Philips Soundbars: Soundbars von Philips

Philips Soundbar HTL5120Soundbars sind beliebt, denn sie beanspruchen weniger Platz als Mehrkanalsysteme mit fünf oder mehr Boxen plus AV-Receiver, klingen erstaunlich gut und bieten diverse Zusatzfunktionen. Mittlerweile haben fast alle namhaften Hersteller Soundbars im Programm, hier macht Philips keine Ausnahme. Das Angebot reicht vom einfachen Klangriegel bis hin zu Boxen mit HDMI-Anschlüssen und integriertem Bluetooth.

Analoge und digitale Eingänge

Mit dem Klang echter Mehrkanalsysteme können Soundbars nicht konkurrieren, schließlich kommt der Schall nur aus einer Richtung, nämlich von vorne. Dank „Virtual Surround“ - gemeint sind Verfahren, die virtuelle Schallquellen mit psychoakustischen Effekten simulieren – darf man trotzdem ordentliche und mitunter sogar recht räumliche Ergebnisse erwarten. Im Idealfall wird die Box direkt unterhalb vom Fernseher platziert beziehungsweise an der Wand montiert. Bei einigen Soundbars von Philips ist die Wandhalterung ins Gehäuse integriert. Das Tonsignal vom Fernseher gelangt über den digitalen Audio-Ausgang oder über die Kopfhörerbuchse und ein Adapterkabel zur Soundbar, wobei man die digitale Verbindung vorziehen sollte. Schon die Einstiegsmodelle von Philips können passende Digitaleingänge vorweisen, sowohl optisch als auch koaxial.

Audio-Rückkanal und andere Extras

Gibt es einen oder mehrere HDMI-Eingänge für externe Quellen, etwa Blu-ray- und DVD-Player, steht auch ein HDMI-Ausgang bereit, über den die Videosignale zum Fernseher weitergeleitet werden. Bietet der HDMI-Ausgang einen integrierten Audio-Rückkanal (ARC), über den sich das Tonsignal eines Fernsehers mit ARC-Unterstützung direkt abgreifen lässt, spart man ein separates Audio-Kabel. Bei einigen Soundbars verbaut Philips außerdem einen USB-Anschluss, über den man komprimierte Musikdateien von portablen USB-Geräten abspielen kann. Praktisch sind Varianten mit integriertem Bluetooth-Modul, die Musik von entsprechend ausgerüsteten Quellen drahtlos empfangen. Filmfans, die sich im Bassbereich mehr Druck wünschen, sollten einen Blick zu den 2.1-Systemen von Philips riskieren, hier findet man Kombinationen aus Soundbar und Subwoofer.

Autor: Jens