Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Technics Verstärker am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

36 Tests 0 Meinungen

Die besten Technics Verstärker

  • Gefiltert nach:
  • Technics
  • Alle Filter aufheben
  • Technics SU-G700

    • Gut 2,1
    • 10 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-G700 von Technics, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    1

  • Unser Top-Produkt ist nicht das Richtige?

    Ab hier finden Sie weitere Technics Verstärker nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Technics SU-G30

    • Gut 1,6
    • 6 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-G30 von Technics, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Technics SU-C700

    • Gut 2,4
    • 6 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-C700 von Technics, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Technics SE-R1

    • Sehr gut 1,0
    • 5 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SE-R1 von Technics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Technics SU-R1

    • Sehr gut 1,0
    • 4 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-R1 von Technics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Technics SU A 707

    • Gut 2,0
    • 3 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU A 707 von Technics, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Technics SE-A 3000

    • Ausreichend 4,0
    • 3 Tests
    • 0 Meinungen
  • Technics SU-V 620 M2

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-V 620 M2 von Technics, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Technics SU A 808

    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU A 808 von Technics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Technics SU-C 3000

    • Befriedigend 3,0
    • 3 Tests
    • 0 Meinungen
    Verstärker im Test: SU-C 3000 von Technics, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Technics Audioverstärker.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Technics Verstärker Testsieger

