Versicherungsvertragsrecht


» Komplettes Produktwissen anzeigen (11)

Produktwissen

Stiftung Warentest Online

Unterschiedliche Versicherungsbeiträge für Frauen und Männer sind diskriminierend, entschied heute der Europäische Gerichtshof (EuGH). Die Versicherungsunternehmen müssen spätestens bis 21. Dezember 2012 geschlechtsneutrale Tarife anbieten. Versicherungsgesellschaften dürfen Männer und Frauen nicht mehr zu … weiterlesen

Viele Versicherer haben Verträge nicht an das neue Versicherungsvertragsgesetz angepasst. … weiterlesen

Zu teuer, zu wenig Leistung oder schlicht überflüssig: Versicherungen zu kündigen, ist oft sinnvoll. … weiterlesen


Produktwissen und weitere Tests zu Vertragsrecht-Versicherungen

Versicherungen kündigen: „So gehts raus“ test (Stiftung Warentest) 3/2009 -  Nach einem Schaden darf der Kunde innerhalb eines Monats nach der Regulierung kündigen. In allen Fällen muss der Versicherer die restliche Jahresprämie erstatten. Tipp: Bitten Sie um Zusendung einer Kündigungsbestätigung. Vergessen Sie nicht, die Versicherungsnummer und das amtliche Kennzeichen anzugeben. Krankentagegeld-, Auslandsreise-, Zahnzusatz-, stationäre Zusatzpolicen Diese Versicherungen können zum Ende des jeweiligen Versicherungsjahres gekündigt werden.

Neues Versicherungsrecht: „Vorteil Versicherte“ Finanztest 8/2009 -  Nach einer Umfrage des Branchendienstes Versicherungsjournal kurz vor Ablauf der Anpassungsfrist planten aber nur wenige eine solche Gegenübersellung (siehe Grafik). Marktführer Allianz teilte uns mit, dass nur zum Teil Bedingungssynopsen oder Nachträge zum Versicherungsschein verschickt wurden. Die Axa antwortete nicht auf unsere Nachfrage, gab gegenüber dem Versicherungsjournal aber an, in den Sparten Kfz, Haftpflicht, Unfall und anderen Sachversicherungen nicht anzupassen.

Besser beraten mit Protokoll OPTIMAL VERSICHERT 6/2008 -  Das sehen Branchenvertreter anders. Etwa Hans-Dieter Schäfer vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute BVK: „Jeder Vermittler muss seinen Kunden darauf hinweisen, dass mit dem Unterzeichnen einer Verzichtserklärung alle Schadenersatzansprüche wegfallen. Wer wäre danach noch so verrückt, so etwas zu unterzeichnen?“ Die Praxis zeigt jedoch, dass zahlreiche Kunden die Verzichts erklärung unterschreiben. Das sollten Sie auf keinen Fall tun.

Autoversicherung: „Volle Kontrolle“ Finanztest 9/2008 -  Den siebenstelligen Zahlencode brauchen sie, sobald sie ihren Pkw bei der Zulassungsstelle an- oder ummelden wollen. Die elektronische Versicherungsbestätigung hat am 1. März die Doppelkarte abgelöst. Die Karte hatten die Versicherer noch blanko ohne Prüfungen ausgestellt. Unliebsame Kunden aussortieren Autoversicherer sind verpflichtet, jedem Antragsteller eine Haftpflichtversicherung anzubieten. Doch keiner hindert sie, unerwünschte Fahrer mit unverschämten Beiträgen abzuschrecken.

Neue Tarife kritisch geprüft OPTIMAL VERSICHERT 4/2008 - Die Versicherer haben mit Hochdruck das neue Versicherungsrecht in ihre Policen eingearbeitet. Herausgekommen ist flächendeckend ein oft völlig neues Kleingedrucktes. Vielfach wurden gleich die Angebote novelliert. Die ersten Neuerungen präsentieren wir hier. Auf fünf Seiten, verrät dieser Ratgeber der Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (4/2008), welche Änderungen es im Versicherungsvertragsgesetzt gab und welche Risiken für die Kunden dadurch entstehen.

Falsche Angaben gefährden den Schutz OPTIMAL VERSICHERT 3/2008 - Wer eine Versicherung beantragt, sollte ehrlich sein und alle Fragen korrekt beantworten. Versicherungsbetrug kann auch Jahre später noch zu bösen Überraschungen führen. In diesem Artikel weist OPTIMAL VERSICHERT (3/2008) darauf hin, das falsche Angaben in Versicherungsanträgen böse Folgen haben können.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Versicherungsvertragsrecht. Ihre E-Mailadresse: