B.M.C. Verstärker

6
  • Verstärker im Test: CS3 von B.M.C., Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Sehr gut
    1,1
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Gewicht: 40 kg
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 350 W
    • Abmessungen (mm): 435 x 450 x 150
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: PureAmp von B.M.C., Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Eingänge: 2x XLR, 2x Cinch
    • Ausgänge: Lautsprecher (Speakon)
    • Gewicht: 5,6 kg
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CS2 von B.M.C., Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Gewicht: 40 kg
    • Frequenzbereich: 2 Hz - 180 kHz
    • Abmessungen (mm): 435 x 405 x 138
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: AMP C1 von B.M.C., Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: DAC 1 + AMP M1 von B.M.C., Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Anzahl der Kanäle: 1
    weitere Daten
  • B.M.C. AMP M1
    Verstärker im Test: AMP M1 von B.M.C., Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Anzahl der Kanäle: 1
    weitere Daten

Tests

Produktwissen und weitere Tests

  • FIDELITY 2/2018 Neben einer diskreten Class-A-Verstärkerschaltung, die in den vergossenen Kästchen temperaturstabil arbeiten kann, ermöglichen die Gain Cells eine Lautstärkeregelung unter Auslassung weiterer Schaltungen, da die eigentlichen Verstärkerschaltungen je nach Lautstärkewunsch unterschiedlich angesteuert werden und in der Folge entsprechende Pegel ausgeben. Ein ziemlich gewieftes System, bei dem man sich nicht in die Karten blicken lassen möchte - auch deswegen die Vergussmasse.
  • Der Alfa Romeo unter den Verstärkern
    HIFI-STARS Nr. 37 (Dezember 2017-Februar 2018) Sofort sitze ich einem großem Boot voll Musik. Noch kurz ein kleiner Befehl per Fernbedienung an das Lautstärkesignal und zurücklehnen Nur zur Vollständigkeit, im Testbetrieb war das Verstärkungssignal auf maximal eingestellt. Ein mir seit Jahren gut bekannter deutscher Hersteller bemerkte einmal bei einem seiner Besuche zu mir, daß ich "intellektuell höre"! Ich war zuerst etwas verwundert und fragte ihn, was er denn damit meinen würde.
  • Trafos für Kopfhörer
    ear in 1/2018 Die Impedanz lässt sich über den linken Dreh- hregler auf der Front in den Stufen 25, 50,100, 300 und 600 Ohm anpassen. Eine so feinfühlige Impedanzanpassung ist selten, die meisten Röhrenverstärker beschränken sich auf "low" - 50-300 Ohm - und "high" - 300-600 Ohm. Der rechte Drehknopf dient der Lautstärkeregelung. Hier ist Vorsicht geboten: Der Head 2 ist mit einer Ausgangsleistung von bis zu 2 Watt für einen Kopfhörerverstärker ziemlich potent.
  • AUDIO 8/2017 Störungen in der Signalverarbeitung oder in den Leitungswegen können sich fatal auf den Klang auswirken. Umso wichtiger ist es, den passenden Verstärker zu den Lautsprechern zu finden. Wir versammeln drei aktuelle Vollverstärker aus der oberen Mittelklasse. Sie folgen ganz unterschiedlichen Prinzipien: Zwei sind traditionelle Class-A /B-Modelle, einer ist ein Vertreter der volldigitalen Generation mit Class-D-Endstufen. Der Preispunkt reicht von 1600 bis 2500 Euro.
  • Nuvistor-Power
    stereoplay 6/2017 Michaelson wurde schließlich fündig. Und so wurde eine neue Nu-Vista-Serie möglich. Die schiere Winzigkeit der Nuvistoren ermöglicht heutzutage, die kompakten Verstärker auf ohnehin hochdicht gelayouteten SMD-Platinen einzusetzen. Kurze Signalwege sowie eine Anordnung unmittelbar hinter dem Anschlussfeld des Vollverstärkers und möglichst heraus aus dem Streufeld großer Netztrafos sind dem Klang bekanntermaßen zuträglich.
