Sommerreifen: Die Spezialisten für die warme Jahreszeit

Testszenario Sommerreifen des Fachmagazins "Auto Motor und Sport" Sommerreifen-Vergleichstest des Fachmagazins
"Auto Motor und Sport"
(Bildquelle: auto-motor-und-sport.de)

Liegen die Temperaturen jahreszeitlich bedingt regelmäßig und nicht nur tageweise über dem Gefrierpunkt, dann wird es Zeit, dass Sie über den Wechsel auf Sommerreifen nachdenken. Kommt es in den Sommermonaten, wie auch bei uns immer häufiger, zu richtigen Hitzeperioden, dann ist dieser Reifentyp mit seinen speziell auf warme Temperaturen abgestimmten härteren Reifenmischungen und Profilen nicht nur den Winterreifen, sondern auch Ganzjahresreifen klar überlegen. Die Bremswege sind deutlich kürzer. Das gesamte Handling des Fahrzeuges ist besser. Reifenverschleiß und Kraftstoffverbrauch sind zudem messbar geringer. Und das, entgegen aller Überlieferungen, nicht erst ab 7 Grad Celsius, sondern sobald die Außentemperaturen im positiven Bereich sind.

Warum können Sommerreifen im Winter gefährlich werden?

Profilvergleich am Beispiel des Hankook ventus s1 evo3 und des Continental
Winter Contact TS 860.
(Bildquellen: hankooktire.com/de; continental-reifen.de)

Der Vorteil der härteren Gummimischung bei Hitze dreht sich um, sobald winterliche Temperaturen eintreten. Der Pneu wird dann zu hart und verliert an Grip. Bremswege werden deutlich länger. Die Reifenprofile sind nicht darauf ausgelegt, mit Schnee, Matsch oder gar Eis zurechtzukommen. Unkontrollierbare Rutschpartien sind die Folge. Bei Dauerfrost kann der Gummi spröde werden und es können sich Risse bilden. Damit wird der Reifen im Winter zu einem großen Risikofaktor.

Nicht umsonst gibt es seit Jahren in Deutschland gemäß § 2 StVO die Pflicht, Winterreifen zu verwenden, wenn „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ vorherrschen. Kurzgefasst: Wenn winterliche Straßenbedingungen herrschen. Umgekehrt ist es ähnlich: Winterreifen verlieren mit ihren Gummimischungen bei warmen Temperaturen im Sommer deutlich an Stabilität, was zu erheblich längeren Bremswegen führt. Nicht nur der Fahrkomfort, sondern auch das klare Plus an Sicherheit spricht für die Sommerspezialisten.

Worauf kommt es professionellen Testern in Sommerreifenvergleichstests an?

Autoreifen gehören zu den Produkten, die ziemlich häufig und in unterschiedlichsten Fachzeitschriften getestet werden. Das gilt auch für Sommerreifen. In Tests, etwa des ADAC, werden sie grundsätzlich immer sowohl auf trockener Fahrbahn als auch bei Nässe getestet. Dabei geht es nicht nur um möglichst kurze Bremswege.

Besonders bei extrem nasser Straße, wie Sie sie bei einem Sommergewitter antreffen, zählt jeder Meter. Das gesamte Fahrverhalten, vor allem in Kurven und bei schnellen Fahrmanövern, wird unter die Lupe genommen. Ergänzend geprüft werden weitere Qualitätskriterien: der Rollwiderstand, der für Ihren Kraftstoffverbrauch eine Rolle spielt. Die Abrollgeräusche, die sowohl für Sie als Fahrzeuginsasse als auch für Ihre Umgebung relevant sind. Und natürlich der Verschleiß des Reifens. Sie wollen ja mit einem Satz Reifen möglichst lange fahren.

Dem Brems- und Fahrverhalten auf nasser Fahrbahn kommt in der Summe meist die größte Gewichtung zu wegen der großen Bedeutung für die Fahrsicherheit. In Vergleichstests sind es am Ende dann die Reifen, die über alle Eigenschaften hinweg am ausgewogensten und gleichermaßen gut performen, die die besten Gesamtnoten erzielen oder gar zu Testsiegern gekürt werden.

Sind Testsieger immer die teuersten Reifen?

Nein, überhaupt nicht. Bei den Preisen gibt es sehr große Unterschiede. Sie hängen allerdings nicht nur mit der Marke und dem Reifenmodell zusammen. Die Größe der Reifen macht sich stark bemerkbar, aber auch der Geschwindigkeitsindex. Das gleiche Reifenmodell ist in der Dimension für große SUV oder schnelle Limousinen deutlich teurer als für Kleinwagen. Bei kleineren Größen finden Sie schon wirklich gute Sommerreifen und sogar Testsieger ab um die 50 Euro. Beispielsweise der Bridgestone Turanza T005 oder der Hankook Ventus Prime3 (K125).

Unter den Premium-Marken haben bei Vergleichstests besonders der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 und der Michelin Pilot Sport4 den Testern gefallen. Alles in allem sind qualitativ wirklich gute Sommerreifen für eigentlich jeden Geldbeutel am Markt. Viele Testergebnisse geben Ihnen dabei gute Hinweise, wo Sie solide Qualität und Sicherheit für Ihr Auto finden.

Autor: Werner