Bowers & Wilkins Lautsprecher: Guter Klang und viel Tradition

  • Gefiltert nach:
  • Lautsprecher von Bowers & Wilkins
  • Alle Filter aufheben

Bowers & Wilkins zählt zu den traditionellsten und bekanntesten Namen der HiFi-Szene. Neben hochwertigen Kopfhörern entwickeln die Engländer vor allem Lautsprecher verschiedenster Bauart, preislich meist angesiedelt zwischen anspruchsvoller Mittelklasse und Highend. Im Fokus dabei: Subwoofer, Standlautsprecher und Regalboxen sowie WLAN-Speaker für Musikstreams aus dem Heimnetz.

Bowers & Wilkins im Test: Sound für gehobene Ansprüche

Gutes Fazit der Tester: Der 702 S2 klingt präzise, füllig und räumlich (Bildquelle: Amazon.de)

Bowers & Wilkins steht grundsätzlich nicht unbedingt für britisches Understatement. Das zeigen die Bewertungen verschiedener Testzeitschriften recht deutlich. So gilt der Sound in Fachkreisen als spielfreudig und agil, er bewegt sich gerade im Hochtonbereich sicher durch die unterschiedlichsten Details und wird für gewöhnlich eingebettet in ein kräftiges, zupackendes Bassfundament.

Gleichwohl besitzt natürlich jede Box ihren eigenen Charakter, wie bei Canton, Quadral, Elac oder ähnlichen Konkurrenten auch. Standlautsprecher klingen anders als Regallautsprecher, 2-Wege-Systeme anders als 3-Wege-Systeme. Auch die Bauform des Gehäuses (Bassreflex, Geschlossen) spielt eine Rolle, ebenso die Materialien, die für Gehäuse und Technik genutzt werden. Und natürlich kommt es abschließend darauf an, wie Ihr Wohnzimmer genau geschnitten ist und an welcher Position Sie den Lautsprecher tatsächlich aufstellen.

Die besten Bowers & Wilkins-Lautsprecher mit Power

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Bowers & Wilkins DB4S Sehr gut(1,0)
2 Bowers & Wilkins DB3D Sehr gut(1,0)
3 Bowers & Wilkins DB2D Sehr gut(1,0)

Fast durchweg gute Bewertungen: Zeppelin Wireless

Interessant sind die Streaming-Lautsprecher der traditionellen Zeppelin-Reihe. Aktuell zieht vor allem der Zeppelin Wireless viel Aufmerksamkeit auf sich – laut Erfahrungen zurecht. Tests gefällt vor allem der raumfüllende, satte, kräftige und ausgewogene Sound sowie die gute Dynamik im Bassbereich, ähnlich fällt das Fazit der Nutzermeinungen aus. Wenig überraschend benötigt der Speaker deshalb auch ziemlich viel Platz (ca. 66 x 18 x 19 cm) und für die gute Qualität müssen Sie ein ordentliches Bündel Geld auf den Tisch legen. Derzeit sind es knapp 700 Euro.

Zeitlos: Die 700-Serie als Dauerbrenner

Breiter Sound, technisch topaktuell: Der 603 (Bildquelle: Amazon.de)

Schon länger im Sortiment, aber dauerhaft beliebt ist auch die Serie 700, bestehend aus mehreren Stand-, Regal- und Centerlautsprechern sowie einem Subwoofer. Gute Chancen auf einen Platz in unserer Bestenliste besitzt beispielsweise der 702 S2 – ein Standspeaker mit Carbon Dome Hochtöner, dem das Fachpublikum ein warmes, sattes, dreidimensionales und in hohen Tonlagen absolut stressfreies Klangbild zuschreibt. Auch die schlankeren und kleineren Brüder wie der 703 S2 oder der 706 S2 genießen Respekt, bei gleichzeitig etwas freundlicheren Preisen (ca. 1.500 respektive 700 Euro).

Gute Qualität auch für weniger Geld

Wer auf der Preisleiter noch tiefer gehen will, muss nicht auf Qualität verzichten. Die Modelle 603, 606 und 607 etwa entsprechen in puncto Design und Materialqualität zwar keinen Highend-Standards, beherrschen ihr Kerngeschäft aber trotzdem. Vor allem Letzterer empfiehlt sich für den Hausgebrauch. Als Regallautsprecher ist er kompakt, mit knapp 260 Euro reißt er kein allzu großes Loch in die Kasse und der Klang fällt lebendig, transparent, gut abgestimmt und im Bass knackig aus. Unterm Strich also fast schon ein Preis-Leistungssieger.

Autor: Stefan