Autotelefone

(8)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Motorola (1)
  • Volvo (2)
  • Nokia (1)
  • VDO Dayton (1)
  • Blaupunkt (1)
  • Bury Technologies (1)
  • Alpine (1)
  • Farbdisplay (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Auto-Telefone

Hybrid-Technik Android User 1/2014 - So lässt es sich verschmerzen, kein Topgerät in der Hand zu haben. Im Alltag ist das Zwitterhandy keineswegs viel zu lahm und viel zu träge. Mobilfunk und Festnetz Um Festnetztelefonie und Mobilfunk unter einen Hut zu bringen, hat Panasonic das Android-System entsprechend geändert. Rufen Sie einen Kontakt an, haben Sie die Wahl zwischen dem Festnetz und Ihrem Mobilfunkanbieter. Bei eingehenden Gesprächen klingelt das Gerät einfach - egal, über welchen Kanal das Telefonat ankommt.

Edles Home-Handy MAC easy 4/2010 - Das Gigaset SL400 ist ein strahlungsfreies schnurloses Festnetz-Telefon, dass aufgrund der Funktionsvielfalt und Bauweise mit einem Mobiltelefon verwechselt werden kann. Neben langer Sprechund Stand-By-Zeit (14 Stunden / 230 Stunden) zeichnet sich das SL400 durch die integrierte Bluetooth-Schnittstelle aus. Mit Hilfe der kostenlosen Software „QuickSync“ können Mac und Schnurlos-Telefon miteinander in Kontakt treten.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Auto-Telefone.

Auto-Telefone

Wer im Auto viel und lange telefoniert und dabei eine gute Sprachqualität wünscht, für den bietet sich der Kauf eines Autotelefons an. Den geringeren Funktionsumfang gegenüber einem Handy gleichen sie mit Übersichtlichkeit und komfortabler Bedienung aus. Günstiger jedoch ist die Kombination eines Navigationssystems mit Freisprechanlage. Im Zeitalter des Handys scheinen Autotelefone eigentlich ausgedient zu haben. Bei ihrer Einführung zählten die im Auto festeingebauten Modelle zu den ersten Telefongeräten, die einen mobilen Empfang unterwegs möglich gemacht haben. Die - zu ihrer Zeit durchaus avantgardistischen - Pionieren der Mobilfunktechnologie haben sich aber bis heute einen großen Vorteil gegenüber Handys bewahrt. Die Festeinbaugeräte besitzen nämlich eine bessere Antennenabstrahlung (Dach oder Heckscheibe) und eine höherwertige Empfangs- und Sendetechnik, die gerade in relativ abgelegenen Gegenden mit schwacher Netzabdeckung sehr nützlich ist. Trotzdem sind Autotelefone heutzutage eine eher selten gewordene Konkurrenz zu den professionellen Freisprecheinrichtung im Auto. Nur wenige Modelle sind auf dem Markt, die entweder mit einem Dual- oder Tri-Band-Sende- und -Empfangsteil arbeiten. In Bedienungsweise und -komfort ähneln sie den herkömmlichen Mobilfunkgeräten und verfügen über Mnemofunktionen, Speicher und Bluetooth. Sprachwahl und -befehle erhöhen die Sicherheit beim Telefonieren im Auto merklich, weshalb hier auch weitere Entwicklungen zu erwarten sind. Dafür verzichten sie meistens auf WAP sowie die Möglichkeit, Multimedia-Nachrichten oder SMS zu empfangen - was prophylaktisch ebenfalls der Sicherheit des Autofahrers dient. Geschäftsleute aber, die unterwegs mit dem Autotelefon auch Faxen oder ins Internet wollen, müssen darauf aber trotzdem nicht verzichten, sofern das Mobiltelefon zumindest als Modem benutzt werden kann. Dafür schneiden die Geräte bei der Sprachqualität meistens besser als Freisprechanlagen ab, sind besonders bei langen Gesprächen bequem und punkten auch mit der gegenüber Handys einfacheren und übersichtlicheren Menü-Navigation (kaum Untermenues oder Sondertasten). Aufgrund des relativ hohen Preises bietet sich als Alternative die Kombination eines Auto-Navigationssystems mit einer Freisprechanlage an. Die Geräte gibt es entweder als Einbaumodelle für den Radioschacht oder als Stand-alone-Systeme.