Werkbänke

(48)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Werkbänke

Sicher ist Sicher! Heimwerker Praxis 2/2012 (März/April) - Oft können Werkbänke nicht verschlossen werden. Türen und Schubkästen bieten durch ihre Bauform keine Möglichkeit, Schlösser einzubauen. Das kann unschöne Folgen haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand und Geld für mehr Sicherheit sorgen.

Nummer eins der Wunschliste Heimwerker Praxis 5/2011 - Der Hocker besitzt fünf Arme, die mit Rollen an den Enden versehen sind. Er ist sehr standfest und kippsicher. Aufbau Ausgeliefert wird die Küpper-Werkbank als Bausatz. Den Aufbau schaffen auch Anfänger, da alle Teile genau passen und die Bauanleitung sehr übersichtlich gestaltet ist. Die Buchenholz-Arbeitsplatte sollte vor dem Einbau geölt werden, um sie unempfindlich gegen äußere Einflüsse zu machen. Hierfür liegen dem Paket einige Tipps bezüglich der Oberflächenbehandlung bei.

Arbeitstier Heimwerker Praxis 5/2008 - Durch die Gummibeschichtung der Innenflächen der Spannbacken werden empfindliche Werkstücke nicht beschädigt Nicht jede mobile Werkbank kann für den Transport so klein “gefaltet“ werden Für die Bearbeitung von Werkstücken auf der Baustelle ist nun eine Lösung vorhanden, die gute Arbeitsbedingungen mit guter Transportierbarkeit vereint. Gerade die Möglichkeit, mit den Händen das Werkstück zu halten und mit einem Fuß die Backen zu schließen erleichtert den Umgang mit großen Materialien.

Präzise Übergangslösung Heimwerker Praxis 5/2007 - Präzise Übergangslösung Mit wenigen Handgriffen aus der Oberfräse einen Frästisch zu machen und umgekehrt, von einer solchen Lösung träumt so mancher Heimwerker. Aufbau und einrichten Ausgeliefert wird der Frästisch komplett zerlegt und muss vor der Inbetriebnahme erst einmal zusammengebaut werden. Die mehrseitige Aufbauanleitung ist gut verständlich und ausreichend groß ausgeführt. Ist der Tisch zusammengeschraubt, kann die Oberfräse eingebaut werden.

Platz für die Werkbank Heimwerker Praxis 1/2011 - Ob man sich selber eine Werkzeugwand baut oder auf fertige Lochwände zurückgreift, ist eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels. Platz ist das wertvollste Gut in jeder Werkstatt. Schränke und Werkbänke sind gut an den Wänden aufgehoben. Ansonsten sollte man die Aufteilung seiner Werkstatt flexibel gestalten. Ein weiterer Arbeitstisch ist schnell aus zwei Böcken und einer Holzplatte aufgebaut und nimmt bei Nichtgebrauch keinen Platz weg.

Drehfreude Heimwerker Praxis 6/2005 - Wer sich beim Drechseln auch einmal an größeren Durchmessern versuchen will, braucht nicht nur die entsprechenden Maschinenabmessungen, sondern auch eine wirklich stabile Konstruktion aller Drechselbankteile.

Guter alter Freund? selber machen 10/2005 - Sie ist das bekannteste Markenwerkzeug der Welt. Die Black & Decker ‚Workmate‘ ist inzwischen 32 Jahre alt. Hat die mini Werkbank heute noch eine Daseinsberechtigung?

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Arbeitstische. Abschicken

Tischlerbänke

Einfache Werkbänke besitzen eine stabile, geschlossene Arbeitsfläche auf Klappbeinen. Viele Werkbänke verfügen aber über zwei Arbeitsflächen, die als Klemme fungieren und einen Sägeschlitz frei lassen. Robustere Modelle stehen sicherer und besitzen eine höhenverstellbare Arbeitsfläche, zudem sind elektrische Anschlüsse und die wichtigsten Arbeitsgeräte wie Schraubstöcke integriert. Eine Werkbank ist ein in der Industrie und in Handwerksbetrieben gebräuchlicher Arbeitstisch, in den spezielle Vorrichtungen integriert sind. So verfügen diese Arbeitstische in der Regel über elektrische Anschlüsse und eingebaute Apparaturen wie Schraubstöcke, mit denen Gegenstände aus Holz oder Metall eingespannt und fixiert werden können. Charakteristisch ist zudem eine große und robuste Arbeitsfläche, die bei einigen Modellen in der Höhe verstellt werden kann. Auch im Heimwerkerbereich ist häufig eine solche Werkbank zu finden. Aber egal ob Profi- oder Hobbybedarf, eine Werkbank sollte möglichst auf einer ebenen Bodenfläche stehen, damit auch die Arbeitsfläche waagerecht ist. Der Aufstellungsort sollte über ausreichende Lichtverhältnisse und gute Stromzugänge verfügen, damit man nicht über etwa umher liegende Kabel stolpert.

Zu beachten ist, dass nicht direkt auf der eigentlichen Arbeitsplatte gesägt wird. Hierfür gibt es je nach Einsatzzweck verschiedene "Laden" wie etwa die Sägelade, die Gehrungsschneidlade oder die Stoßlade. Mit diesen wird die Werkbank geschont, so dass die Oberfläche ebenmäßig und glatt bleibt. Nur unter diesen Voraussetzungen ist ein präzises Arbeiten möglich. Eine qualitativ gute Hobbywerkbank kostet ungefähr 400 Euro. Entsprechend wohlüberlegt sollte ihre Anschaffung sein.