Trinnov Verstärker

5
  • Verstärker im Test: Altitude 32 / Amplitude 8 von Trinnov, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    Sehr gut
    1,2
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: AV-Vor- / End-Kombi
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 8
    • Features: Digitaleingang
    • Eingänge: HDMI, Trigger, Mikrofon, XLR, Digital (koaxial), Digital (optisch), Analog (Cinch)
    • Ausgänge: Trigger, Kopfhörer, Digital (koaxial), Digital (optisch), XLR, Lautsprecher (Schraubklemme)
    weitere Daten
  • Trinnov Amplitude 8
    Verstärker im Test: Amplitude 8 von Trinnov, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Sehr gut
    1,5
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 8
    • Gewicht: 50,4 kg
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 375 W
    • Frequenzbereich: 0 Hz – 20 kHz
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Altitude 32 von Trinnov, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Sehr gut
    1,1
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: AV-Vorstufe
    • Technologie: Transistor
    • Gewicht: 14,5 kg
    • Abmessungen (mm): 442 x 445 x 165
    • Features: Digitaleingang
    • Eingänge: HDMI, Trigger, Mikrofon, USB, Ethernet, XLR, Digital (koaxial), Digital (optisch), Analog
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Amethyst von Trinnov, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Sehr gut
    1,0
    6 Tests
    08/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Gewicht: 10 kg
    • Audio- / Video-Formate: WAV, AIFF, OGG, FLAC, MP3
    • Abmessungen (mm): 442 x 445 x 103
    weitere Daten
  • Trinnov ST2-HiFi
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Gewicht: 9,4 kg
    • Abmessungen (mm): 441 x 418 x 97
    • Features: Digitaleingang
    • Eingänge: USB, Ethernet, XLR, Digital (koaxial), Analog (Cinch)
    weitere Daten
Neuester Test: 24.08.2018

Tests

Produktwissen und weitere Tests

  • Spitzenleistung
    AUDIOphile 1/2013 Ein Monoblock der höchsten Leistungsklasse darf aussehen wie ein Amboss – aber er muss nicht. Die Momentums von Dan d‘Agostino demonstrieren, wo in der modernen Verstärkertechnik der Hammer hängt. Dank Kühlkörpern aus massiven Kupferblöcken bleiben sie wohnraumtauglich und elegant.Gegenstand des Einzeltests war eine Endstufe. Das Produkt blieb ohne Endnote. Es wurden der Charakter des Geräts bestimmt und das Potenzial beurteilt.
  • Angle Sachsen!
    AUDIOphile 1/2013 Die alte Idee, einen puristischen Class-A-Vollverstärker mit einem wirkungsgradstarken Lautsprecher zu paaren, eint Europa. Ein Lehrstück für alle, die bei England und Frankreich nur an Fußball denken.Im Produktcheck war eine Lautsprecher-Verstärker-Kombi, die nicht benotet wurde. Bestimmt wurden zudem der Charakter und das Potenzial.
  • Schöne Leistung
    hifi & records 3/2013 So gelassen können Muskeln spielen. Krells Phantom-Vorstufe und Evolution-Endstufe bestechen durch Klang, Ruhe und Geschmeidigkeit.Es wurde ein Verstärker-Set unter die Lupe genommen, jedoch keine Endnote vergeben.
  • AUDIO TEST 2/2018 Dafür halten wir die Menü-Taste auf Creeks beigelegter Fernbedienung gedrückt und gelangen so in ein "verstecktes" Menü, in welchem wir den "Amplifier Mode" auswählen können. Achtung! Wird dies nicht getan, schleift der Evolution 100 CD das Signal an der digitalen Lautstärkeregelung vorbei, sodass die geräteinterne Vorverstärkung in der Endstufe Evo 100P komplett um 33,3 dB verstärkt wird - das kann in die Hose gehen und sogar Lautsprecher oder Gehör beschädigen.
  • Edler Bolide
    AUDIO TEST 2/2018 Sennheiser ist ganz ohne Frage eine unumstößliche Instanz am Audiomarkt. Im professionellen Audiobereich, wie im HiFi-Sektor gehen diverse, teils schon ikonische Produkte auf das Konto der Firma aus Wedemarkt-Wennebostel im sonst primär für die Abwesenheit von Bergen bekannten Niedersachsen. Viele werden vor allem mit den Kopfhörern des Herstellers vertraut sein. Da macht es natürlich nur Sinn auch passende Kopfhörerverstärker mit genauso hohem Qualitätsanspruch anzubieten.
  • stereoplay 11/2017 Mit aufbereiteten Daten und Covers, versteht sich. So wird die CD noch lange leben. Wenn Rotel seine 2009 eingeführte 15er-Serie erneuert, ist das eine spannende Angelegenheit für HiFi-Redakteure. Wie eigentlich allen Rotel-Produkten, wird den 15ern ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis nachgesagt. Bei ähnlicher Ausstattung ist hier die Leistung der Verstärker gegenüber der RA-Reihe schon deutlich angehoben, und auch die Verarbeitung legt noch einmal zu.
  • Die Außergewöhnliche
    HIFI-STARS Nr. 30 (März-Mai 2016) Was sich hingegen ändert ist die Anzahl der verschiedenen Positionen, die auf der Bühne auszumachen sind. War beispielsweise ein Saxophon irgendwo hinten links angesiedelt, so kann ich über die Kette mit der Bespoke-Audio-Vorstufe den exakten Ort im virtuellen Klangraum erhören. Dadurch wird die jeweilige Aufnahme noch stärker ausgeleuchtet, Details werden aufgedeckt und dann sehr musikalisch in ein sehr immersives Klangbild eingebunden.
  • Der vom See
    ear in 1/2016 Doch selbstverständlich sollen sich nicht nur Tontechniker und Studioprofis am Jubiläumsmodell erfreuen. Für den geneigten HiFi-Enthusiasten hat das den Vorteil, dass der Verstärker preislich in einem durchaus erschwinglichen Rahmen liegt - Profis müssen halt wirtschaftich denken, und da spielt das Klang-Preis-Verhältnis eine große Rolle. Edle Materialien und ausgefeiltes Design sind hier dagegen weniger wichtig als beim Hobbyisten.
  • stereoplay 4/2014 Der Kopfhörerverstärker ist für Headsets zwischen 30 und 300 Ohm geeignet. Der Einstein The Preamp profiliert sich als Räumlichkeits- und Transparenzwunder mit glasklarem, schlankem Klang und liefert möglicherweise eine Neudefinition von Feinstauflösung, die Maßstab setzend ist. Einstein The Preamp Der rund 20 Kilogramm schwere The Preamp von Einstein Audio ist im Gegensatz zu den beiden anderen Vorstufen in unserem Testfeld ein reiner Hochpegel-Vorverstärker, er besitzt also keinen Phonotrakt.
  • AUDIO 2/2006 Wer statt EL34 die kräftigeren, sockelgleichen KT88 verwenden will, sollte aber besser gleich den damit bestückten, ansonsten weit gehend baugleichen A 55 T (1650 Euro) nehmen. Der Umstieg von EL 34 auf KT 88 ist auch bei PrimaLuna mit einer Namensänderung verbunden. Der ProLogue One kostet statt 1000 dann 1300 Euro und heißt ProLogue Two. Gemeinsam ist beiden – wie auch der in AUDIO 12/05 getesteten Endstufe ProLogue Four – eine Bias-Automatik.
  • Wärme-Kraft
    stereoplay 6/2011 Nachdem der Beau schließlich der relativ leichten Stimme von Vienna Teng viel Volumen und viel Fraulichkeit gab, war die Tester-Liebe zu diesem Verstärker besiegelt. Auch wenn sich dann herausstellte, dass der – in mehreren Jahren perfekt eingespielte – Vorgänger Logos akzentuierter agierte und bei der Trennung einzelner Instrumente noch mehr herausholte. Nach dem Vergleich mit anderen Amps stand aber bald fest, dass der Neue immer noch eine fantastische Bewertung verdiente: 54 Punkte.
  • Röhre alternativ
    Klang + Ton 2/2006 Eigentlich haben wir ja nur nach einer schlichten Vorverstärker-Ergänzung zum in der letzten Ausgabe vorgestellten und modifizierten Dynavox-Röhrenvollverstärker gesucht. Doch irgendwie ist das Projekt dann reichlich ausgeufert ...Auf diesen 4 Seiten präsentiert die Zeitschrift Klang + Ton (2/2006) im „High-End-Projekt“ einen Röhren-Vorverstärkerbausatz von Thel und zeigt, wie er gebaut wurde.
  • Flying Mole CA-S3
    image hifi 5/2006 Die Sendung mit dem Maulwurf. Heute: Was wir zum Musikhören wirklich brauchen.
  • Silverstone EB02
    EPIAcenter.de 11/2008 Testkriterien waren Performance, Handhabung sowie Preis.
  • Euphonic Audio
    Gitarre & Bass 12/2005 Was man nicht im Kopf hat, sollte man zumindest in den Muskeln haben, sagt der Volksmund. Ein zu schwacher Amp lässt sich mit besonders schalldruckstarken Boxen gegebenenfalls aufpumpen, die man dann auch schleppen darf. Beim iAmp 800 steckt die Power gleich im Kopf, das EA-Topteil kann bist zu 1000 Watt Ausgangsleistung lockermachen, was doch wohl für die meisten Gelegenheiten reichlich Reserven bescheren dürfte und dabei mit 8 kg recht easy abgehandelt ist.
  • Vorverstärker
    Video-HomeVision 2/2009 Die Testkriterien waren Qualität, Praxis und Preis/Leistung.
  • Schweizer Brocken
    STEREO 10/2005 Jungfrau, Matterhorn, Brocken. Ja, auch die Schweizer Bergwelt hat jetzt ihren Brocken - den Endstufen-Koloss vom Quereinsteiger Soulution nahe Aarau. Und der erklimmt den Verstärker-Olymp.
  • Glücksfall
    hifi & records 2/2010 Ein wunderschön schlichter, moderner Vorverstärker mit dem gewissen Etwas: Ayres vollsymmetrischer K-5xe in der neuen MP-Version.
  • Manley Labs Mahi
    image hifi 6/2007 Sind die süüüüüüß - das ist das Erste, was einem beim Anblick der beiden Mahi-Monos von Manley Labs in den Sinn kommt. Und danach folgt natürlich unmittelbar der allseits bekannte Haben-wollen-Reflex ...
  • „Lex Sells“ - Endstufe
    AUDIO 12/2005 Wenig Komfort-Ballast, vollwertiger Kino-Klang: Mit dem neuen Vorverstärker MC-4 konzentriert sich Lexicon aufs Wesentliche.
  • „Lex Sells“ - Vorstufe
    AUDIO 12/2005 Wenig Komfort-Ballast, vollwertiger Kino-Klang: Mit dem neuen Vorverstärker MC-4 konzentriert sich Lexicon aufs Wesentliche.
  • Sinfonia alla Casa Lua
    STEREO 8/2005 Wenn Helmut Lua einen neuen Verstärker ankündigt, ist meist eine klangliche Feierstunde angesagt. Diesmal will er die Vorgänger - und damit sich selbst - noch bei weitem übertroffen haben.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Trinnov Verstärker.