DAB-Radios: Die besten Digitalradios im Überblick

  • Gefiltert nach:
  • Die besten Digitalradios (7/2013)
  • Alle Filter aufheben

DigitalradioVorbei sind das Rauschen und Knistern oder die nervige manuelle Sendersuche: Hören Sie Ihren Lieblingsradiosender in CD-Qualität, egal ob beim Relaxen im Grünen oder Joggen. Der digitale Radiostandard DAB+ (Digital Audio Broadcasting) garantiert stabilen Radioempfang sowie kristallklaren Sound und ermöglicht zudem die Übertragung begleitender Zusatzinfos – darunter Verkehrshinweise, Wetterberichte, News oder das Albumcover sowie den Titel und Interpreten des aktuell gespielten Songs. Je nach Preis unterscheiden sich die Modelle allerdings erheblich. Unser HiFi-Redakteur Stefan Doll stellt Ihnen die besten Digitalradios vor.

Günstige Einsteigermodelle

Als idealer Begleiter für unterwegs präsentiert sich das Imperial Dabman 50. Es  ist kompakt, leicht und bietet laut digital home (02/2012) eine solide Akkulaufzeit von acht Stunden, zudem gehört ein gut lesbares Display zur Ausstattung. Sein Preis: ca. 65 EUR.

Für Küche oder Schlafzimmer hingegen empfiehlt sich das Digitalradio DR333 von Albrecht. Hier ist die digital home (01/2013) gleich von mehreren Aspekten angetan: dem Radio-Empfang, dem ausgewogenen Sound sowie der Ausstattung samt Touchdisplay, Wecker, Sleep Timer und Klinkeneingang. Die Funktionalität ist also deutlich größer – insofern lohnt es sich, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Der Anschaffungspreis: ca. 120 EUR.

DAB+-Radios von Imperial, Argon und Albrecht


Schicke und funktionale Alleskönner

Das Argon DAB4+ ist ein echter Hingucker und punktet laut HiFi Test (05/2012) mit praktisch „störungsfreier Empfangsqualität“ und einem „überraschend klaren und neutralen“ Klangbild. Sein schickes und gut verarbeitetes Aluminium-Gehäuse beherbergt Tuner für DAB+ und UKW, in Betrieb nehmen lässt sich das Radio per Netzteil oder mit sechs Batterien. Wer möchte, kann das Argon-Modell also auch im Freien nutzen – wobei die Batterien in Abhängigkeit der Lautstärke bis zu sieben Stunden durchhalten sollen.

Das Pure Sensia 200D Connect wiederum besticht mit seiner extravaganten Bauform, einem farbigen 5,7-Zoll-Touchscreen, integriertem WLAN sowie der praktischen Option, via USB-Stick Radioinhalte aufzunehmen. Kleiner Wermutstropfen: Das Magazin c't (04/2013) bezeichnet den Klang des immerhin 300 EUR teuren Gerätes als „schwachbrüstig“.

Weitaus besser klingt das Roberts Radio Sound 200. Hier vergibt das Magazin digital home (03/2013) das Gesamturteil „Spitzenklasse“.  Die hervorragende Bewertung basiert auf dem guten Sound, dem einwandfreien Radioempfang und der umfangreichen Ausstattung. So lassen sich an das Radio beispielsweise USB-Sticks, MP3-Player, SD-Karten sowie ein iPod oder iPhone problemlos anschließen. Auch ist die Musikaufnahme via USB problemlos möglich. Der Preis: 350 EUR.

DAB+-Radios von Pure, Roberts und HDigit


Empfehlung der Testberichte.de-Fachredaktion

Für unseren HiFi-Redakteur Stefan Doll ist das HDigit Sense ein echtes Highlight unter den Digitalradios. Das Gerät hebt sich durch sein elegantes Design hervor und kann mehr als 15.000 Radiosender weltweit empfangen. Dabei unterstützt das HDigit Sense sowohl den kabellosen Empfang via Internet, DAB+ und UKW, als auch das Streamen eigener Musik von PC oder MAC mit Hilfe von uPnP und DLNA. Mit dem dimmbaren LCD-Touchscreen wird die Bedienung zum Kinderspiel. Die Anschaffungskosten: knapp 400 EUR.

Digitale Autoradios

Wer auch auf Reisen seine Lieblingssender in störungsfreier Empfangs- und kristallklarer Klangqualität genießen möchte, sollte in ein digitales Autoradio investieren:

Das einwandfreie Zusammenspiel von Digitalradio- und analogem UKW-Empfänger sowie die umfangreichen Bluetooth-, Smartphone- und Audiofunktionen machen das Kenwood KDC-BT73DAB laut CAR & HIFI (03/2013) zu einem der derzeit „komplettesten“ Autoradios. Der Marktpreis: ca. 220 EUR.

Aber auch das KW-DB60ATE von JVC ist interessant. Laut CAR & HIFI (04/2012) überzeugt das Autoradio im Test mit der Leistung des Digitaltuners, der Klangqualität, der Bedienung und der Ausstattung. Sein Preis: ca. 300 EUR.

Mit dem Kenwood DNX4210DAB erhalten Sie ein erstklassiges Komplettpaket. Die digital home (01/2013) etwa attestiert dem System eine  optimale Empfangsqualität und einen starken Sound. Zudem ist die Ausstattung (fast) unschlagbar: Touchscreen, Navi und Bluetooth, dazu Anschlussoptionen für eine Rückfahrtkamera, DVB-T-Empfänger, USB-Sticks und iPod. Selbst anspruchsvolle Verbraucher dürften damit ihre Freude haben. Die Anschaffungskosten: stolze 700 EUR.

Autoradios von Kenwood und JVC


Noch mehr zu Digitalradios & Co

DAB+

Grundsätzlich haben fast alle Digitalradios neben einem DABplus- einen UKW-Tuner im Gepäck, hinzu kommt in manchen Fällen noch ein MW-Empfänger. Traditionsbewusste Hörer können folglich nach wie vor ihre Lieblingssender nutzen – und bekommen als Bonus das Digitalangebot. Letzteres umfasst in Deutschland derzeit dreizehn bundesweit ausgestrahlte Stationen sowie zahlreiche Angebote auf Länderebene, die Bandbreite reicht dabei von reinen Infotools wie DRadio Wissen oder Dradio Kultur über klassische Unterhaltungsangebote (u.a. Radio Energy, Öffentlich-Rechtliche) bis hin zu speziellen Musiksendern (u.a. Lounge FM, Sunshine Live). Interessant in diesem Kontext: DABplus lässt – im Gegensatz zu den analogen Frequenzen – viel Raum für neue Angebote. Entsprechend groß ist das Potenzial für weiteres Wachstum.

Fazit

Wer einen Radioneukauf plant, trifft mit einem Digitalradio zweifellos eine gute Wahl. Man empfängt nach wie vor traditionelle UKW-Sender und ist gleichzeitig gewappnet, falls die Analogtechnik – ähnlich wie im TV-Bereich – eines Tages abgeschaltet wird. Zudem sind das stetig wachsende Programmangebot, die Zusatzinfos und vor allem der bessere Sound sowie der stabile und rauschfreie Empfang schlichtweg gute Kaufargumente. Für Autofahrer wiederum ist das Ganze besonders interessant. Schließlich wird man zu keiner Zeit durch lästige Knackgeräusche oder die manuelle Sendersuche samt mühsamer Frequenzjustierung abgelenkt. Oder anders ausgedrückt: Wer am Steuer sitzt, kann sich komplett auf den Verkehr konzentrieren und dabei Musik in erstklassiger Qualität genießen.

Autor: Stefan