Bücher

(21)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Harald H. Risius (1)
  • Boehnke / Sarkowicz (1)
  • Wood / Davis / Pledger (1)
  • Heinrich Hecht (1)
  • Autorenteam des Seewetteramtes (1)
  • Andrea Saalfrank (1)
  • Olivier Le Carrer (1)
  • M.W. Verlag (1)
  • Gräfe und Unzer Verlag (1)
  • mehr…
  • Ratgeber Bücher

Produktwissen und weitere Tests zu Bücher

Schmuckstücke schmalfilm 6/2009 - Unscharf. Fehlbelichtet. Verwackelt. Zu lang. Zu kurz. Uninteressant. Das muss alles raus aus dem Rohmaterial. Weg mit dem, was misslungen ist. Jetzt kommt der Einsatz der Klebepresse – jedenfalls, wenn man konventionell schneidet. Und was es da nicht alles gibt: Einfachkeilschliff, Doppelkeilschliff, Hobel, Hot- und Chemo-Splicer. Das Buch ‚CUT‘ zeigt, dass Trocken- und Nassklebepressen nicht nur nützliche Geräte, sondern auch kleine Designwunder sind. In diesem 6-seitigen Artikel stellt schmalfilm ein Buch von Jürgen Lossau vor, das alles Wissenswerte über Klebepressen zusammenfasst.

Sommerlektüre velojournal 4/2011 - Die schöne Jahreszeit regt zum cleveren Nichtstun an. In der Hängematte, in der Badi, am Tisch bei einem gepflegten Tröpfchen oder einem kühlen Bier: Ob dickes Velokunstbuch oder dünnes Pamphlet – wir legen eine Auswahl an Velobüchern vor.

Ella Elle L‘A Music & PC 2/2009 - Ricarda Ulm, italienischer Abstammung, wohnhaft in Berlin, jung, eine Tochter, ist Sängerin und Gesangslehrerin – und eine große Verehrerin von Ella Fitzgerald. Vor kurzem hat sie sich einen Traum erfüllt und ein Fachbuch über das Singen geschrieben, nämlich „Singen mit Ricarda 1“. Ich habe mich mit ihr in Berlin getroffen. Music & PC (2/2009) sprach mit der Sängerin Ricarda Ulm über ihre Arbeit und ihr Buch „Singen mit Ricarda 1“.

Die Kunst abzurunden: Preislose Pralinen Beat 7-8/2010 - Kostenlos klingt meist nach kaltem Kalkül: Vom Zeitungsabo bis zum Kaffee beim Frisör steht der Preis Null traditionell für Mogelpackungen, bei denen die Kosten lediglich über Umwege auf den Kunden abgewälzt werden. Das wird sich ändern, behauptet nun der amerikanische Marketing-Guru Chris Anderson. ‚Kostenlos‘ hat sich grundlegend gewandelt – und wird in Zukunft immer mehr zu einem festen Bestandteil erfolgsversprechender Geschäftsstrategien werden. Auf diesen 2 Seiten präsentiert die Zeitschrift Beat (7-8/2010) umfangreich das neue Werk von Chris Anderson mit dem Namen: „Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets“.

Buch-Empfehlungen MAC LIFE 10/2011 - Hans Dorsch hat übersetzt und die Informationen an deutsche Verhältnisse angepasst. iTunes: Die besten Tipps und Tricks Die ersten Schritte mit Apples stetig erweiterter Software iTunes können ganz schön steinig sein. Da kommt ein pfiffiges Büchlein gerade recht, das dem Einsteiger den Umgang mit dem immer komplexer werdenden Programm leicht macht. Die zwei Autoren des Werks führen leicht verständlich vor, wie man Medien mit iTunes importiert, effektiv verwaltet und bearbeitet.

Lesen am iPhone iPhoneWelt 2/2010 - 8 wie Praktisch: Der Server weiß, weit Sie gelesen haben. E-Books Es gibt verschiedene Formate und Vertriebsmethoden für digitale Bücher. Ein elektronisches Buch kann im Prinzip einfach eine Word-Datei sein, aber die eignet sich nur begrenzt für die Anzeige auf mobilen Geräten. Neutraler sind reiner Text, PDF oder HTML, für die es auf allen Plattformen die passenden Programme gibt. Deshalb nutzen viele freie Bücher diese Formate, obwohl die Qualität der Darstellung oftmals nicht optimal ist.