  • stereoplay 1/2016 Laut Vertrieb gehört ein entsprechendes Spezialkabel zum Lieferumfang. Für die Cyber 10 gilt, was für alle Kleinleistungsröhren gilt: Je effizienter der Lautsprecher, desto besser klingt es. Der Vollverstärker wirkt trotzdem subjektiv alles andere als schwachbrüstig, ja er legt sogar eine erstaunliche Portion Muskelmasse an den Tag und ist in puncto Bass keiner übertriebenen Sparsamkeit verfallen.
  • SFT-Magazin 5/2014 In beiden Kategorien wird der Kopfhörerverstärker zur Schnittstelle für Ihre Ohrhörer und gleichzeitig zur Schaltzentrale für Lautstärke und Klangregulierung. In unserem Test haben wir die Kandidaten jeweils mit einem Günstigbeziehungsweise Top-Over-Ear ausprobiert. Bei den mobilen Verstärkern kamen zusätzlich noch je zwei entsprechende In-Ears zum Einsatz. Beyerdynamic A 200 p Der mit Abstand teuerste mobile Kopfhörerverstärker im Feld kostet so viel wie ein Premium-Kopfhörer.
  • Studentenfutter
    FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) Was zählt wirklich? Zum Hören stelle ich ein geradezu klassisches Setup zusammen: Cambridge Azur 351A und 351C im Phonosophie-Rack, verbunden mit - angesichts des Preises der Probanden eigentlich "überdimensionierten" - Vovox-Kabeln und Spendors S 3/5SE. Arturo Benedetti Michelangelis Chopin Recital spielt im 351C - und ab der ersten Sekunde bin ich wieder mitten in der Klaviernacht in der Studentenwohnung vor 23 Jahren.
  • AUDIO 4/2016 Im Arcam arbeitet eine Class-G-Endstufe. Bei geringen Lautstärken bis etwa 20 Watt Leistung bleibt der Verstärker in der verzerrungsarmen Class-A-Topologie und wechselt erst darüber in den A/B-Betrieb mit einer zusätzlichen Spannungsquelle, praktisch als Nachbrenner. Als klangliche Einschränkung sagte man Class-G bislang eine gewisse Trägheit nach, denn es braucht seine Zeit, bis die zweite Spannungsquelle bereit ist. Knackige Impulse kamen da schon mal verwaschen rüber.
  • „Hovland HP-200P und Radia“ - Endverstärker
    image hifi 5/2006 Amerikanisches High End definierte sich in der Vergangenheit oft durch Volumen und Gewicht, kam in der Regel in eher konventionellem Design daher und verbriet reichlich Energie. Hovland-Verstärker sind anders. Hovland-Verstärker sind ausgesprochen intelligent konstruiert.
  • Duales System
    autohifi Sonderheft 2006 Focals Dual Monitor tritt an, um es mit den ganz Großen der Zweikanal-Zunft aufzunehmen. Ihre Waffen: Spitzenklang und eine unglaubliche Ausstattung dank integriertem DSP. Testkriterien waren Klang, Leistung, Verarbeitung und Ausstattung.
  • Kleines Wunder
    stereoplay 3/2006 Mit dem winzigsten Vollverstärker der Welt beweist eine junge, von japanischen Senioren gegründete Firma Geschicklichkeit und zeigt, wohin die Entwicklung geht.
  • Pignose
    Gitarre & Bass 12/2005 Die Rückkehr der Schweinenase! Bereits 1973 sorgte dieser batteriebetriebene Gitarren-Kofferverstärker durch originelles Design und, trotz Volltransistorisierung, röhrigen Sound für Furore. Doch so richtig weg vom Fenster war er nie, nur in der Versenkung verschwunden.
  • Lohn der Leistung
    AUDIO 10/2016 Octave bestückt nun auch die schmucke Stereo-Endstufe RE 320 mit den kraftstrotzenden Endröhren KT 150. AUDIO dopte noch nach – beides hat sich gelohnt.Eine Röhrenendstufe wurde in Augenschein genommen. Das Klangurteil lautete 132 Punkte. Klang Cinch/XLR, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung dienten als Testkriterien.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema B.M.C. Verstärker.