PC-Boxen verwandeln Ihren Computer oder Ihr Notebooks in eine kleine HiFi-Anlage. Interessant sind vor allem 2.1-Systeme bestehend aus Lautsprecher-Duo und Sub. Sie liefern Stereosound samt kräftiger Bassnote, entsprechend knackig klingen Songs, Games und Videos.

Soundupgrade für den PC

Klangstark, laut und schnell eingerichtet: Das Creative Sound BlasterX Kratos S5 im Test (Bildquelle: Amazon.de).

Die Lautsprecher der meisten Monitore und Notebooks sind von mäßiger Qualität. Mehr noch: Oft ist der Sound dünn, blechern und fast schon eine Zumutung. PC-Lautsprecher im 2.1-Format lohnen sich deshalb eigentlich fast immer. Die Sets sind dabei so aufgebaut, dass sich zwei Speaker um die hohen und mittleren Frequenzen kümmern und ein Sub die tiefen Töne übernimmt. Positive Folge ist ein detailliertes, klares Soundbild mit gutem Bassfundament. Die Klangqualität steigt dabei tendenziell mit dem Preis - das ist bei PC-Lautsprechern nicht anders als bei Bluetooth-Boxen oder teuren Regal- und Standlautsprechern im Hifi-Bereich.

Aufstellung bestimmt den Klang

Die zwei Lautsprecher sind rechts und links neben dem PC am besten aufgehoben, für den Sub gibt es dagegen keine klare „Regel“. Manche Anwender sehen ihn am liebsten in direkter Nähe zu den Speakern (etwa unter dem Schreibtisch), andere bevorzugen eine etwas entferntere Position. Die Position hat natürlich Einfluss auf das Klangbild – deshalb sollten Sie einfach ein wenig experimentieren. Wem ein 2.1-Set zu groß ist, findet alternativ reine Stereosysteme ohne Sub. Der Sound solcher Sets ist oft durchaus solide, erreicht jedoch selten die Qualität von Systemen mit Sub, vor allem im Bassbereich. Unabhängig davon setzen viele Systeme auf Breitbandspeaker, aber auch Lautsprecher mit mehreren Treibern für unterschiedliche Frequenzen sind am Markt erhältlich. Letztere versprechen ein Klangbild mit mehr Detailtiefe – zumindest auf dem Papier.

Größer ist nicht immer besser

Klein aber fein: Das Stereoset Companion 20 von Bose (Bildquelle: Amazon.de).

Ebenfalls von Bedeutung ist die Größe der Bausteine. Mittelgroße Kompaktboxen und Regallautsprechern klingen anders als Mini-Boxen, richtige Tieftöner geben Basstöne anders wieder als kleinere Subs. Wichtig dabei: Größer heißt nicht automatisch besser. Im Gegenteil. Viele Sets, die ob ihrer handlichen Maße kaum auffallen, klingen erstklassig, etwa von Bose. Im Idealfall testet man das System vor dem Kauf zunächst aus.

Auf Klangeinstellungen und Ausstattung achten

Rein funktional sollten Sie darauf achten, dass verschiedene Optionen zur Klangeinstellung bereitstehen. Dazu zählen separate Regler sowohl für hohe und mittlere Frequenzen als auch für die Bässe und die generelle Lautstärke des Subwoofers. Letzteres ist wichtig, falls sich die Nachbarn gestört fühlen. Bei guten Sets sind die Stufen der Regler zudem fein, bei weniger guten eher grob. Ebenfalls positiv auf den Bedienkomfort wirken sich eine Stummschaltunktion und ein separater Pegelregler aus. Der Anschluss an den PC wiederum läuft üblicherweise über Klinke oder Stereo-Cinch. Aber: Wer keine Lust auf Kabelgewirr auf dem Schreibtisch hat, kann sich seit einiger Zeit vermehrt über Systeme mit Bluetooth freuen.

Die besten PC-Lautsprecher mit Bluetooth