DSL-Anbieter

(449)

  • ISDN-Provider (2)
  • Sonstige Provider (17)
  • Satelliten-Provider (8)
  • Mobile Datenübertragung (17)
  • Kabelinternet-Provider (1)

Produktwissen und weitere Tests zu DSL

Der große PC-Welt-Tarif-Check PC-WELT 10/2012 - Smartphone-Nutzung und schnelles Internet zu Hause für zusammen unter 30 Euro im Monat? Doch, das gibt es, man muss nur Preise vergleichen. Das haben wir getan und präsentieren die besten Angebote.

Schnelles Internet fürs ganze Haus CHIP Test & Kauf Nr. 1 (Dezember 2013/Januar 2014) - Der Hintergrund: Die Netzbetreiber möchten ihren Kunden vorschreiben dürfen, welchen Router sie zu Hause verwenden sollen. Geht der Plan auf, sind die Zugangsdaten fest im mitgelieferten Router gespeichert. Der Anschluss eines alternativen Routers direkt an der DSL-Buchse ist dann nicht mehr möglich. Dieses Verfahren wird derzeit schon von vielen Kabelbetreibern angewendet, wobei sich die Zwangs-Hardware meist auf das Kabelmodem beschränkt.

So schnell ist SKYDSL WIRKLICH CHIP 9/2012 - Spürbar ist auch die lange Reaktionszeit der Internetverbindung: Rund 700 Mil- lisekunden benötigten Daten für den Weg ins All und zurück. Ge- genüber Stand-DSL-Leitungen mit 20 bis 50 Millisekunden ist das Websurfen per SkyDSL etwas träger, was man merkt, wenn man oft auf Links klickt oder Seiten aufruft. Problematisch ist die leichte Ver- zögerung hier allerdings nicht - anders bei Onlinespielen, die über Satelliten-DSL wenig Spaß machen.

Deutschlands bester Internettarif PC-WELT 1/2014 - Bei vielen Anwendern stößt das auf Unverständnis. Auch das Landgericht Köln, vor dem die Verbraucherzentrale NRW die Telekom verklagt hat, sieht hier "eine unangemessene Benachteiligung der Kunden". Die Telekom ist über das Urteil natürlich nicht erfreut und wird sich vermutlich durch alle Instanzen kämpfen. Aus unserer Sicht ebenfalls inakzeptabel ist es, wenn die Internetgeschwindigkeit zu Stoßzeiten spürbar langsamer ist als sonst.

DSL-Tarife im Check - Kabel Deutschlands Angebot überzeugt Im großen DSL-Vergleich der Zeitschrift „PC Pr@xis“ hat sich Kabel Deutschland mit dem besten Angebot platzieren können. Die Leitungen des Providers seien schnell, zudem koste das Angebot verhältnismäßig wenig. Ähnlich gut konnte sich nur Vodafone positionieren, das bei seinem All-Inclusive-Paket insbesondere mit zusätzlichen Features zu überzeugen vermocht habe. Ähnlich gute Dienstleistungen boten noch drei weitere Anbieter, bei allen wurden aber hohe Kosten kritisiert.

Alice Top, Arcor Flop Der Kundenservice für DSL von Alice ist schnell und kompetent. Zu diesem Ergebnis kommt ein großer Vergleichstest der Zeitschrift PC Pr@xis, in dem elf große DSL-Provider verglichen wurden. Schlusslicht war dagegen Arcor mit langen Wartezeiten und wenig nützlichen Informationen. Und noch etwas hat der Test gezeigt: Der Telefon-Support war fast durchweg besser als derjenige per E-Mail. PC Pr@xis hat überprüfen wollen, ob unter dem Preiskampf am DSL-Markt auch der Service der großen DSL-Provider leidet.

Teles SkyDSL CHIP 11/2006 - Kein DSL verfügbar? Teles bietet mit SkyDSL eine Alternative.

Supermarkt-Flatrate: Lidl-DSL im Test PC Praxis 9/2006 - Drei Monate kostenlos DSL nutzen und danach nur 0,49 Cent für eine Flatrate zahlen, hört sich nach einem Schnäppchen an - vor allem dann, wenn es nicht einmal eine Mindestvertragslaufzeit gibt.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema DSL-Provider. Abschicken

DSL-Internetprovider

Entbündeltes DSL ermöglicht die Nutzung von DSL-Zugängen und VoIP-Telefonie ohne herkömmlichen Telefonanschluss, wie er bei Vollanschlüssen und Resale-DSL notwendig ist. Alternativen sind Kabel- und Satelliten-Angebote oder die Breitbandlösungen einiger Mobilfunkprovider. Im Trend liegen Komplettpakete mit Kombinationen aus Internet, VoIP, TV und Mobilfunk. Die Zeiten der Modem-Einwahl ins Internet scheinen gezählt. Immer mehr Menschen wollen einen zügigen Internetzugang, der sich nicht über die langsame ISDN-Leitung quält sondern über eine breitbandige Digital Subscriber Line realisiert wird. Neben den Vollanschlüssen einiger großer Anbieter und den Resale-Angeboten auf Basis der Telekomleitungen wird dabei so genanntes „entbündeltes DSL“ immer beliebter. Hier können Kunden auch den herkömmlichen Telefonanschluss und dessen Grundgebühr einsparen, wenn sie nur DSL und Internet-Telefonie (VoIP) nutzen wollen. Alternativen dazu sind die Kabelnetzanbieter und Satelliten-Provider, die eventuell auch dort genutzt werden können, wo herkömmliches Breitband-Internet nicht möglich ist. Schlussendlich bieten auch einige Mobilfunkprovider Breitband-Angebote an, die jedoch vergleichsweise teuer sind. Aber auch hier sparen sich Kunden den Telefonanschluss, was vor allem für Besitzer von Mobilfunk-Flatrates sinnvoll erscheint. Bucht man beides zusammen, gibt es bei einigen Anbietern Preisvorteile, die das Angebot gegenüber herkömmlichem ADSL preislich etwas attraktiver gestalten. Was die aktuell verfügbaren Tarifmodelle betrifft, hat die Flatrate endgültig den Markt erobert. Allerdings liegen Komplettangebote im Trend: Da werden an die DSL-Flatrate eine VoIP-Flatrate (Voice over IP), eine Movie-Flatrate für den Zugang zu einem Filmarchiv im Internet oder auch ein Kombiangebot mit einer Mobilfunkkarte des Providers gebunden. Je nach Anzahl der Einzelkomponenten wird dies als DoubleFlat, Triple-Play oder Quadruple-Play vermarktet. Doch viele Anwender nutzen gar nicht all diese Leistungen – statt eines Komplettpaketes kann sich also das Umsehen nach einer reinen Internet-Flatrate lohnen. Wer dagegen wirklich Internet-Telefonie nutzen möchte, wählt besser einen Tarif mit mindestens 2 MBit/s Bandbreite, denn bei kleineren Bandbreiten nimmt die Sprachqualität schnell ab. Mehr als 6 Mbit/s sind allerdings für VoIP überflüssig. Kunden sollten auch auf die Vertragslaufzeit achten – Mindestlaufzeiten von 24 Monaten sind längst eher die Regel denn die Ausnahme. Und während die Preise bei anderen Providern eventuell weiter sinken, zahlt der so geknebelte Kunde weiterhin seinen alten Preis – und damit letzten Endes doch drauf.