Weitere Tests und Ratgeber zu Technics Audio-Verstärker

  • stereoplay 2/2015 Wenn klangvolle HiFi-Namen ihre Wiedergeburt feiern, steckt technisch oft wenig dahinter. Nicht bei Technics: Vom Flach-Punktstrahler über den HiRes-Streamer bis zum Amp mit Impedanz-Einmessung kündet die MIDI-Kette von höchstem Know-how und Klangniveau. Testumfeld: Eine HiFi-Komplettanlage, bestehend aus einem Multimedia-Player, einem Verstärker und eine Paar Lautsprecher wurde unter die Lupe genommen. Jedes Produkt wurde anschließend einzeln benotet. Eines erhielt 89 von 100 möglichen Punkten und die beide anderen 70 von 100 erreichbaren Punkten. Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit dienten als Testkriterien.
  • Valvet A4E Monoendstufen
    FIDELITY 2/2018 Entwickler und Firmeninhaber Knut Cornils hat die schon seinerzeit beeindruckenden Endstufen noch einmal deutlich aufgemotzt. Was ist neu? Zunächst einmal heißen die Endstufen jetzt A4e - das kleine "e" steht für "externes Netzteil". Somit hebt der geneigte Musikhörer beim Auspacken nun ächzend zwei schwere Kisten statt einer pro Kanal aus dem Karton: Die Netzteile wurden in externe Gehäuse ausgelagert und warten nun mit jeweils einem eigenen 500-VA-Ringkerntrafo auf.
  • stereoplay 12/2017 Die Analyse ist wohldosiert, sodass auch langen Hörsitzungen nichts im Wege steht. Hier passt einfach alles. Wäre ein weiteres Synonym für "Understatement" gefragt, dann würde unsere Anwort wohl "Exposure" lauten. Und das gilt gleich für zwei Aspekte, macht dieser englische Audio-Hersteller doch erstens null Aufhebens um sich selbst und baut zweitens Geräte, die optisch praktisch komplett auf das Nötigste reduziert sind.
  • HiFi einsnull 4/2017 Vor den Ausgängen sitzt natürlich die Röhrenausgangsstufe, die dem Streaming-DAC seine Nummerierung verleiht. Pro Platine wird von AVM je eine, extra für AVM angefertigte 803-T-Doppel-Trioden-Röhre eingesetzt, die durch das besagte Fenster im Gehäusedeckel bei ihrer Arbeit bewundert werden können. Der Einsatz der Röhrenstufe hat natürlich zur Folge, dass sich das Gerät beim Einschalten eine kurze Aufwärmphase gönnt, bevor das System einsatzbereit ist.
  • FIDELITY 6/2016 Schließlich zeichnet sich wahres High End auch immer durch einen gehörigen Schuss Purismus aus. Bevor wir aber The King mit seiner Queen vermählen, werfen wir noch einen genaueren technischen Blick auf Letztere: Galten vor einigen Jahren Magnetostaten im Kopfhörersegment noch als Exoten, so hat sich gerade im anspruchsvollen High-End-Bereich der Wind gedreht; eine ganze Handvoll Topmarken operiert mittlerweile mit dem Folienprinzip.
  • stereoplay 3/2016 Aber es gibt sie; manchmal lohnt es sich also auch, technisch hoffnungslose Fälle zu probieren. Aus den vielen Paarungen der vorhergehenden Tests haben sich zwei Traumkombis herausgeschält: die feinsinnig bedächtige Jadis mit der dynamisch spielfreudigen Zu Audio und die röhrentypisch schöngeistige, aber bei höheren Pegeln schnell zickige Ayon mit der im besten Sinne Vintage-charmanten Triangle. Bekommen Sie jetzt Lust aufs Kombinieren?
  • AUDIO 1/2016 In der Folge errechnet ein Kleinstcomputer die ideale Impedanz. Die Schaltung selbst gehorcht den Spielregeln einer Class-D-Schaltung. Die Vorstufe Pre2 DAC ist ein Multieinsatz-Hybride - die klassischen Cinch-Eingänge wurden erweitert um je zwei optische/koaxiale Digital-Eingänge plus USB-Anschluss und rastern bis 24 Bit/ 192 Kilohertz fein. In unserem Test zeigte sich die Kombi heller, transparenter, schneller als manche Mitbewerber.
  • stereoplay 3/2014 Nach dem Wandler, der auf Burr-Browns bekanntem PCM5102 basiert, sitzen sehr effiziente D-Endstufen-Module im Gehäuse, die von Abletec aus Norwegen stammen und 60 Watt pro Kanal an vier Ohm liefern sollen. Mit einem Ganzmetallkabinett und dicken Aluminium-Blenden an den Seiten sollte auch die Mechanik des TEAC höheren Ansprüchen genügen; ganz zu schweigen von massiven Metall-Drehknöpfen und einem fast antiquiert wirkenden Kippschalter, der allerdings wunderbar ins Bild passt.
  • Röhre alternativ
    Klang + Ton 2/2006 Das treibt den Ausgangswiderstand zwar hoch (maximal 5 Kiloohm in Mittelstellung), sorgt jedoch dafür, dass der Verstärker selbst immer mit recht hoher Aussteuerung betrieben wird, dessen Rauschanteile also auch bei geringen Lautstärken eine untergeordnete Rolle spielen.
  • stereoplay 2/2005 Was bei Musik der absoluten Erbauung dient, führt bei Filmen – nach kurzem Kopfschütteln darüber, was alles in den Tonspuren steckt – zur totalen Faszination. Ein zartes Wispern, ein Plätschern, ein in der Ferne verhallender Ruf oder der dunkel-bedrohliche, teilweise subsonische Flügelschlag der Ringgeister-Drachen, all dies gerät via Lexicon so fassbar echt wie sonst nirgends. Manchmal geht der Ami geradezu erbarmungslos vor, indem er dieAkustik-Tricks der Tonmeister verrät.
  • Cool!
