Auf die Schnelle sei noch kurz vermeldet, dass jetzt auch in Pakistan mobile Navigationssysteme Einzug gehalten haben. Das Trakker NAV ist das erste Gerät seiner Art, das in Zukunft pakistanischen Autofahrern den richtigen und schnellsten Weg zum Ziel weisen wird. Und damit dies auch wunderbar funktioniert, hat sich der Hersteller ein so einzigartiges Feature einfallen lassen, dass es das Trakker NAV sogar in den Rang einer Weltneuheit erhebt (soweit ich das jedenfalls überblicke). Denn die Navigationsansagen werden von einer Art „Stewardess“-Avatar gesprochen, der/die auf den Namen „Sara“ hört.

Wie das eindrucksvolle Produktbild schön demonstriert, nimmt Sara ziemlich viel Raum auf dem Display ein. Der Hersteller meint zwar, dass die Frauenstimme den Fahrer dazu anleite, den Blick streng auf die Straße zu richten anstatt auf das Navigationssystem zu schauen und preist deshalb "Sara" zugleich als Sicherheits-Feature an. Ich bin mir da nicht so ganz sicher und wage sogar die Behauptung, dass - von Fall zu Fall natürlich - das blanke Gegenteil eintreten könnte.

Bleibt die Frage übrig, ob diese Innovation nachahmenswert ist. Gesetzt den Fall, dass sich die europäischen/westlichen Hersteller noch ein männliches Pendant zu Sara einfallen lassen, könnte die Idee hier durchaus auf Resonanz, vielleicht sogar Gegenliebe stoßen. Oder?