2.1-Soundsysteme: 2.1-Systeme

2.1-System Teufel Cinebar 51 THXAls Alternative zu einem Stereo-System, also zu einem System mit Lautsprechern für zwei Kanäle, empfehlen sich 2.1-Systeme. Die 1 hinter dem Punkt steht für den Tieftonkanal, folglich handelt es sich um ein Stereo-System, das mit einem separaten Treiber für den Bassbereich kombiniert wird. Ist kein externer Subwoofer als Komponente im Set enthalten, sitzt der Tieftöner zusammen mit den Stereo-Treibern in einem Gehäuse.

Klassische Lösung

Ein Stereo-System ist immer dann interessant, wenn man vorrangig Musik hört oder den Klang des Fernsehers auf einfache Art und Weise verbessern will, nämlich mit zwei Aktivlautsprechern, die links und rechts vom Schirm platziert und – je nach vorhandenem Equipment – über den analogen Audio-Ausgang beziehungsweise digital mit dem Flachbildfernseher verbunden werden. Ein separater Verstärker ist in diesem Fall überflüssig. Echte Aktivboxen, also Lautsprecher mit integrierten Verstärkern und elektronischer Frequenzweiche, bieten trotz kompakter Abmessungen sattere Bässe als ihre passiven Pendants, denn mit einer zuschaltbaren Entzerrung lassen sich die tiefen Frequenzen anheben. Wer sich im Bassbereich mehr Druck wünscht, ob nun bei der Musikwiedergabe oder beim Filmgenuss, kombiniert die beiden Aktivlautsprecher mit einem ebenfalls aktiven Subwoofer oder greift direkt zum 2.1-System.

Soundbars und Sounddocks

Bei 2.1-Systemen gibt es einen separaten Treiber für den Tieftonbereich, meist in Form eines externen Subwoofers. Nicht minder beliebt, aber deutlich kompakter, sind 2.1-Systeme, die Lautsprecher und Subwoofer in einem Gehäuse vereinen, hier unterscheidet man Soundbars und sogenannte Soundbases, die bisweilen auch als Sounddecks gehandelt werden. Soundbars sind längliche Boxen, die vor den Bildschirm gelegt oder direkt an der Wand montiert werden, während flache Soundbases / Sounddecks als Podest für den Fernseher dienen. Häufig stehen Vorverstärkerausgänge für aktive Subwoofer bereit. Der Tieftöner, ob nun intern oder extern, übernimmt den Bassbereich, gleichzeitig entlastet er die Treiber für den mittleren und oberen Frequenzbereich. Immer häufiger werden Soundbars mit Bluetooth-Funktionalität angeboten, falls man Audio-Dateien passender Quellen drahtlos zum Systeme spielen will.

Autor: Jens