top-test-10-kabel1Zwar verändern Lautsprecherkabel den Klang einer HiFi-Kette eher dezent, trotzdem gilt: Wer sich mit einfachen Leitungen zufrieden gibt, der nutzt das klangliche Potential seiner Anlage nicht vollständig aus. Die Zeitschrift „Stereoplay“ hat zehn Lautsprecherkabel der oberen Preisklasse getestet: Eine Klangsteigerung bescheinigt man allen Modellen, das Stereoplay-Highlight verdienen sich nur zwei Kandidaten.

Für konfektionierte Stereo-Kabel, also zwei Kabel mit je drei Metern Länge, werden in diesem Test zwischen 430 und 660 Euro fällig. Die klassische Stegkonstruktion mit zwei parallelen Leitern, wie man sie bei preiswerten Kabeln einsetzt, findet sich bei keinem der geprüften Modelle. Alle Hersteller setzen auf verdrillte und einzeln isolierte Leiter, die in den meisten Fällen von einem PVC-Mantel zusammengehalten werden. Unterschiede gibt es bei der Anzahl der Leiter: Während das Crystal Cable Special und das Oehlbach XXL Fusion Two jeweils zwei Innenleiter nutzen, sind es beim Straight Wire Octave II acht und beim Silent Wire sogar ganze 12.

Das erste Highlight dieses Vergleichs, das Siltech MXT Paris, ist koaxial aufgebaut. Den Mix aus Kupfer- und Silberdrähten hat man mit Teflon ummantelt. Vorteil an der Koax-Konstruktion: Die Induktivität ist besonders klein, dafür ist die Kapazität vergleichsweise hoch. Bei empfindlichen Verstärkern führt das zu einer Schwingneigung. Im Hörtest punktet das MXT Paris mit „verführerischem Obertonglanz“. Der Oberton wirkt natürlich und nicht zu hell, gleichzeitig ist die Basswiedergabe tief und kontrolliert. Weil auch Stimmen besonders klar und artikuliert abgebildet wurden, vergibt die Redaktion ganze zehn Klangsteigerungs-Punkte.

Bei der Klangsteigerung schafft das Gerylitz Mk II von Fadel Art noch einen Punkt mehr. Mit diesem Kabel werden alle Interessenten glücklich, die den Klang ihrer Anlage zwar verbessern, nicht aber verändern wollen. Die Redaktion beschreibt das Ergebnis als äußerst homogen und „klangfarbenstark“, wobei die „intensive Musikalität“ unverkrampft und daher völlig selbstverständlich wirkt.

Wer mit dem Klang seiner Anlage nicht hundertprozentig zufrieden ist und sonst schon alles probiert hat, der kann das Ergebnis mit einem hochwertigen Kabel durchaus verbessern. Im Test taten sich vor allem das Siltech mit seiner exzellenten Hochtonwiedergabe bei unvermindert vollem Spiel und das homogene und klangfarbenstarke Fadel Art hervor.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.