Wer zählt die Seiten ... VIDEOAKTIV 2/2010 - Ergebnis: ein auf den journalistischen Alltag zugeschnittener Ratgeber. Zum Schluss stellen die Autoren je eine Reportage und einen Bericht vor und analysieren detailliert das Zusammenspiel von Bild und Text. Von dem sachlichen und praxisnahen Buch profitieren angehende Fernsehprofis wie Hobbyfilmer. Große Filme mit kleinem Budget – dahin will der Autor den Weg weisen. Frank Sauerland versucht das Kunststück, auf rund 150 Seiten zu erläutern, wie ein Film entsteht.

Da will ich hin test (Stiftung Warentest) 2/2009 - Viele praktische Übungen. Eingeschränkt emp- fehlenswert, da inhaltlich oberflächlich und umständlich formuliert. Schwerpunkt: schrittweise Karriereplanung, untermauert durch Fallbeispiele und Fragen zur Selbsteinschätzung. Zu wenig Umsetzungsstrategien und teilweise wenig konkrete Tipps. Hilft kaum bei der Entwicklung von Karrierestrategien. Empfehlenswert, da schlüssig aufgebaut und besonders spannend geschrieben. Unterhaltsames, amüsantes Lesebuch.

Und Action! Music & PC 3/2009 - ‚Alles was Filmkomponisten wissen müssen‘ will uns das Buch von Philipp Kümpel erzählen. Und da wir ja alle davon träumen, mit unserem Hobby auch mal das große Geld zu machen, lohnt es sich vielleicht, darin zu blättern. In Ausgabe 3/2009 stellt die Zeitschrift Music & PC das Buch „Filmmusik in der Praxis“ von Philip Kümpel vor und erörtert, ob es sich lohnt das Buch zu lesen.

Formel 1 Music & PC 3/2009 - Nach dem Werk Die PopFormeln, die sich mit den Harmoniemodellen der Hitproduzenten befassen, hat der Autor Dr. Volkmar Kramarz nun die HipHopFormeln entdeckt und in einem Workshop-Buch dokumentiert. Wir wollen wissen, wie viel verwertbare Substanz tatsächlich in den Formeln steckt. Music & PC stellt in Ausgabe 3/2009 das Buch „Die HipHop-Formeln“ vor und verrät, ob sich das Workshopbuch wirklich lohnt und ob die enthaltenen Formeln funktionieren.

Mr. Slowhand Music & PC 3/2009 - Wer mit Rock- und Bluesgitarre ein Stück Lebensgefühl verbindet und besonders bei gezogenen und angezerrten Tönen Hochgefühle entwickelt, kommt an dem Gitarristen Eric Clapton nicht vorbei. Und wer bis dato noch keine Gelegenheit hatte, in der 2007 erschienenen Biografie zu schmökern, sollte dies unbedingt nachholen. Es handelt sich um ein offenes, interessantes und zum Teil erschütterndes Zeitdokument. Music & PC stellt in Ausgabe 3/2009 die Biografie „Eric Clapton - Mein Leben“ vor und sagt, ob es sich lohnt sie zu lesen.

Dr. DJ Music & PC 6/2008 - Eine der ersten Fragen bei Robert Lemkes heiterem Beruferaten war: ‚Haben Sie für Ihren Beruf eine besondere Ausbildung gebraucht?‘ Eine Frage, die man beim DJ erst einmal ganz impulsiv verneinen würde. DJ und Ausbildung? Na, das bringt man sich doch mit der Zeit alles von alleine bei. Kann man – muss man aber nicht. Es geht auch anders ... In diesem Ratgeber stellt Ihnen die Zeitschrift Music & PC (6/2008) ein Buch vor, das sich als ein Lehrbuch für DJs versteht. Was es beinhaltet und wie es die Redakteure von Music & PC beurteilen, können Sie hier nachlesen.

'Tarkowski trifft King Kong' schmalfilm 4/2006 - Bereits in der Zeit der sowjetischen Besatzungszone wurden im Osten Deutschlands die ersten Filmklubs ins Leben gerufen. Als Vorbild fungierten ähnliche Gruppen in den britisch und französischen besetzten Zonen. Während sich in der Bundesrepublik der größte Teil der Filmklubs in den 1970er Jahren zugunsten der kommunalen Kinos auflöste, erfreuten sich die Filmklubs der DDR bis 1990 reger Aktivität. Noch in den Achtzigern gab es in der DDR zwischen 300 und 500 Filmklubs. Über dieses Schaffen berichtet nun erstmalig ein ausführliches Buch. In diesem Artikel stellt schmalfilm ein Buch vor, das sich mit den Filmklubs der DDR beschäftigt. Begleitend dazu wurde von schmalfilm der Autor interviewt.

