Kindersitze: Isofix keine Sicherheitsgarantie

  • Gefiltert nach:
  • Isofix keine Sicherheitsgarantie
  • Alle Filter aufheben

KindersitzeDer zusammen mit dem ADAC von der Stiftung Warentest durchgeführte und in der Zeitschrift „test“ veröffentlichten Kindersitz-Test ergab, dass es noch immer „mangelhafte“ Modelle zu kaufen gibt. Die Tester vergaben an drei Kindersitze wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel die Note „mangelhaft“. Der Test widerspricht aber auch der weit verbreiteten Annahme, wonach Sitze mit Isofix-Halterung prinzipiell sicherer sind. Die besten Babyschalen zum Beispiel waren der Britax Römer Baby Safe Plus und der Cybex Aton, die beide nicht mit Isofix befestigt werden.

Nicht die Halterung allein, das stimmigste Gesamtkonzept entscheidet über die Güte eines Kindersitzes. Dieses Fazit bewahrheiten die beiden Babyschalen Britax Römer Baby Safe Plus und Cybex Aton. Sie schnitten im Crash-Test am besten ab. Das rund 200 Euro teure Römer-Modell jedoch nur in der Version mit gegurteter Basis. Die rund 70 Euro günstigere Cybex-Babyschale wird ausschließlich mit dem Gurt befestigt. Mit „mangelhaft“ bewerteten Stiftung Warentest/ADAC die IWH Babymax Isofix mit Isofix-Basis, da sie beim Frontalcrash-Test durchfiel. Es gibt also auch unter den Isofix-Sitzen deutliche Qualitätsunterschiede – in den Test der Jahre 2007 und 2008 hatten erstmals Schalen mit Isofix-Basis mit „sehr gut“ abgeschlossen.

„test“ rät aber auch dazu, Kinder bis vier Jahren lieber rückwärts zu transportieren, da somit die Halswirbelsäule am besten geschützt wird. Der Nachteil – die Sitze sind in Kleinwagen relativ umständlich einzubauen und benötigen viel Platz – wird durch das Sicherheits-Plus mehr als aufgewogen. Im Test schnitten zum Beispiel der HTS Besafe iZi Kid X1 sowie der Britax Römer/Volvo Kindersitz als einzige Sitz in der Gruppe 1 mit „sehr gut“ ab. Beide Sitze „wachsen“ außerdem mit den Kindern mit und können deshalb bereits als Babyschalen eingesetzt werden. Als Alternative empfiehlt „test“ den vorwärtsgerichteten Britax Römer Safefix Plus TT. Apropos „mitwachsende“ Kindersitze: Bei ihnen ist Vorsicht angebracht. Alle Modelle, die gleich drei Gewichtsklassen (I, II, III) umfassen, wiesen Sicherheitsmängel auf. Tipp für Kinder zwischen 15 und 36 Kilogramm wiederum ist laut Testbericht der Cybex Solution X-Fix.

Finger weg von diesen Sitzen

Anbetracht ihres schlechten Abschneidens im Test dürfte es ratsam sein, von den folgenden Kindersitzen besser die Finger zu lassen. Es handelt sich die bereits erwähnte Babyschale IWH Babymax Isofix mit Isofixbasis sowie der von dem gleichen Hersteller angebotene mitwachsende Megamax Isofix, der in der Version mit Isofix-Halterung im Crash-Test nach vorne schnellte. Ebenfalls nur ein „mangelhaft“ erreichte der mit 50 Euro zwar sehr günstige Sypo 01/02. Ihm mangelt es aber vor allem an Schutzwirkung bei einem Seiten-Crash.

Außerdem sind etliche der in früheren Tests von der Stiftung Warentest geprüften Kindersitze noch unverändert lieferbar, darunter auch die beiden mit „sehr gut“ bewerteten Sitze Maxi Cosi Cabriofix mit Easyfix („test“, 6/2007, Fazits) sowie Britax Römer Baby Safe Plus mit Isofixbasis („test“, 6/2008).

Autor: Wolfgang