Sherwood Verstärker

5
  • Verstärker im Test: P-965 / A-965 von Sherwood, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Sehr gut
    1,0
    5 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vor- / End-Kombi
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: AX-5090 R von Sherwood, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Sehr gut
    1,5
    3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
  • Gut
    2,3
    1 Test
    Produktdaten:
    • Surroundverstärker: Ja
    weitere Daten
  • Sherwood P-965
    Verstärker im Test: P-965 von Sherwood, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
  • Sherwood A-965
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten

Tests

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2005
      Seiten: 3

      Kraft & Köpfchen

      Testbericht über 1 Sherwood Verstärker

      (Klang-)Attacke: Nachdem Sherwood mit MBA einen ambitionierten Partner für den deutschlandweiten Vertrieb gefunden hat, setzt die Traditionsmarke nun zur Eroberung des hiesigen gehobenen Heimkinomarktes an und schickt hierfür die Kombination aus Preamp/Prozessor P-965 und 7-Kanal-Endstufe A-965 ins Rennen. Testumfeld: Einzeltest  weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 08/2006

      High-End Test: Sherwood Newcastle P-965/A-965 Cinemike Vor-/Endstufenkombination

      Testbericht über 1 Sherwood Verstärker

      Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, eine High-End Surround Vor-/Endstufenkombination anzuschaffen, wird recht schnell feststellen, dass es mitunter sehr diffizil ist, zwischen überteuerten Exoten und extrem puristisch ausgestatteten Modellen das Richtige zu finden. Preise bis hin zu 20.000 Euro sind genauso wenig eine Seltenheit wie völlig praxisfremde Features und  weiterlesen

    • Vergleichstest
      Erschienen: 04/2006

      Endstufen-Mastertest: 5 Geräte unterschiedlicher Preisklassen im Vergleich

      Testbericht über 5 Sherwood Verstärker

      Für Besitzer von hochwertigen Surround-Anlagen spielen selbstverständlich auch die Endstufen eine große Rolle. Mit Sicherheit kann damit weder eine potente, gut klingende Vorstufe noch eine schlechte Quelle ausgeglichen werden, doch letztendlich ist sie trotz Allem maßgeblich an der Gesamtperformance beteiligt. Wie unser Test zeigen wird, können Endstufen sogar in ganz  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Sherwood Audioverstärker

