteinbezogen wurde.