Auktionshäuser

(38)

  • Versand- / Kaufhaus (5)
  • ebay (5)
  • Amazon.de (3)
  • Auvito.de (2)
  • Lofox (2)
  • OneTwoSold (2)
  • my-okay.de (1)
  • Quoka.de (1)
  • dhd24.com (1)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Auktionshäuser

Auktionsportal - My Hammer com! professional 8/2007 - Was bei Firmen und Behörden schon lange gang und gäbe ist, kommt auch bei Verbrauchern immer mehr in Mode: Aufträge für Arbeiten und Dienstleistungen auszuschreiben, um auf diese Weise gute und günstige Angebote zu finden.

Die eBay-Rivalen im Test Tomorrow 2/2004 - Testumfeld: Im Test waren fünf Online-Auktionshäuser mit den Benotungen 1 x „gut“, 3 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Auktionshäuser. Abschicken

Auktionshäuser

Auktionshäuser haben das Internet zum größten Online-Marktplatz der Welt und Internetversteigerungen zum Volkssport gemacht. Branchenführer eBay jedoch setzt nur noch knapp ein Drittel mit echten Privatauktionen um, den Rest teilen sich Profihändler und "Powerseller". Hunderte weiterer Auktionsportale wiederum werben mit Gebührenverzicht oder bedienen ausgewählte Marktsegmente. Bei einer Auktion wird von einem potentiellen Käufer ein Gebot zu einer zu versteigernden Ware gemacht. Mit seinem Gebot gibt der Interessierte an, welchen Preis er zu zahlen bereit ist. Zum höchstgebotenen Preis wird die gewünschte Ware letztendlich versteigert. Neben dem traditionellen Auktionshaus gibt es nun auch das Online-Auktionshaus, das im Wesentlichen wie sein Vorgänger funktioniert. Zu Unterscheidungsmerkmalen zählen die Begutachtung und Besichtigung der Ware sowie die Dauer der Auktion.

Beim Online-Auktionshaus wird die Ware vom Verkäufer beschrieben und präsentiert, wodurch sie eher subjektiv dargelegt wird. Meist werden ein Mindestpreis und ein bestimmter Zeitrahmen festgelegt, in dem Gebote abgegeben werden können. Für die Versteigerung eines Artikels kann ein Auktionszeitraum von wenigen Tagen bis hin zu Wochen eingeräumt werden. Die Zahlung erfolgt dann direkt vom Käufer an den Verkäufer.

Stellt der Käufer später beim Artikel Mängel fest, kann das durchaus problematisch werden. Wird die Versteigerung nämlich von einer Privatperson gehalten, kann diese eine Sachmängelhaft vollständig ausschließen. Dem Kaufinteressierten bleibt im Grunde nichts anderes, als dem Verkäufer, dessen Angaben und gegebenenfalls dem Bild der Ware zu vertrauen. Eine Garantie darüber, dass die Ware fehlerfrei ist, gibt es nicht. Im Gegenzug muss der Warenanbieter darauf vertrauen, dass er sein Geld bekommt. Einige Online-Auktionshäuser stellen allerdings ein Portal zur Verfügung, in dem Käufer und Verkäufer bewertet werden können. So haben Auktionsinteressierte die Möglichkeit, Informationen über Käufer und Verkäufer einzuholen und sind zumindest gewarnt, wenn andere Auktionsteilnehmer bereits schlechte Erfahrungen mit der Person gemacht haben.