Medikamente Schilddrüse

(25)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Berlin-Chemie (4)
  • Merck (7)
  • Sanofi / Henning (9)
  • Ratiopharm (1)
  • Lindopharm (2)
  • Philopharm (1)
  • Temmler Pharma (1)
  • Kropf (4)

Produktwissen und weitere Tests zu Schilddrüsenüberfunktion

Diabetikerschulung: „Mit Diabetes leben lernen“ test (Stiftung Warentest) 4/2012 - Mit gesunder Ernährung, Gewichtskontrolle und körperlicher Bewegung sind vor allem in den ersten Jahren eines Typ-2-Diabetes die Chancen hoch, das Rad sogar noch einmal zurückzudrehen. Das Leben einmal durchrütteln Ist der Diabetes fortgeschritten, kommen Patienten in der Regel nicht mehr ohne Medikamente oder Insulinspritzen aus. Ziel ist, den Körper so zu behandeln, dass er nicht unter den Folgen der fehlenden Insulinwirkung leidet.

A-Z Meilensteine der Medizin 2006 healthy living 1/2007 - Um welche Präparate es sich handelt, kann man beim Apotheker erfahren oder im Internet nachlesen unter: www.krankenkasseninfo.de/zuzahlungsbefreite-medikamente. Medizintechnik Das revolutionärste Medizinprodukt kam aus den USA: ein ultradünnes Endoskop. Es kann dreidimensionale Bilder aus dem Körperinnern senden, ist aber mit wenigen Hundertsteln Millimetern Durchmesser feiner als ein Haar. Bisherige Geräte hatten einen Durchmesser von mindestens einem Zentimeter.

„Die große Stichprobe“ - Für Diabetiker ohne Motorik- und Sehstörungen test (Stiftung Warentest) 9/2006 - Die Nadel wird verdeckt eingesetzt und per Feder gespannt. Der Pen wird auf die Haut gesetzt und per Knopfdruck ausgelöst. Einstich und Injektion erfolgen automatisch, aber laut und heftig. Umständlich: Ohne Schulung ist der Pen nur schwer zu handhaben. Anwender mit Seh- und Motorikeinschränkung kamen damit kaum zurecht. Vor allem Einsetzen und Entfernen der Nadel klappte nicht immer. Das geht unter die Haut Spritzfehler führen zu Infektionen und schlechten Blutzuckerwerten.

Kropf, Unter- und Überfunktion der Schilddrüse Stiftung Warentest Online 4/2010 - Es wird hier jedoch nicht besprochen, weil es nicht zu den häufig verordneten Mitteln gehört. Kombination: Schilddrüsenhormon + Jod Levothyroxin + Jodid Jodthyrox Thyronajod Henning In diesen Mitteln sind das Schilddrüsenhormon Levothyroxin und Jodid miteinander kombiniert. Für Menschen, deren Schilddrüse ausreichend Hormone produziert, genügt Jod, um einen Kropf zu verkleinern. Zusätzlich noch Levothyroxin einzunehmen, bringt demgegenüber keinen Vorteil.

Diabetes Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ärztliche Kontrollen der Stoffwechseleinstellung sind mindestens alle drei Monate notwendig. Wer als Typ-1-Diabetiker Insulin spritzen muss, muss dieses bis zum Lebensende tun. Manchmal geht bei "neuen" Diabetikern nach der Einstellung der Bedarf an Insulin sehr weit zurück oder es wird sogar ganz überflüssig. Das ist jedoch eine vorübergehende Erscheinung, an deren Ende immer die lebenslange Insulintherapie steht.

Essen Sie sich fit! healthy living 4/2010 - Egal wie abwechslungsreich unser Speiseplan aussieht, ab und zu geistern uns beunruhigende Gedanken durch den Kopf: Warum nur bin ich dauernd erkältet, vergesslich, habe Knieschmerzen – ob mir wohl Vitamine oder Mineralstoffe fehlen? Unsere 4-teilige Serie beantwortet diese Fragen. Mit einer 4-teiligen Serie versucht healthy living der Verbindung zwischen Ernährung und Gesundheitszustand auf den Grund zu gehen. Im 1. Teil der Serie „Das braucht Ihr Immunsystem“ werden verschiedene Vitamine und Nährstoffe aufgezählt. Man erfährt worin sie enthalten sind und welche Wirkung sie haben.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Hyperthyreose.

Immunthyreoditis

Medikamente gegen Schilddrüsenerkrankungen werden vornehmlich in Tablettenform verabreicht. Da die Schilddrüse zu den hormonproduzierenden Organen gehört, darf die Medikation nur durch den behandelnden Arzt erfolgen. Lediglich die ernährungstechnische Unterstützung mit Jod-Präparaten zur Vermeidung einer Jodmangelstruma (Kropf) birgt weniger Risiken. Andere Schilddrüsenvergößerungen können gefährlich sein. Selbst in jodarmen Regionen wie der Schwäbischen Alb sieht man in der heutigen Zeit kaum noch einen Kropf oder Jodmangelstruma. Allein durch die Zufügung von Jod in Nahrungsmitteln wie Salz kann diese Erkrankung schon vermieden werden. Kommt es trotzdem zur Vergrößerung durch Jodmangel, kann dem leicht mit Jodmedikamenten begegnet werden. Beim Morbus Basedow kann es ebenso zur Vergrößerung der Schilddrüse kommen, die aber nicht von einem Jodmangel herrührt. Diese Autoimmunkrankheit bildet Antikörper gegen die Schilddrüsenzellen, wodurch es zur Überfunktion mit seinen Begleiterscheinungen kommt. Bei rund 60 Prozent der Erkrankten kommt es zum Hervorquellen der Augäpfel durch Bindegewebseinlagerungen in der Augenhöhle. Ob durch Entzündung oder krebsbedingte Zellveränderungen kommt es entweder zu einer Über- oder Unterfunktion der hormonproduzierenden Zellen. So kommt es zu Symptomen im ganzen Körper – Beschleunigung (Überfunktion) oder Verlangsamung (Unterfunktion) des Herzschlages, psychische Veränderungen im Sinne von Unkonzentriertheit, Gedankenhetzen, körperliche Zerfahrenheit, Zittern, starker Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit. All diese Begleitsymptome lassen sich leicht bei richtiger Diagnose durch die entsprechenden Schilddrüsenmedikamente vermeiden. Häufig kommt es jedoch zu wiederkehrenden Krankheitsbildern (Rezidiven), sobald die Medikation verringert oder abgesetzt wird und viele Patienten entscheiden sich dann für einen chirurgischen Eingriff, der bestimmte Teile der Schilddrüse entfernt.