BF Goodrich Autoreifen: Mäßíge Zweitmarke von Michelin

  • Gefiltert nach:
  • BF Goodrich-Autoreifen
  • Alle Filter aufheben

Logo der Reifenmarke BF Die Marke BF Goodrich ist mit nur wenigen Pkw-Reifen auf dem deutschen Markt präsent: Derzeit sind drei Sommer- und zwei Winterreifen erhältlich. Die Sommerreifen sind der g-Grip, der g-Force Profiler und der Touring, die Winterreifen der g-Force Winter und der Winter G.

Von den USA nach Frankreich

Seit 1988 ist BF Goodrich kein eigenständiger Reifenhersteller aus den Vereinigten Staaten mehr, sondern eine Marke im Verbund des französischen Michelin-Konzerns. Die Goodrich Corporation, die bis 2012 existierte, hatte die Namensrechte an die Franzosen verkauft. Teilweise deklariert Michelin im Rennsportbereich einige seiner Erzeugnisse zu BF Goodrich um. Dahinter steht die Absicht, den Bekanntheitsgrad der Marke zu stärken.

Schwächen auf Nässe

Der Sommerreifen g-Grip hat ein laufrichtungsgebundene Profil und soll durch einen so genanten Schiffsbugeffekt große Mengen an Wasser ableiten. Er ist in der Breite von 165 bis 225 Millimetern erhältlich und bis zum Geschwindigkeitsindes Y (bis 300 Stundenkilometer) lieferbar. Ausgiebige Tests liegen nicht vor, die „Auto Bild“ stufte den g-Grip bei einem Kurzcheck in mehreren Kategorien als „befriedigend“ ein. Eingehender haben die Auto-Magazine den g-Force Profiler geprüft, mit durchwachsenen Ergebnissen. „Eine hervorragende Wasserverdrängung“, die der Hersteller dem g-Force Profiler nachsagt, konnten die Tester nicht feststellen. Im Gegenteil, bei Nässe ist dieser Hochgeschwindigkeitsreifen, der mit den Speedindizes V, W und Y erhältlich ist, lediglich mittelmäßig. Für Kleinwagen (Reifenbreite bis 185 Millimeter) ist der Touring gedacht. Er wurde 2007 vom ADAC in der Größe 155/70 R13 T getestet und als „nicht empfehlenswert“ eingestuft, da er bei Regen versagte.

Auch g-Force Winter mit Problemen bei Regen

Bei den Winterreifen will BF Goodrich mit dem g-Force Winter die Fahrer von Kompaktklasse-, Mittelklasse- und Sportwagen ansprechen. Der Geschwindigkeitsindex endet beim Buchstaben V bzw. 240 Stundenkilometern. Im ADAC-Test von 2008 in der Dimension 175/65 R14 T fiel der g-Force Winter durch Schwächen bei Nässe unangenehm auf, konnte aber insgesamt ein „bedingt empfehlenswert“ verbuchen. Erste Tests des zweiten Winterreifens von BF Goodrich, des Winter G, lassen noch auf sich warten. Nach Herstellerangabe wurde er „speziell für sportliche Limousinen“ entwickelt. Da er aber nur bis zum Speedindex T reicht, endet die Sportlichkeit im Winter auf Autobahnen mit diesem Reifen bei 190 Stundenkilometern.

Autor: Hendrik