    AUDIO 12/2003 Mit ihrer Fähigkeit zur Transparenz zeigt sie Mitbewerbern ein wenig die kalte Schulter. Der zum Vergleich herangezogenen Accuphase P-370, die einen Tick wärmer reproduzierte, fehlte genau die gnadenlose Durchzeichnung des Kraft-Edelsteins ausAmerika. Tief durchatmen: Mark Levinson baut mit der 431 eine grandiose Endstufe, die mit 115 Punkten einen sicheren Platz in der Referenzklasse einnimmt. Nicht jeder High Ender wird sich für die kleinste Endstufe von Mark Levinson erwärmen.
  • AUDIO 9/2016 Das ist stolz. Und dann gibt es noch eine seltsame Zugabe: Unison hat auch einen Bluetooth-Chip verbaut, womit der CD Due zum schnellen Streamingpartner beispielsweise des Smartphones wird. Der Clou ist jedoch, dass Unison eine eigene Ausgangsstufe mit vier ECC83-Röhren entworfen hat. Wir lauschen also einem Hybriden. Im Einzeltest waren wir schon von den ersten Takten an fasziniert von dem Mix aus Röhrenschmelz und Transistorenschub.
  • Luftgitarren-Faktor
    hifi & records 4/2009 Bei Densen ist man stolz auf den B-175. Der Vollverstärker trägt wesentliche Gene der Vorstufe B-250 und der Monoblöcke B-350 in sich.
  • Magic Eye
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 Auch wenn man es dem schlichten Gerät im eleganten Understatement-Design nicht ansieht: Auch in Linns ‚kleinem‘ Vollverstärker steckt die Tradition und Erfahrung einer fast 40-jährigen Firmengeschichte, die ihren fulminanten Einstieg mit dem LP12 feierte. Der LP12 ist geblieben, wenn auch in unzähligen Punkten verbessert - die Verstärkerlinien wurden konsequent erneuert.
  • Die neue Bescheidenheit
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2008 Wurde es Zeit für einen Generationswechsel der Vorstufen aus dem Hause Pass Labs? Ich glaube eigentlich nicht, die bisherigen Geräte waren technisch up to date und klanglich absolut am Limit. Was soll da jetzt noch kommen?
  • SPL Phonitor
    Beat 11/2008 Ein raumklangliches Abhören über Kopfhörer galt bisher als unmöglich. Um das zu ändern, züchtete SPL im Labor gleich eine neue Gerätegattung: den Kopfhörerabhörverstärker. Ob das Experiment wohl gelingt?
  • Klare Sicht
    hifi & records 1/2008 Dieses Duo verheißt audiophile Glückseligkeit: Vorstufe 830 und Endverstärker 855 von Lindemann Audiotechnik.
  • Ayre-otisch
    hifi & records 4/2007 (Jubiläumsausgabe) Er ist richtig schnell, durchdacht konstruiert und zählt doch zu den audiophilen 'No Feedback'-Amps: der Ayre AX-7e ist ein Verstärker-Unikat.
  • Log Audio Apolog V1 Serie 05
    image hifi 1/2007 Er ist schwarz, kantig, groß und ehrfurchtgebietend schwer. Trotzdem leistet er lediglich 25 Watt. Ein Nachteil?
  • Glühender Gruß aus Korea
    STEREO 11/2011 Mit Emillé betritt ein Röhrenverstärker-Spezialist den deutschen Markt, dessen ‚ARA Special Edition‘ die Frage aufkommen lässt, warum wir das erst jetzt erleben dürfen.
  • „Gassenhauer“ - Vollverstärker
    HiFi Test 1/2006 Das waren noch Zeiten: Vor hundert Jahren fesselten beliebte Schlager die Menschen an ihre Wohnzimmersessel. Dank des neuartigen Phonographen konnte man sich so oft man wollte, in der guten Stube an sorglosen Klängen berauschen. Seither ist viel Genusskultur verloren gegangen, doch auch heute gibt es Apparate, die Musikliebhaber in ihren Bann ziehen: Hier sind neue große Würfe von Audia.
  • Hevos 400D Hybrid Bass Amp
    Gitarre & Bass 4/2006 Eine echte Röhrenvorstufe und 400 Watt Ausgangsleistung in einem Gehäuse, das im Rack nur eine einzige Höheneinheit benötigt. Der niederländische Hersteller Hevos baut damit den flachsten Bass-Amp der Profi-Klasse. Wir stellen ihn vor.
  • Sixpack
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2016 Schon die Schrift auf der Startseite des Hersteller-Internetauftritts sieht ein bisschen nach ‚Mondbasis Alpha‘ aus dem Jahre 1974 aus. Richtig, hier geht’s um britisches HiFi. Ein Verstärkerkombi, bestehend aus einer Phonovorstufe mit Netzteil, einem Line-Vorverstärker mit Netzteil und zwei Mono-Endstufen, befand sich auf dem Prüfstand. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Viel Technics
    stereoplay 5/2016 Die Traditionsmarke fokussierte sich beim Comeback zunächst auf die Referenz- und die Kompaktklasse. Die neue ‚Grand Class‘ zielt aufs bezahlbare High End - mit dem Streamer-Receiver SU-G30 mehr als erfolgreich. Ein netzwerkfähiger Vollverstärker befand sich im Praxistest. Das Urteil lautete „gut - sehr gut“. Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit dienten als Bewertungskriterien.
  • Manley Labs Mahi
    image hifi 6/2007 Sind die süüüüüüß - das ist das Erste, was einem beim Anblick der beiden Mahi-Monos von Manley Labs in den Sinn kommt. Und danach folgt natürlich unmittelbar der allseits bekannte Haben-wollen-Reflex ...
  • "Trick-Technik"- Vollverstärker
    STEREO 1/2004 getestet in Verbindung mit dem Röhren-CD-Player von Einstein.
  • „Leuchtendes Vorbild“ - Vorstufe
    AUDIO 4/2004 in Verbindung mit einem Endverstärker des selben Herstellers.
  • „Harmonielehre Teil 2“ - Vollverstärker
    HiFi Test 5/2003 eines Vollverstärkers im Kombination mit den Standlautsprechern CS 1.6 von Thiel.
  • USB-D/A-Konverter Audioquest Dragonfly - Hervorragender Sound für 249 EUR?
    Area DVD 12/2012 Ein D/A-Wandler befand sich auf dem Prüfstand. Er wurde mit „überragend“ bewertet.