Lautsprecher: Tieftöner - Sieg für Heco

Die Zeitschrift „Heimkino“ hat fünf weitere Subwoofer getestet. In diesem Vergleich nahm man sich die Spitzenklasse zur Brust, also Lautsprecher zwischen 600 und 1000 Euro. Die Modelle mussten sich in verschiedenen Kategorien behaupten: Neben dem Klang (70 %) und der Praxistauglichkeit (20 %) flossen auch die Laborwerte (10 %) ins Ergebnis ein. Mit einer Gesamtnote von 1,1 langt es für ein Modell von Heco zum Testsieg.

Der Preistipp kommt diesmal von Nubert und trägt die Bezeichnung AW991. Die Bassbox des schwäbischen Herstellers setzt neben dem klassisches Design und einem Gesamtvolumen von 116 Litern vor allem auf ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis. Wohl auch deshalb gehört das Modell zu den meistverkauften Subwoofern Deutschlands. Für schlappe 600 Euro bekommt man ein sauber verarbeitetes Gerät mit einer integrierten, 260 Watt starken Endstufe und einem 330 Millimeter-Chassis. Nubert punktet außerdem mit einer übersichtlichen Fernbedienung, über die man alle Einstellungen bequem von der Couch aus vornehmen kann. Im Hörtest und bei der Wiedergabe von Filmton wird das Ergebnis als äußerst dynamisch und raumfüllend, realistisch und druckvoll beschrieben. Ähnlich begeisternd fiel die Wiedergabe von Musik aus: Diverse Justagemöglichkeiten lassen den Subwoofer extrem präzise klingen. Dank üppigem Volumen und massivem Chassis soll sich der Lautsprecher auch für den Einsatz in größeren Heimkinos empfehlen.

Noch etwas besser gefiel der Testsieger von Heco. Der Celan XT Sub 32 A bringt satte 34,5 Kilogramm auf die Waage und ist damit deutlich schwerer als alle anderen Kandidaten. Und das nicht ohne Grund: Der Hersteller aus dem Rheinland setzt auf ein extra verstärktes Gehäuse aus mehreren Schichten, bietet eine Endstufe mit insgesamt 400 Watt inklusive Kühleinheit und rundet das Paket mit einem frontseitig verbauten, 30 Zentimeter messenden Tieftonchassis ab. Offenbar macht die großzügige Ausstattung Sinn, denn beim Hörtest konnte die Box restlos überzeugen. Die Celan XT gab sich stets präsent und selbstbewusst und hatte auch mit den wirklich tiefen Frequenzen keine Probleme: Trotz hohem Pegel wirkten die Ergebnisse im Tiefbassbereich verzerrungsfrei und kontrolliert. Die Effekte wurden so punktgenau und druckvoll wiedergegeben, dass man die Erschütterungen nicht nur im Hörraum, sondern im gesamten Verlagsgebäude deutlich spüren konnte. Dank ihrer enormen Leistungsreserven dürfte die Heco – so die Einschätzung der Tester - in jedem großen Raum hervorragende Ergebnisse erzielen.

Auch in diesem Test hat sich wieder einmal gezeigt: Wer sein Heimkinosystem ohne Subwoofer betreibt, der verzichtet auf echtes Kinofeeling. Ob man nun zum Testsieger von Heco oder zum Preistipp von Nubert greift, bleibt Budget, Raumgröße und Anspruch des Kunden überlassen. Überzeugend fand man beide Modelle.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Autor: Jens