Yokohama Autoreifen: Japanische Pneus aus dem Test-Mittelfeld

Yokohama-LogoYokohama, einer der größten japanischen Reifenproduzenten, ist auf dem deutschen Markt mit einem breiten Angebot vertreten. Es umfasst derzeit zehn Sommerreifen für Pkw, außerdem den Winterreifen W.Drive. Auch Rennreifen mit und ohne Straßenzulassung gehören zum Programm. Yokohama beliefert als Erstausrüster zahlreiche asiatische und europäische Fahrzeughersteller.

C.Drive 2 mit unterschiedlichem Verschleiß

Unter den Sommerreifen ist vor allem der C.Drive 2 häufiger getestet worden und konnte sich dabei meist im Mittelfeld festsetzen. „Auto Bild“ und „ADAC Motorwelt“ haben übereinstimmend ein etwas erhöhtes Abrollgeräusch festgestellt. Die Ergebnisse zum Abrieb variieren aber stark. Ein Beispiel: Im Sommerreifentest von Anfang 2013 lobt der ADAC den C.Drive 2 in der Größe 225/45 R17 als besonders verschleißarm, ein Jahr zuvor hatte der Club den gleichen Reifen wegen Schwächen im Verschleiß abgewertet, allerdings in der Größe 205/55 R16. Die Fahreigenschaften bei Nässe und Trockenheit dürfen als sicher gelten.

Energiesparreifen BluEarth

Mäßige Verschleißfestigkeit ist offenbar auch ein Manko des Energiesparreifens BluEarth AE-01, den der ADAC im Jahr 2012 in der Kleinwagengröße 165/70 R14 unter die Lupe genommen hat. Für seinen geringen Rollwiderstand wird der BluEarth in allen Größen mit der Kategorie C bei der EU-Reifenlabel-Einstufung bedacht. Auch diesen Reifen ansonsten guten Reifen wertete der ADAC wegen seiner leichten Schwächen bei der Kilometerleistung ab.

Winterreifen in zwei Varianten

Der Yokohama-Winterreifen W.Drive ist in der Variante V903 ein Pneu für Pkw der Kleinwagen- und Kompaktklasse. In der größten erhältlichen Dimension, nämlich als 205/55 R16 H, erzielte er in Tests zuletzt mittelmäßige Ergebnisse. Der V902 hingegen ist bis zu einer superbreiten 315er-Ausführung erhältlich, allerdings durchweg nur mit dem Geschwindigkeitsindex V, der ein Tempo von maximal 240 Stundenkilometern erlaubt.

Autor: Hendrik