Firestone Autoreifen: Zur Bridgestone-Zweitmarke degradiert

  • Gefiltert nach:
  • Firestone-Autoreifen
  • Alle Filter aufheben

Firestone-SchriftzugDas Pkw-Reifensortiment von Firestone ist in Deutschland recht überschaubar. Es besteht aus drei Sommer- und zwei Winterreifen, die bei Tests bislang meist durchschnittliche Resultate erzielen konnten. Der US-Hersteller war zeitweise der drittgrößte Reifenproduzent weltweit, nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten gehört er seit 1988 zum japanischen Konkurrenten Bridgestone.

Sommerreifen mit leichten Schwächen auf Nässe

Unter den Firestone-Sommerreifen wurde der TZ300a am häufigsten getestet. In der Größe 185/60 R15H stufte der ADAC ihn Anfang 2013 als „befriedigend“ ein. Von allen 19 Pneus wies er allerdings den höchsten Kraftstoffverbrauch auf, hinzu kam eine relativ schwache Leistung auf Nässe. Eine ähnliche Abstimmung hat der Sommerreifen Multihawk, den Firestone als komfortabel und extrem geräuscharm anpreist. Der ADAC testete 2012 die Kleinwagen-Größe 165/70 R 14 T und musste feststellen, dass der Multihawk lauter abrollte als die meisten anderen Pneus im Feld und wegen der Nässe-Note von 2,7 nur ein „befriedigend“ verdiente. Der Firehawk SZ90µ macht seine Sache zumindest etwas besser. Er ist nach Herstellerangaben „das sportlichste Mitglied der Firestone-Familie“ und daher auch in größeren Dimensionen wie zum Beispiel als 225/45 R17 Y (bis 300 Stundenkilometer) erhältlich. Der ADAC testete diese Größe im Jahr 2010 als „empfehlenswert“, obwohl auch dieser Reifen durch leichte Schwächen auf Nässe und durch einen relativ hohen Kraftstoffverbrauch vom Siegertreppchen weit entfernt war. Den SZ90µ gibt es auch in einer Runflat-Ausführung (RFT), die ein Weiterfahren im Pannenfall ermöglicht.

Winterreifen befriedigend

Die Winterreifen-Sparte wird bei Firestone durch den Winterhawk 2 EVO sowie den Winterhawk 2V EVO vertreten. Der Winterhawk 2 EVO kommt bei Tests über das Mittelmaß nicht hinaus. In der Kleinwagen-Größe 165/70 R14 T sieht der ADAC 2012 diesen Reifen als etwas schwächer auf Nässe, Schnee und Eis und wertet ihn deshalb auf „befriedigend“ ab. Leichte Schwächen bei Nässe und Eis hatten bereits 2011 in der Dimension 175/65 R14 T ein besseres ADAC-Ergebnis verhindert. Auch die „Auto Bild“ sah den Winterhawk 2 EVO, getestet als 205/55 R16 H, im Herbst 2012 nicht besser als „befriedigend“. Für schnellere Autos bietet Firestone den Winterhawk 2V EVO an, der bis zu 240 Stundenkilometern gefahren werden kann (Geschwindigkeitsindex V). Tests zu diesem Reifen liegen bisher nicht vor.

Autor: Hendrik