navis1Das Navigon 8310 geht als Testsieger aus einem Vergleichstest von sechs mobilen Navigationssysteme hervor, den das Magazin „Navi Connect“ durchgeführt hat. Das Gerät bot eine „hervorragende“ Leistung in Pflicht und Kür. Auf den Plätzen dahinter folgen das Falk F12 sowie das Garmin Nüvi 1490T. Wegen seiner Schwächen bei der Navigation landete das Mio Moov Spirit V735 TV auf dem letzten Platz – taugt aber dafür gut als Mini-TV-Gerät.

Moderne Navigationssysteme haben, so „Navi Connect“ einleitend, viele Talente. Aber nicht jedes weiß im gleichen Maß zu überzeugen.

Bestes Beispiel dafür ist das Mio Moov Spirit V735 TV. Es bietet geradezu pompös viel Bildschirm (sieben Zoll), würde also theoretisch gerade in größeren Fahrzeugen wie Vans oder SUVs eine gute Figur machen. Doch das Navi zeigte im Test etliche Schwächen. Der Touchscreen lasse sich nur mit – buchstäblich – Nachdruck bedienen, das Menü war selbst für die technikaffinen Tester sehr gewöhnungsbedürftig, außerdem sei die „ellenlange“ Halterung nicht sehr stabil und gebe deswegen bei festen Berührungen nach – und fiel sogar aufgrund von Temperaturschwankungen über Nacht ab. Statt einer „opulenten“ Kartendarstellung präsentierte das Navi eine „recht karge“ Straßenansicht, und schließlich sei auch die Sprachansage alles andere als brillant.

Als TV-Gerät allerdings sei das Mio „top“ – doch als Navi enttäuschte es eher. Es erntete zwar noch die Gesamtnote „gut“, lag aber satte 80 Punkte hinter dem Testsieger Navigon 8310. Der schicke „Ausstattungsbolide“ (Testbericht) überzeugte mit einer „tadellosen“ intelligenten, tages- und uhrzeitenabhängigen Routenführung („MyRoutes“), einer hilfreichen und gut funktionierenden Sprachsteuerung zur Zieleingabe sowie mit „präzisen und zeitlich perfekten“ Sprachansagen und einer aufgeräumten Displaydarstellung. Um ein Haar hätte das Navi sogar das TomTom Go 940 Live vom ersten Platz der Bestenliste des Magazin geschubst. Übrigens: Ebenfalls „hervorragend“ schlug sich der kleinere Bruder des 8310, das 3310 max.

Mit einem nicht allzugroßen Punkteabstand folgen dem Testsieger das Falk F12 und das Garmin Nüvi 1490T. Das F12 sei das beste Navi, das Falk je produziert habe. Es überzeugte bis auf kleinere Schwächen vor allem in Sachen logischer Benutzerführung, sehr guter Sprachsteuerung und lernender Routenberechnung und bot auch eine fast fehlerlose Navigationsleistung, wobei die Sprachansagen nicht immer optimal zu verstehen gewesen seien. Das Nüvi 1490T seinerseits, der „neue große Einsteiger“ bei Garmin, punktete mit einem „scharfen und exzellenten“ Display, der Vorlesefunktion für SMS, einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit sowie einer leichten Bedienbarkeit. Das Navi kann übrigens auch auf dem Fahrrad und als Fußgänger benutzt werden. Anlass zur Kritik gab dafür die Routenführung in der Stadt.

Der Testbericht liefert auch noch zusätzlich die Testergebnisse des TomTom XL Live IQ Routes Europe und befindet sich in der Ausgabe 5/2009 der „Navi Connect“.