‚Wer nicht funktioniert, ist draußen‘ Beat 3/2010 - Inzwischen sind Techno und House so anerkannt wie Pop und Schlager. Zu der Zeit, in der ‚Liebestänze‘ spielt, war das noch ganz anders: In Rainer Schmidts zweitem Roman geht es um die Zeit direkt nach der Wende, als eine Welle der Euphorie über das Land schwappte und es einmal mehr so schien, als könnten Träume wahr werden. Halb Autobiografie, halb lebendige Geschichte ist das Buch zudem ein Versuch, die Wirkung dieser neuen, aufregenden und elektrifizierenden elektronischen Musik zu beschreiben, in der sich naiv-idealistische Hoffnungen und ein Drang nach Leben und Erleben zu einem explosiven Cocktail verbanden. Dabei sah sich Schmidt auch vor einige grundlegende Entscheidungen gestellt. Auf diesen 3 Seiten spricht die Zeitschrift Beat (3/2010) mit dem Autor Rainer Schmidt über seinen Roman „Liebestänze“ und über seine Meinungen und Erfahrungen bezüglich Techno.

Neue Bücher zu iPod, iTunes & Co. iPod & more 4/2007 - iPod und iTunes sind Gegenstand verschiedener Neuerscheinungen, die wir für Sie sondieren. Dieses Mal steht jeweils ein Buch über den iPod beim Joggen und den Einstieg ins iPod-Universum im Blickfeld. Im Ratgeber der iPod & more (4/2007) werden zwei Bücher vorgestellt, die einmal den Umgang mit dem iPod an sich sowie aber auch den iPod im Einsatz beim Sport thematisieren.

Bergbücher, aber welche? ALPIN 10/2007 - Wer sich Wanderführer aussuchen möchte, wird mit verschiedenen Bücherreihen konfrontiert. Erfahrene Bergwanderer werden in der Regel gut bedient sein, wenn sie Führer aus der Bruckmann- oder Rother-Reihe erwerben. Sie bieten hauptsächlich Tagestouren für jedes Können. Bei den AV-Führern handelt es sich um allumfassende Kompendien für Bergsteiger. Die SAC-Führer finden ihr Publikum ausschließlich unter Alpinisten und Kletterern. ALPIN zeigt Ihnen in Ausgabe 10/2007 verschiedene Bergbücher und sagt welches für Sie das Richtige ist. Je nach Typ werden Ihnen die passenden Bücher vorgestellt.

Karajan in Wort und Bild LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 - Wer sich mit dem Phänomen Herbert von Karajan einmal näher beschäftigen will, kann im Geburtstagsjahr auf eine ganze Reihe von Buchneuvorstellungen zurückgreifen, die so unterschiedlich sind wie die Meinungen über das Phänomen Karajan In diesem Artikel stellt Ihnen die Zeitschrift LP 5 verschiedene Bücher über das Leben und die Arbeit des österreichischen Dirigenten Herbert von Karajan vor, der vor 100 Jahren geboren wurde.

Wie filme ich ohne einen Achsensprung? schmalfilm 5/2006 - Wie kann sich ein neues Fachbuch besser empfehlen als durch einen auszugsweisen Abdruck? schmalfilm gibt seinen Lesern die Möglichkeit, ein Kapitel aus dem soeben erschienenen Ratgeber ‚Videomotive sehen und gestalten‘ kennenzulernen. Einfach besser filmen – so heißt das Motto des Autors Wilfried Strauß, der sich Familiengeschichten, Tieren und Natur, Gebäuden und Sehenswürdigkeiten, Sport und Lokalereignissen in Praxistips widmet. Das sind Themen, die für Super-8-Begeisterte genauso wichtig sind wie für Videofilmer. Zum Beispiel: Die Bewegungen der Akteure und die Kameraachse sind zwei sehr bedeutsame Elemente, die sogar die Profis nicht immer richtig einsetzen. Der Sprung mit der Kamera über die gedachte Achse unterbricht die Illusion der Kontinuität in der Handlung. Achsensprung?! Was ist das? schmalfilm stellt in diesem Bericht ein Buch vor, das sich mit dem richtigen Gestalten von Videomotiven auseinandersetzt. Dabei werden auch diverse Begriffe aus dem Film(er)bereich erläutert.

