CI-Module

(15)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Mascom (3)
  • Freenet TV (1)
  • VAS (1)
  • HD Plus (1)
  • GigaBlue (1)
  • Duolabs (1)
  • SCM Microsystems (1)
  • Vu+ (1)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu CI+-Module

Verteilstation Heimkino 11-12/2014 - Dies geschieht dank ausführlicher Bedienungsanleitung und nur wenig durchzuführender Schritte innerhalb weniger Minuten. Nach erfolgreicher Programmierung mittels PC-USB-Anschluss baut das MRS-System eine 868-MHz-Funkverbindung auf und überträgt die Signale der in der Basisstation eingelegten zuvor freigeschalteten Smartcard. Die beiden Clienten werden von CA-Modulen mit Alternativsoftware wie dem "Maxcam" erkannt und einfach in den Kabel-/Sat-Receiver oder Fernseher mit CI-Slot eingesteckt.

Max Multiroom-Solution Sat Empfang 2/2014 - Zwei vollwertige Empfänger (Clients), welche wie eine PCMCIA-Steckkarte aussehen, werden dann in einen modifizierten Sat-Receiver mit Kartenschacht oder ein CA-Entschlüsselungsmodul mit Alternativsoftware (z. B. Maxcam) gesteckt. Jetzt nehmen die beiden Clients über eine 868-MHz-Funkverbindung mit dem Host Kontakt auf und leiten die Signale entsprechend zum angeschlossenen Empfänger weiter. Nutzt man mehrere Empfänger, ist das gleichzeitige Anschauen von unterschiedlichen Programmen möglich.

Sky und HD+ mit jedem Flat-TV und Sat-Receiver - so geht's HiFi Test 5/2013 (September/Oktober) - Auch zahlreiche Erotiksender nutzen die Viaccess-Verschlüsselung und können mit diesem Modul in TVs und Receivern mit CI-Slot angeschaut werden. Kabel Deutschland Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland ermöglicht seinen Kunden mit Flachbildschirm die Nutzung der verschlüsselten Angebote über das CI+-Modul. Das Modul ist nur gegen ein zusätzliches Entgelt bei Kabel Deutschland direkt erhältlich. Conax-Modul Einige TV-Sender verschlüsseln ihr Programm in Conax.

Linux-Workshop SAT+KABEL 3-4/2013 - In der Regel gibt es eine klare Zuordnung zwischen der TV-Karte und den CI-Modulen, welche die Karte lesen können. Soft-CAMs emulieren die Funktionsweise der CI-Module und ermöglichen es Ihnen somit, die vorhandene Karte ohne zusätzliche Hardware zu lesen. Dadurch wird der Kauf eines zusätzlichen CI-Moduls für die Besitzer von Linux-Boxen überflüssig. Sie benötigen lediglich das passende Soft-CAM. Auslieferungszustand.

Unicam2-CA-Modul Sat Empfang 2/2012 (März-Mai) - Es gibt aber auch innovative Alternativen, wie das von uns getestete Unicam-CA-Modul. Neben vielen frei ausstrahlenden TV-Sendern sind via Satellit und auch im Kabel zahlreiche verschlüsselte Sender zu finden. Zur Entschlüsselung wird eine vom Anbieter freigeschaltete Smartcard benötigt. Obendrauf bieten die Kabelnetzbetreiber oder Pay-TV-Veranstalter auch den passenden TV-Empfänger an. Eine andere Alternative sind Sat- oder Kabelreceiver oder Fernseher mit einer CI-Schnittstelle.

So funktioniert Sat-Empfang Audio Video Foto Bild 1/2010 - Die Sender verwenden unterschiedliche Verschlüsselungstechniken. Receiver, Modul und Abokarte müssen jeweils dazu passen. Nagra vision wurde von Premiere eingesetzt und ist noch bei Sky auf Sendung. Receiver mit CI-Einschub und Alphacrypt-CI-Module sind etwa für Nagra geeignet. Voraussetzung ist eine Sky-Abokarte mit der Aufschrift „S02“. Parallel verschlüsselt Sky mit NDS (Abokarte „V13“). Nachteil: Es sind nur wenige Receiver für NDS erhältlich und keine CI-Module.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Common Interface Module. Abschicken

Conditional Access Module

CI-Module braucht man für den Empfang verschlüsselter und mithin kostenpflichtiger Sender. Die Module werden zusammen mit der Smartcard des gewünschten Pay-TV-Anbieters im dafür vorgesehen CI- beziehungsweise CI-Plus-Schacht des Empfängers platziert. Alternativ sind TV-Receiver mit integriertem Entschlüsselungssystem im Handel erhältlich. CI-Module respektive CAMs (Conditional Access Modules) helfen beim Entschlüsseln digitaler TV-Signale. Der eigentliche Schlüssel befindet sich auf der Smartcard, demnach fungieren CI-Module als Schnittstelle zwischen den verschlüsselten Daten und den Smartcards. Man unterscheidet CI-Receiver und solche mit CI-Plus-Schacht. Für einen CI-Receiver gibt es verschiedene Module und Smartcards. Wer die via Astra HD+ ausgestrahlten Programme empfangen will, braucht entweder einen zertifizierten CI-Receiver und ein sogenanntes Legacy- beziehungsweise CI-Modul für HD+ oder einen CI-Plus-Receiver und ein CI-Plus-Modul für HD+. Alternativ sind TV-Receiver erhältlich, bei denen das CAM für die Aufnahme der Smartcard direkt im Gerät verbaut wurde, darunter auch Receiver, die für den HD+ Empfang ausgelegt sind. In allen Fällen muss man mit Restriktionen seitens der Rechteinhaber und Sender leben – sofern man nicht zu einem CAM greift, das sich durch nachträglichen Aufspielen einer speziellen Software am Rande der Legalität bewegt. Beispielsweise kann ein Empfänger mit CI-Schnittstelle das verschlüsselte Programm zwar aufnehmen, allerdings weder vor- noch zurückspulen. Diese Einschränkung soll verhindern, dass Werbepausen übersprungen werden. Zeitversetzte Aufnahmen (Timeshift) lassen sich immerhin zurück-, aber nicht vorspulen. Bei Empfängern mit CI-Plus-Schacht sind Timeshift-Aufnahmen bis maximal 90 Minuten möglich, das Vor- und Zurückspulen ist in diesem Fall erlaubt. Dauerhaft kann man mit solchen Geräten nicht aufnehmen. Ein HD-Plus-Receiver ermöglicht die zeitversetzte und die dauerhafte Aufnahme, auch das Zurückspulen wird unterstützt. Vorspulen kann man mit einem HD+ Receiver aktuell nicht.