B&W Bowers & Wilkins Subwoofer: Kompakte Maße, gute Bässe

Bowers & Wilkins aus England zählt zu den bekanntesten Namen der HiFi-Szene und bedient im Boxenbereich die komplette Bandbreite. Sprich: Stand- und Regallautsprecher sind ebenso Teil des Sortiments wie Centerspeaker oder Subwoofer. Letztere bewegen sich dabei mehrheitlich im gehobenen Preissegment ab 1.000 Euro aufwärts.

Bowers & Wilkins im Vergleich: Kompakte Maße, toller Tiefgang

Auch wenn der Sound eines Subs von der Größe, Bauweise und Membranfläche, dem technischen Aufbau, dem Standort und insbesondere dem Partnerequipment (Lautsprecher, Verstärker) abhängt, finden sich bei Bowers & Wilkins doch einige auffällige Charakteristika. So gilt die Wiedergabe der Modelle in Fachkreisen trotz der meist kompakten Maße als kräftig, dynamisch und sauber, selbst in sehr niedrigen Frequenzbereichen. Darüber hinaus können Sie eigentlich jeden Sub optimal auf das Gesamtset abstimmen und ein Maximum an Performance herauskitzeln, sei es über feinfühlige Einstellmöglichkeiten oder mehrere gelungene Klangpresets.

Mitverantwortlich für gute Testergebnisse: der Bedienkomfort

Subwoofer Bowers & Wilkins DB4S Gute Bedienung, toller Sound, tolle Testergebnisse: der DB4S Bowers & Wilkins (Bildquelle: amazon.de)

Binden Sie den Sub in ein Set aus weiteren Bowers & Wilkins-Lautsprechern ein, läuft das Ganze fast immer über eine kostenlose App mit guter Menüstruktur, zumindest bei Modellen der aktuellen DB-Serie. Schön dabei: Die App ruft passende Übergangsfrequenzen ab und legt gewünschte Pegel und Phasenlagen fest. Sie bietet Zugriff auf die erwähnten Klangpresets und einen detaillierten Equalizer und passt den Sound bei Bedarf per Einmessung automatisch an die Raumakkustik an. Insgesamt gefällt das Konzept, entsprechend positiv sehen die Bewertungen aus.

DB4S: Hoher Preis, aber guter Klang und guter Look

Beispielhaft dafür steht der DB4S – ein Sub, der bequem per App bedienbar ist, knapp 1.500 Euro kostet und vom Fachpublikum hervorragende Bewertungen erhält. Seine stabile und leichte Tieftönermembran verleiht der Bassperformance Dynamik, Präzision und Wucht, wobei er im absoluten Frequenzkeller so starke Akzente setzt, dass sie fast körperlich spürbar sind. Kurzum: Eine ideale Ergänzung, wenn Sie ein Heimkinosystem aufbauen möchten.

Bowers & Wilkins PV1D: Dauerbrenner im Test

Nicht per App bedienbar, aber dennoch interessant ist der PV1D. Er hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und vereint ungewöhnliches Design mit toller Klangqualität. Die Zeitschrift „Fidelity“ zum Beispiel nennt seine Bassperformance gleichermaßen flink wie kontrolliert und spricht in ihrem Fazit von einer „ernsthaften audiophilen Ansage“. Einziger Nachteil: Am Anschlussterminal ist ziemlich wenig Platz. Entsprechend eng wird es, wenn Sie den Subwoofer in ein ausgewachsenes Soundsystem einbinden.

Autor: Stefan