Eine noch sehr junge Weiterentwicklung der herkömmlichen Lithium-Ionen-Technologie ist der Lithium-Titanat-Akku. Hier wird die herkömmliche Grafitanode durch eine Lithium-Titanat-Anode ersetzt. Die damit einhergehende stärkere chemische Bindung des Lithiums verhindert die Bildung einer Oberflächenschicht auf der Elektrode, so dass die Alterung verlangsamt und die Anzahl der Ladezyklen drastisch erhöht wird. Zusätzlich sind die wenigen bislang am Markt verfügbaren LTO-Zellen für ihre Schnellladefähigkeit bekannt.

Extrem schnell aufgeladen

Lithium-Titanat-Akkus scheinen dabei wahre Wunderakkus zu sein: Sie können in weniger als zehn Minuten nahezu vollständig aufgeladen werden und besitzen eine Zyklen-Festigkeit von 10.000 bis 20.000 Ladevorgängen. Zum Vergleich: Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus benötigen zwei bis drei Stunden für den Ladevorgang und können nur einige hundert bis vielleicht 1.000 Ladezyklen (bei Berücksichtigung bestimmter Regeln) durchstehen.

Immun gegenüber den meisten Akkuproblemen

Beeindruckend ist auch die hohe Resistenz dieses Akkutyps gegenüber typischen Problematiken wie Überladung, Tiefentladung, mechanische Beschädigung oder Kurzschluss. Anders als die ebenfalls noch recht neuen Lithium-Polymer-Akkus neigen sie dabei auch nicht zur Brandbildung. LTO-Zellen gelten daher als besonders sicher. Und auch ihr Arbeitsbereich ist beeindruckend: Liegt dieser bei herkömmlichen Akkumulatoren zwischen 0 und +60 Grad Celsius, können LTOs bei Temperaturen zwischen -50 und +75 Grad Celsius eingesetzt werden.

Aber: Niedrige Spannung und Energiedichte

Doch die Wunderwaffe kämpft mit ihren ganz eigenen Problemen: So liegt die Energiedichte weit unter derjenigen anderer Lithium-Akkutypen, was bei gleichgroßen Bauformen zu einer deutlich niedrigeren Ausdauer der damit betriebenen Geräte führt. Darüber hinaus ist die Arbeitsspannung mit nur 2 bis 2,5 Volt recht niedrig, was für manches Gerät schlicht zu wenig ist. Auch der extrem hohe Preis verhindert noch einen echten Durchbruch der LTO-Akkus. Doch die Forschung kommt zügig voran – schon in drei Jahren, so einige Forscher, könnten LTOs mit LiPo-Akkus auf Augenhöhe agieren...