Audes Lautsprecher

6
  • Lautsprecher im Test: 116  von Audes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Audes 116

    Standlautsprecher; Stereo-System

  • Lautsprecher im Test: 106 von Audes, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Audes 106

    Regallautsprecher; Stereo-System

  • Lautsprecher im Test: Excellence 5 AMT von Audes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Audes Excellence 5 AMT

    Standlautsprecher; Stereo-System

  • Lautsprecher im Test: Maestro 156 von Audes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Audes Maestro 156

    Standlautsprecher

  • Lautsprecher im Test: Maestro 146 von Audes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Audes Maestro 146

    Standlautsprecher

  • Kein Produktbild vorhanden
    Audes 105L

    Regallautsprecher

Tests

    • Ausgabe: 3
      Erschienen: 04/2017
      Seiten: 6

      Erwekkungshelfer

      Testbericht über 1 Standlautsprecher

        weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 11/2016

      Zweiwegebox für Röhre

      Testbericht über 1 Regallautsprecher-Stereo-System

        weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2014
      Seiten: 4

      Groß, schlank, ehrlich sucht ...

      Testbericht über 1 Standlautsprecher

      Der Markt hält selbst für altgediente HiFi-Fans doch immer wieder neue Überraschungen bereit – selbst wenn man denkt, schon so ziemlich alles Hörenswerte gehört zu haben, was Schall reproduzieren kann. So kann man sich täuschen. Testumfeld: Getestet wurde ein Standlautsprecher. Eine Notenvergabe erfolgte nicht.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests

