DVB-S2-Receiver

(661)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Xoro (37)
  • Opticum (27)
  • Edision (26)
  • Kathrein (25)
  • Technisat (24)
  • Megasat (18)
  • Telestar (18)
  • Ferguson (17)
  • SVS Skyvision (17)
  • mehr…
  • DVB-T (33)
  • DVB-T2 (21)
  • DVB-T2-HD (27)
  • DVB-C (40)
  • IPTV (2)
  • Single-Tuner (14)
  • Twin-Tuner (152)
  • Ultra-HD (17)
  • Pay-TV (374)
  • Aufnahme (415)
  • Netzwerk (362)
  • Mediaplayer (461)
  • Festplatte (9)
  • WLAN (45)
  • LAN (360)
  • HDMI (627)
  • USB (611)
  • Digitaler Audioausgang (25)
  • Analoger Videoausgang (21)
  • Satellit (DVB-S) (154)
  • HDTV (587)
  • Display (291)
  • Dolby Digital (218)
  • HEVC/H.265 (18)
  • IPTV (offenes Netz) (41)
  • Linux (44)
  • Austauschbarer Tuner (35)
  • SAT>IP Client (18)
  • SAT>IP Server (10)
  • Android (5)
  • Integriert (72)
  • Optional (18)

Produktwissen und weitere Tests zu Satelliten-Receiver

TV-2.0-Receiver c't 10/2010 - Der VideoWeb S600 ist einer der ersten Hybrid-Receiver für programmbegleitende Online-Dienste nach dem ‚Hybrid Broadcast Broadband TV‘-Standard (HbbTV).

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Satreceiver.

Digital-Sat-Receiver

Besitzer einer Sat-Schüssel greifen zum DVB-S2-Receiver. Der digitale Sendestandard DVB-S2 gilt als Nachfolger von DVB-S. DVB-S2 nutzt effizientere Modulationsarten und eine optimierte Fehlerkorrektur, deshalb ist die Bandbreite höher. Der HDTV-Empfang wird dank MPEG4-Komprimierung ebenfalls unterstützt. Mit einem DVB-S2-Receiver, der die Kompressionsverfahren MPEG2 und MPEG4 unterstützt, kann man neben Sendern in Standardauflösung auch Programme in HDTV-Auflösung empfangen, denn fast alle europäischen HD-Sender nutzen die MPEG4-Kompression. Theoretisch lassen sich HD-Signale auch mit dem MPEG2-Verfahren komprimieren. Allerdings ist das Verfahren weniger effizient und folglich kostenintensiver, deshalb wird es bei der HD-Übertragung kaum genutzt. Grundsätzlich gilt: Im Vergleich zu den anderen DVB-Varianten bietet das Satellitenfernsehen die größte Programmvielfalt, denn die Bandbreite ist höher als bei DVB-T (Antenne) und DVB-C (Kabel). Für den Empfang braucht man lediglich eine Sat-Schüssel mit Universal-LNB. Wer neben den freien SD- und HD-Sendern verschlüsselte Angebote empfangen will, muss sich einen Receiver mit integriertem Entschlüsselungsmodul beziehungsweise ein Gerät mit CI- oder CI-Plus-Schacht besorgen. Im CI-Plus-Schacht platziert man ein passendes und in der Regel separat erhältliches CAM-Modul sowie die Smartcard des gewünschten Pay-TV-Anbieters. Falls man die unverschlüsselten Sender aufnehmen will (PVR-Funktion), ist ein Receiver mit integrierter Festplatte beziehungsweise ein Modell mit USB-Schnittstelle zum Anschluss eines externen Speichers praktisch. Ambitionierte TV-Fans greifen zu einem DVB-S2-Receiver mit Twin-Tuner: Dank doppeltem Empfangsteil kann man einen Sender anschauen und gleichzeitig einen zweiten Sender auf die interne / externe Festplatte aufnehmen. Vorausgesetzt, man nutzt eine Sat-Schüssel mit zwei separaten Sat-Leitungen.