Festeinbau-NaviDie Infotainment-Systeme in der Luxusklasse von Audi, BMW und Mercedes bieten, so das Ergebnis eines Tests der Zeitschrift „Business IT“, Navigations- und Freisprechfunktionen vom Feinsten. Während des Tests punktete das Infotainment-System MMI im Audi A8 vor allem mit seiner „exzellenten“ Telefonie-Lösung, das entsprechende Command-APS-System in der Mercedes-Benz S Klasse wiederum bot einen „fast perfekten Freispruch“. Die beste Navigationsleistung wiederum erwartete die Tester im iDrive des BMW 7er, das sich auch die Testkrone aufsetzen durfte.

Luxus pur: Was für die Fahrzeuge-Modelle gilt, gilt im Falle von Audi, BMW und Mercedes-Benz auch für die in den Oberklassen-Limousinen verbauten Infotainment-Systeme. Diese sind zwar in der Regel auch für Modell unterer Klassen zu haben, jedoch nur mit Abstrichen in der Funktionalität und der Ausstattung. In der Oberklasse hingegen bleibt meistens kein Wunsch unerfüllt – und auch kaum eine Erwartung an die Qualität.

Auf den ersten Blick schient beim MMI des Audi A8 alles beim alten geblieben zu sein. Doch es lohnt sich, das System näher in Augenschein zu nehmen, was sich eigentlich von allein schon anbietet, denn speziell die Display-Darstellung der Navigation habe sich deutlich verbessert. Innerorts sei die Straßendarstellung „sehr fein und detailliert“ gezeichnet und um 3D-Ansichten erweiterbar. Wer mag, kann die Display-Darstellung nach seinen Wünschen individuell konfigurieren. Keinen Anlaß zur Kritik gaben den Testern die akustische Zielführung und die Routenwahl. Geradezu als „exzellent“ wiederum bewertet „Business IT“ die Telefon-Funktionen des MMI. In der Premiumlösung (1.465 Euro) mit SIM-Karten-Einschub erweitert sich der Funktionsumfang des MMI von der Freisprechanlage zu einem kompletten Autotelefon. „Vorbildlich“ nennt „Business IT“ die Sprachsteuerung, die optioanle automatische Rufannahme sowie die differenzierten Anruflisten. In puncto Sprachqualität gab es außerdem bis Tempo 200 nichts auszusetzen.

Noch besser als das MMI war wiederum das iDrive des 7er BMW, das, so „Business IT“, fast alles richtig macht und daher „souverän die Führung bei den Ab-Werk-Navis“ übernahm. Insbesondere die Tastenbedienung sei besser gelöst als beim MMI. Das überarbeitete iDrive lasse jetzt anders noch als beim Vorgänger mehrere Bedienarten zu und sei insgesamt wesentlich zugänglicher. Lage- und Funktion der Quellen- und Menütasten ließen sich schneller erlernen als beim MMI, so dass sich das in sich konsequente und logische System relativ rasch „aus dem Handgelenk“ bedienen lasse – trotz schier unüberschaubarer Funktionsvielfalt. Einziger Kritikpunkt der Tester ist deswegen auch die Bedienung von Funktionen wie Spurhalte-Assistent oder Abstandswarner über links vom Lenkrad angebrachte Tasten, deren Beschriftung wenig selbsterklärend sei. Aber ansonsten sammelte das iDrive Punkte „wie noch kein System zuvor“.

Rundum sehr gut war auch die Telefon-Anlage des iDrive – doch die des Infotainment-Systems Command APS in der Mercedes S-Klasse war sogar noch besser. Insbesondere die Freisprechfunktion sei, so „Business IT“, in der Variante mit Handy-Halter und Außenantenne „nahezu perfekt“. Dieses Urteil verdankt das System unter anderem der Top-Klangqualität, die lediglich bei hoher Lautstärke im Innenraum ein leichtes Echo produzierte – aber ansonsten selbst bei hohem Tempo „hervorragend“ gewesen sein soll. Suboptimal gelöst sei dagegen die Bedienung des Command APS. Vor allem Neulinge dürften anfänglich ihre Schwierigkeiten mit der Menüführung haben. Als überaus alltagstauglich wiederum präsentierten sich die Navigationsfunktionen des Command APS. Pluspunkte sind das perfekte Display, die Übersichtlichkeit der Kartendarstellung und die angenehm zurückhaltende Sprachausgabe. Kritik gab es dagegen für die Anzahl der Routinginformation sowie für die nicht mehr zeitgemäße Sprachsteuerung „Linguatronic“, der Ziele mühsam vorbuchstabiert werden müssen – beim MMI dagegen kann der Fahrer „Klartext“ sprechen.

Übrigens: Im Sommer 2009 präsentiert Mercedes-Benz ein überarbeitetes Command-System. Vielleicht verschieben sich dann in einem erneuten Test der Nachfolger die diesmal angefallenen Testfazits wieder.