  • Klang + Ton 2/2018 Die Impedanz liegt recht niedrig, ist aber perfekt korrigiert. Die letzte Ausgabe nur um Stunden verpasst hat dieser absolute Klassiker der rar gewordenen Konushochtöner: der TW26 von Davis. Der Deutschlandvertrieb Intertechnik führt den Tweeter in zwei Versionen: dem hauptsächlich bekannten "K" mit Kevlarmembran und dem hier getesteten "G" mit grafitbeschichteter Papiermembran. Diese wird von einer flachen und sehr breiten Schaumstoffsicke umrandet.
  • PC Games Hardware 6/2017 Die Satelliten klingen ordentlich und liefern einen recht warmen Klang, allerdings sind die Mitten nicht voll überzeugend und lassen insbesondere Frauenstimmen unnatürlich flach und ausdruckslos wirken. Außerdem fehlt es an Auflösung und das Ansprechverhalten könnte knackiger sein: Details gehen im Klangbild verloren und insbesondere bei schnellen Tonfolgen kommt das Z333 aus dem Tritt und liefert undifferenzierten Brei.
  • Klang + Ton 4/2015 Sollte es deutlich lauter zugehen, tut bei einem Preis von unter 50 Euro auch der Mehrfacheinsatz nicht allzu weh. Optimal ausgereizt ist er in etwa 40 Litern, wo er im Bassreflexeinsatz unter 30 Hertz reicht - aber auch in einem kleineren Reflexgehäuse läuft er mehr als zufriedenstellend. Im letzten Heft haben wir schon die beiden kleinen Geschwisterchen vorgestellt, hier folgt nun der große 18-Zentimeter-Treiber der neuen Wavecor-Reihe mit Phase-Plug.
  • Mehr Sein als Schein
    HIFI-STARS Nr. 24 (September-November 2014) Im Gegenzug bedeutet das aber auch, ist die Quelle nicht in der Lage ein astreines Signal an die Lautsprecher weiterzuleiten, zeigen die Fostex auch genauso exakt die Fehler einer Wiedergabekette, wie es die Pro-Audio Geschwister vermögen, Fehler einer Aufnahme im Studioeinsatz herauszuarbeiten. Die Monitor-Gene lassen sich nicht verleugnen. Ich überlege, welches Adjektiv wohl die Timing-Eigenschaften der GX 100 treffend beschreiben kann.
  • video 3/2014 Dabei war bereits das Erscheinen der Serie an sich ein Lichtblick, denn die Briten verbesserten dafür ihre legendären Uni-Q-Koaxial-Mittelhochtöner, deren Konstruktion sich wie die einteilig ohne Staubkappe ausgelegten A lumembranen der Tieftöner an die KEF Blade anlehnt. Der Subwoofer R400b verfügt sogar nach Art des großen Vorbilds Blade über zwei, mit den Magneten verbundene, gegenüberliegende Bässe, die gegenphasig arbeiten, um Vibrationen auszulöschen.
  • Schöne Bescherung
    audiovision 1/2013 Bei Filmen glaubt man, ein erheblich größeres Boxenset zu hören. Bei Jazzmusik klingen Stimmen zumindest für mittig postierte Hörer offen aus dem Center. Der Frontlautsprecher Zensor 7 kommt in den Mitten aber nicht ganz an die Offenheit des soliden Centers oder der kompakten Rear-Boxen heran. Alle Satelliten des 5.1-Sets verfügen über Koaxialtreiber mit Uni-Q-Technologie, die für die zeitrichtige Schallabstrahlung sorgen.
  • Spitzfindigkeiten
    Klang + Ton 5/2012 (August/September) Die Innenabmessungen des Gehäuses sind nach dem goldenen Schnitt entwickelt: Die Höhe ist etwa um den Faktor 1,62 größer als die Breite, jene um den gleichen Faktor größer als die Tiefe. Beim Material gingen wir auf Nummer sicher und wählten die stabile Variante: 21er Multiplex sind für eine Box dieser Größe schon ziemlich satt. Der Strebe zwischen Front und Rückwand kommt dabei nicht nur eine stabilisierende Funktion zu, sie reduziert auch den Mitteltonaustritt aus dem Reflexrohr.
  • AUDIO 9/2011 Die vertikale Ausrichtung hält sich mit ±12 Grad allerdings in Grenzen. Beim Klangtest zeigte er den Mitbewerbern die Grenzen auf. Kein anderer Kandidat kam an die highfidele und detailtreue Spielweise des B&W heran. Die WM6 stellte das gehauchte „Good Morning“ so plastisch und naturgetreu auf die Terrasse, dass man glaubte, George Benson und Al Jarreau hätten sich leibhaftig zum Frühstück eingeladen. Bis auf den etwas schwächlichen unteren Bassbereich gab es absolut nichts auszusetzen.
  • Musik aktiv erleben
    Klang + Ton 3/2009 Der Mitteltöner sitzt zusammen mit dem Tweeter in einem eigenen Abteil, der Bass darf über den Rest des trapezförmigen Gehäuses verfügen. Die Bassreflexkonstruktion ist über einen langen Kanal mit der Außenwelt verbunden, der im Boden der Box mündet. Er macht die ebenfalls aus Küchenarbeitsplatte angefertigten Füße nötig, die den Platz zum Boden halten und damit definiert in die Bassabstimmung eingreifen.
  • AUDIO 8/2008 Es brilliert zudem bei allen Pegeln mit Detailtreue. Wer dagegen klassische Kompaktboxen bevorzugt, erhält mit dem Tannoy nicht nur ein optisch stimmiges Set, sondern audiophile Qualitäten, die High-End-Dogmen in Frage stellen.
  • Guck mal, wie das klingt
    HiFi einsnull 4/2010 Die Schwarzwaldregion steckt, industrieübergreifend, in so etwas wie einem Aufschwung. Das kann man den lokalen Wirtschaftsmeldungen entnehmen. Ich bin also nicht verwundert, wenn aus der HiFi-Grauzone im Süden unseres Landes urplötzlich etwas hervorkommt. Und zwar ein Lautsprecher der etwas anderen Art.
  • Musik in Echtzeit
    HIFI-STARS Nr. 31 (Juni-August 2016) Der Name kommt von der tulpenähnlichen Form jener Konstruktion und ist typisch für Tannoy. Die verlustarme und hochwertig bestückte Frequenzweiche übergibt bei 1500 Hz mittels Tiefpaß erster Ordnung an den Titanhochtöner, welcher seinerseits über ein Filter zweiter Ordnung nach unten begrenzt wird - die obere Übertragungsgrenze liegt bei beachtlichen 35 kHz. Glaubt man der Bedienungsanleitung, so wurden die Bauteile der Frequenzweiche kryotechnisch behandelt.
  • Hertz-Attacke
    video 6/2008 Die Boxen-Profis von Elac könnten auf ein langes Kielwasser zurückblicken. Aber sie setzten mit der 240er-Serie viel lieber einen neuen Kurs. Testkriterien waren Messlabor (... untere Grenzfrequenz des Systems, Maximaler Schalldruckpegel ...), Neutralität, Dynamik und Raumeindruck.
  • Hoch hinaus
    Klang + Ton 5/2006 Die Mitteltonkalotte – das verschmähte Wesen. Früher ein Markenzeichen hochwertiger Lautsprecherboxen, ist sie heute beinahe vollständig vom Markt verschwunden. Dabei hat sie einige Vorzüge, die gerade mit den modernen, inzwischen nahezu fehlerlosen Chassis vollständig genutzt werden können. Selbiges tun wir mit der K+T ‚Hightower‘.Auf 7 Seiten berichtet Klang + Ton (5/2006) im „K+T-Projekt“ über ein außergewöhnliches Selbstbauprojekt einer D'Appolito-Standbox mit Mitteltonkalotten und Magnetostat.
  • Doppelhertz
    Klang + Ton 5/2006 Visaton aus Haan bei Düsseldorf, seit Jahrzehnten sowohl mit funktioniellen als auch mit außergewöhnlichen Boxen sehr erfolgreich, hat mit dem TL-SUB 30 einen Subwoofer im Programm, wie man ihn kaum ein zweites Mal finden wird: 2,15 m Höhe, zwei Transmissionlines, echte 20 Hz. Inzwischen bestückt mit der neuen Generation des TIW-Tieftöners, luden wir den Koloss zum Test.Auf diesen 5 Seiten zeigt Klang + Ton (5/2006), wie der Bausatz eines Zweifach-Transmissionline-Subwoofers von Visaton abschneidet.
  • Preisboxen
    Klang + Ton 3/2006 Was bekommt man im Lautsprecherselbstbau für 100 Euro? Einen guten 15-cm-Mitteltöner, vielleicht zwei Preistipps. Oder einen ordentlichen Hochtöner. Ein kompletter Bausatz ist zu dem Kurs im Allgemeinen aber nicht drin – bis jetzt. Newtronics-Vordenker Harald Hecken hat erneut zugeschlagen und entwickelte eine komplett neue Gate 5.1 für unverschämt wenig Geld. Ergänzt mit einem passenden Subwoofer trat dieser Preiskracher nun zu einem Test bei uns an.In diesem Bausatztest der Zeitschrift Klang + Ton (3/2006) wird auf 9 Seiten ein Gate 5.1-Bausatz des Herstellers Newtronics mit Subwoofer geprüft.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Audes Lautsprecher.