6000 wichtige Internetadressen Computer - Das Magazin für die Praxis 1/2006 - Ein gedrucktes Adressbuch für das Internet - braucht man so etwas wirklich?

Web-Adressbuch für Deutschland Macwelt 1/2006 - Wer sich erst langsam der Materie Internet nähert, findet im aktuellen Web-Adressbuch für Deutschland einen hilfreichen Ratgeber für den Start.

A Day in New York - Musikalische Bilderreise durch Amerikas Big Apple Beat 3/2006 - Wer als Tourist durch New York streift, wird von den Einwohnern der Weltmetropole sofort als solcher erkannt – das verräterische Merkmal aller New-York-Besucher: Der ständige Blick nach oben zu den Wolkenkratzern. Keine Frage: New York ist auch im 21. Jahrhundert eine der faszinierendsten Städte der Welt – ein multikultureller Melting Pot, kreativer Puls der USA und Wahlheimat vieler Europäer. Ein neues ‚earBOOK‘ von edel classics zollt jetzt dem Phänomen ‚Big Apple‘ Tribut. ‚A Day in New York‘ beschreibt das Leben in der Stadt an einem x-beliebigen Tag im Jahr. Fotograf Andre Fichte hat auf 120 großformatigen Seiten die Vielschichtigkeit dieser faszinierenden Stadt eingefangen. Vier CDs bringen den Sound der pulsierenden Metropole ins heimische Wohnzimmer. In der Rubrik „Behind the News“ stellt die Zeitschrift Beat in ihrer Ausgabe 3/2006 ein Buch über New York vor, das nicht nur Bilder der Stadt präsentiert, sondern auch deren Musik.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bücher.

Bücher

Als Hardcover oder Taschenbuch erfreuen sich hierzulande Autoren insbesondere aus Lateinamerika und Skandinavien in den vergangenen Jahren wachsender Beliebtheit. Unter den Bestsellern sind nach wie vor Belletristik und Romane dominierend, starkes Wachstum zeigt aber das Fantasy-Genre. E-Books könnten die klassischen Bücher bald überholen. Auch die Welt der Literatur ist regelrechten Moden unterworfen. Derzeit liegen in Deutschland zum Beispiel vor allem Bücher von lateinamerikanischen Autoren im Trend. Damit folgt der aktuelle Lesergeschmack eine alten Leidenschaft, die bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihren Anfang nahm. Bereits damals haben europäische Leser zunehmend den fernen Kontinent mit seinen äußerst interessanten Autoren für sich entdeckt, dennoch blieb lateinamerikanische Literatur lange Zeit eher ein Geheimtipp. Hierbei scheinen deutsche Leser in der Vergangenheit vor allem die argentinische Literatur in ihren Fokus gerückt zu haben. Aber auch Autoren aus dem Skandinavischen Raum gewinnen seit geraumer Zeit an Bedeutung, vor allem was das Genre der Krimis betrifft. Diese Werke stürmen derzeit auch die Verkaufscharts. Der Schwerpunkt der Buchverkäufe betrifft nach wie vor Belletristik und Romane, aber auch Fantasy und Science Fiction sind als dominantes Genre immer wieder unter den Bestsellern zu finden. Wer sich eher für die Vergangenheit interessiert, wird dagegen wahrscheinlich zu politischen Memoiren greifen, die viele Verlage heutzutage zunehmend veröffentlichen. Fachlektüre sowie Bücher für Bewerbungen, Beruf und Karriere haben ebenfalls einen festen Platz unter den Topsellern. Aber nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf die Form des Buchs soll es in Zukunft kommen. Schon jetzt verkauft der weltgrößte Online-Händler Amazon in Amerika wesentlich mehr E-Books als gedruckte Bücher. Nach Angaben der Deutschen Welle soll das E-Book in den USA schon fast zehn Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. Hierzulande sind die E-Book-Verkäufe allerdings etwas bescheidener und machen derzeit nur etwa ein Prozent an den Gesamtumsätzen aus. Manche Verleger vermuten jedoch, dass bald „nur noch das Schöne gedruckt wird“. Bücher, die nach einmaligen Lesen erledigt sind, zum Beispiel ein Krimi, soll es in Zukunft hingegen nur noch als E-Book geben. Einer Umfrage zu Folge überlegen jedenfalls rund drei von 80 Millionen Deutschen, sich in diesem Jahr ein elektronisches Buch zu kaufen.