Speedskates

(49)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Damen (13)
  • Herren (21)
  • Kinder (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Speedskates

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Speedskates.

Speedskates

Speedskates sind Inlineskates beziehungsweise Rollerblades, die dank spezieller Bauform höhere Geschwindigkeiten erlauben als herkömmliche Modelle. Sie zeichnen sich durch eine geringe Schafthöhe des Schuhs, durch leichte Materialien und lange Schienen für vergleichsweise große Rollen aus. Speedskates werden in nationalen und internationalen Wettbewerben eingesetzt. Vorfahr des modernen Inlineskates ist der Rollschuh, der bereits im 18ten Jahrhundert Verwendung fand. Die ersten Rollschuhe hatten zwei hintereinander montierte Rollen, hier stand der Schlittschuh Pate. Als Erfinder des klassischen Rollschuhs mit vier paarweise angeordneten Rollen gilt der Amerikaner Jamens L. Plimpton, der seine Konstruktion im Jahr 1863 patentieren ließ. Als Geburtsstunde des Inlineskates, wie wir ihn heute kennen, wird das Jahr 1990 gehandelt, damals waren amerikanische Eishockeyspieler auf der Suche nach einem Trainingsgerät für den Sommer. Weil die Firma Rollerblade - Pionier in diesem Bereich - nicht nur der erste, sondern lange Zeit auch der einzige Hersteller von Inlineskates war, werden die Begriffe „Rollerblade“ und „Inlineskate“ bisweilen synonym gebraucht. Speedskates bestehen üblicherweise aus drei Teilen: Zum einen der Schuh, dann die Schiene und schließlich die Rollen. Meist sind die Teile miteinander verschraubt, damit man die Schiene nach vorne oder hinten versetzen beziehungsweise die einzelnen Teile problemlos austauschen kann. Bei den ersten Speedskates wurden fünf Rollen mit einem Durchmesser von 76 bis 90 Millimetern verbaut, heute sind vier Rollen mit einem Durchmesser von 100 bis maximal 110 Millimetern üblich, wobei im Wettkampfbereich bis zu sechs Rollen zulässig sind. Die Schienen bestehen aus Aluminium oder Magnesium, die Schuhe aus leichten Materialien wie Karbon und Fiberglas. Um die Beweglichkeit im Knöchelbereich zu erhöhen, haben die Schuhe eine geringe Schafthöhe. Die geringe Schafthöhe ist für spezielle Techniken wie den Double-Push, mit denen man hohe Geschwindigkeiten erreicht, unerlässlich.