  • Der kleine Schwarze
    freizeitguide aktiv 1/2012 Weniger ist mehr … oder besser, was dieser kleine Röhrenverstärker zu bieten hat, kann sich hören lassen.
  • Speerspitze
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2018 Die Konstrukteure haben Sorge dafür getragen, dass man dieses potenziell lautsprechermordende Feature (die Lautstärkeregelung wird dabei überbrückt) nicht aus Versehen anwählt. Was ich in dieser Form noch bei keinem anderen Verstärker gesehen habe: ein echtes "Power Management". Darüber kann man sich mit Display-Abschaltung und Leuchtdiodenhelligkeiten beschäftigen und dem Gerät eine zeitgesteuerte Abschaltung beibringen. Maximal vier Stunden und fünfzehn Minuten sind vorwählbar.
  • Königlich
    AUDIO 12/2017 Der Song beginnt mit ultratiefem Bass - eine musikalische Kriegsszene mit Donner und Bombeneinschlägen. Da muss ein Verstärker den Boost im Tiefbass auspacken - der GSi75 tat's vorbildlich. Das entwickelte an großen Standboxen ordentlichen Druck. Doch es ging nicht nur um Wucht, auch die feinen Bassfiguren von Paul McCartney vermochte der GSi75 nachzuzeichnen. Das war fast liebevoll, dazu sehr gerade und weitab von jeder Unschärfe. Dieser Vollverstärker kann auch Kontrolle.
  • stereoplay 5/2017 Dass es in diesem höchst speziellen Fall nicht viele Meinungen geben kann außer Begeisterung oder völlige Ablehnung, ist klar. Doch nur die reine Optik sagt eben beileibe nicht alles über diese zwei Nagras. Das Technikerauge würde nämlich beide Verstärker am liebsten ohne Deckel betreiben, die zwei schweren, dicken Aluminiumplatten für immer in den Schrank packen und stattdessen vielleicht Glasplatten montieren - fröhlich ignorierend, dass deren Abschirmwirkung bei null anzusiedeln ist.
  • stereoplay 3/2014 Nach dem Wandler, der auf Burr-Browns bekanntem PCM5102 basiert, sitzen sehr effiziente D-Endstufen-Module im Gehäuse, die von Abletec aus Norwegen stammen und 60 Watt pro Kanal an vier Ohm liefern sollen. Mit einem Ganzmetallkabinett und dicken Aluminium-Blenden an den Seiten sollte auch die Mechanik des TEAC höheren Ansprüchen genügen; ganz zu schweigen von massiven Metall-Drehknöpfen und einem fast antiquiert wirkenden Kippschalter, der allerdings wunderbar ins Bild passt.
  • Der Zauberkasten
    Klang + Ton 6/2013 (Oktober/November) Der Reigen beginnt bei einem kompakten Gerät ohne Endverstärker mit lediglich einem Stereoeingang und einem Ausgang für 250 Euro (DSP-22) und endet mit dem AMP-26 V5 für gut 3.500 Euro, bei dem sechs sehr potente Endstufen eingebaut sind: zweimal 1000 und viermal 400 Watt. Unser Testgerät heißt AMP-26 V1, verfügt ebenfalls über sechs eingebaute Verstärker, die haben aber "nur" zweimal 420 und viermal 120 Watt.
  • Mit Blaulicht und Sirenen
    FIDELITY 1/2013 (Januar/Februar) Daher bin ich jetzt, vor dem intensiven Hören, entspannt. Oder ist das etwa schon die erste positive Wirkung des PH-PI A-30? Basisabstimmung Zunächst höre ich den Pioneer A-30. Natürlich hat der verblüffend gut verarbeitete Bursche noch nicht das endgültig letzte Wort in puncto klanglicher Eleganz. Sopranstimmen wirken mitunter angeraut, und bei komplexer Musik wird der volle Durchblick durch leichte Unsauberkeiten und Unsicherheiten getrübt.
  • Jetzt mit ‚i‘
    HiFi einsnull 6/2011 Eine zweite klangverändernde Möglichkeit ist das Umschalten des digitalen Filters. Zwei Filter bietet der iNovadafür an: Eins heißt NOS (Non-Oversampling) und das andere NAL (Non-Aliasing). NOS verarbeitet die Musiksignale in ihrer nativen Auflösung, NAL sorgt für ein vorheriges Upsamling auf 192 kHz/24 Bit. Klanglich bin ich am No-Oversampling-Filter hängengeblieben, das mir doch natürlicher erschien und einen echter wirkenden Raum bot.
  • Sumoh Tiny Amp S30
    Macwelt 7/2010 Dabei wird so viel Kraft, selbst für starke Bassgewitter mobilisier t, dass man geneigt ist, ungläubig hinter das kleine Kästchen zu schauen. Ideale Spielpartner sind wirkungsgradstarke Kompaktlautsprecher. Mit großen, leistungshungrigen Exemplaren geht dem Kleinen dann doch schnell die Puste aus. Der Tiny Amp zeigt erst bei hohen Lautstärken Verzerrungen.
  • Sinfonie für die Sinne
    autohifi 7/2006 Außer mit ihrer faszinierenden Auflösung bestach die Italienerin aber auch mit einem schön straff durchzeichneten Bassbereich, der zwar nicht gerade für brutale Hip-Hop-Tiefbassorgien geeignet ist, aber bei anspruchsvoller Musik mit seinem spritzig-flinken Charakter unheimlich Laune machte. Wer auf Gänsehaut-Sound mit toller Atmosphäre steht, findet in der Amplitude 90.2 X von Sinfoni eine tolle Partnerin für ausgiebige Hörsessions!
  • Mit Köpfchen
    Klang + Ton 5/2011 Was gibt’s heute eigentlich noch für 100 Euro? Wenn man Selbstbauer ist – eine ganze Menge. Wenn man auf Fertiggeräte angewiesen ist – lächerlich wenig. Da kommt uns die 99-Euro-Offerte von Dynavox gerade recht: Der CSM-112 ist ein ordentlicher Kopfhörerverstärker, der so ziemlich alles an Hörern treiben kann, was der Markt so hergibt.
  • Air Tight Acoustic Masterpiece C-101
    image hifi 1/2006 Retro oder modern? Nun, wie man Röhrenverstärker richtig baut, ist wohl eher eine Philosophie- oder Glaubensfrage. Bei diesem Vertreter der Gattung ist jedenfalls klar, woher der Wind weht ...
  • Kustom
    Gitarre & Bass 12/2005 Die reife Generation kennt gewiss noch die tuckig gepolsterten Tuck-'n'-Roll-Verstärker von Kustom, die ab 1968 mit für den unverwechselbaren Sound von Creedence Clearwater Revival verantwortlich waren. Diese Transistor-Amps vermochten durch ihre eigenwillige Verzerrung zu überzeugen.
  • Robin Hood
    audiovision 2/2005 Geld wie der legendäre Räuber verschenken Sherwood mit der neuen Vor/End-Kombi zwar nicht, sorgt mit einem günstigen Preis aber immerhin dafür, dass die Kunden nicht arm werden.
  • Kraft & Köpfchen
    HiFi Test 1/2006 (Klang-)Attacke: Nachdem Sherwood mit MBA einen ambitionierten Partner für den deutschlandweiten Vertrieb gefunden hat, setzt die Traditionsmarke nun zur Eroberung des hiesigen gehobenen Heimkinomarktes an und schickt hierfür die Kombination aus Preamp/Prozessor P-965 und 7-Kanal-Endstufe A-965 ins Rennen.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sherwood Audio-Verstärker.