Medikamente Wunden

(69)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Dermapharm (8)
  • Winthrop Arzneimittel (5)
  • Dr. Wolff (4)
  • Bayer HealthCare (3)
  • Meda Pharma (3)
  • Riemser Arzneimittel (3)
  • Mundipharma (3)
  • Medphano Arzneimittel (2)
  • LEO Pharma (2)
  • mehr…
  • Ekzeme (7)
  • Neurodermitis (3)
  • Schuppenflechte (3)
  • Insektenstiche (4)
  • Sonnenbrand (4)
  • Rezeptfrei (20)
  • Apothekenpflichtig (17)
  • Frei verkäuflich (3)
  • Creme (1)
  • Spray (4)
  • Lösung (2)
  • Salbe (6)
  • Gel (4)

Produktwissen und weitere Tests zu Wundenversorgung

Kinderheilkunde: „Klein, krank - und nun?“ test (Stiftung Warentest) 4/2014 - Das begünstigt die Bildung von Resistenzen." Bakterien, auch gefährliche, werden dann unempfindlich gegen vormals wirksame Arzneimittel. Kinder schlucken zu oft Antibiotika Resistenzen entstehen zudem, wenn Antibiotika leichtfertig und ungezielt zum Einsatz kommen. Kinder schlucken die Mittel weit häufiger als Erwachsene, zeigte 2012 eine Studie der Bertelsmann Stiftung - vor allem bei Atemwegsinfekten wie Erkältung, Grippe, Schnupfen, Husten, Bronchitis.

Küssen verboten test (Stiftung Warentest) 10/2009 - Herpesviren können zum Beispiel das Gehirn von Babys angreifen (siehe „Hilfen gegen Risiken“, S. 91). Mit Cremes gegen Bläschen Linderung bei Lippenherpes versprechen Mittel zum Auftragen, zum Beispiel R virenhemmende Aciclovir-Creme (wie Acerpes, Acic, Aciclobeta, Aciclo-CT, Aciclostad, Aciclovir AL, Aciclovir Heumann, Aciclovir-ratiopharm, Virzin, Zovirax); 2 Gramm 3,78 bis 8,71 Euro, R Penciclovir-Creme (wie Fenistil Pencivir bei Lippenherpes; 2 Gramm 8,75 Euro).

Rettung für die letzten Haare Guter Rat 9/2007 - Kasten unten) sowie das rezeptfreie Alfatradiol, das unter dem Markennamen Pantostin erhältlich ist. Wenn die Kopfhaut durchscheint Leichter zu behandeln ist der sogenannte diffuse Typ. Bei ihm dünnt das Haar langsam, aber stetig aus. Betroffen sind oft Frauen, die zu wenig Zink, Eisen, einen Infekt oder eine kranke Schilddrüse haben. Ist das Grundproblem beseitigt, wachsen die Haare innerhalb von drei bis sechs Monaten wieder nach.

Sonnenbrand Stiftung Warentest Online 4/2010 - Anzeichen und Beschwerden Die Haut wird rot, spannt und schmerzt. Ist sie stark verbrannt, bilden sich Brandblasen. Ursachen Ein Sonnenbrand entsteht, wenn die Haut zu lange intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt war. Auslöser sind vor allem die energiereichen UV-B-Strahlen. Bestimmte Medikamente machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen.

Wunden Stiftung Warentest Online 4/2010 - Der Wirkstoff ist mit Kaliumsulfat versetzt, weil er sich dann besser löst. Chinolinol ist therapeutisch wirksam und wenig giftig und deshalb Wachstum von Bakterien und Pilzen und tötet sie ab. Clioquinol wird relativ gut in die Haut aufgenommen und gelangt somit auch in den Blutkreislauf.

„Ekzem, Neurodermitis“ - verschreibungspflichtige Medikamente Stiftung Warentest Online 4/2010 - Sind die Hauterscheinungen (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Hinweise Für Kinder unter 14 Jahren Bei Kindern unter zwei Jahren dürfen Sie Antihistaminika-Cremes und -Gele nicht anwenden, wenn die damit zu behandelnde Fläche größer als ein Handteller ist, weil sich sonst das Risiko für unerwünschte Wirkungen erhöht.

Pilzinfektionen der Haut Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Kombination aus einem nystatinhaltigen Antipilzmittel + Zinkoxid ist deshalb bei einer Pilzinfektion im Windelbereich sinnvoll. Auch Bäder, Puder und Lotionen mit synthetischem Gerbstoff können die pilzbedingte Entzündung lindern und den Juckreiz dämpfen. Da sie die Pilze jedoch nicht ursächlich bekämpfen, sollten Sie sie nur ergänzend zu Nystatin einsetzen.

First Aid Gravity Mountainbike Magazine 12/2012 - Bereits im letzten Heft hatten wir euch ‚Fix n' Go Help‘ kurz vorgestellt. Für unseren Kanada-Trip haben wir die Wundversorgung in unser Erste-Hilfe-Kit gepackt. Hat's was gebracht? Geprüft wurde ein Wundspray, das keine Endnote erhielt.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wundenversorgung.

Wundenversorgung

Die medikamentöse Behandlung von Wunden kann unterschiedliche Ziele verfolgen, die in der Heilung des Hautdefektes enden. Welche Behandlungsmethode (Desinfektion, Reinigung, Entzündung) zu welchem Zeitpunkt des Heilungsprozesses angewendet wird, sollte man dem behandelnden Arzt überlassen. Bei Bagatellverletzungen, die keine Infektion aufweisen, kann man eine Selbstbehandlung durchführen. Die meisten Medikamente zur Förderung der Wundheilung sind zwar apothekenpflichtig, aber fast immer rezeptfrei und nicht wirklich kostengünstig. Kommt es zur Verletzung der Haut, ist in jedem Fall eine Desinfektion vor der Wundabdeckung angezeigt. Das berühmteste Mittel ist für diesen Fall die Jodlösung, deren desinfizierende Wirkung nachgewiesen ist. Bei bekannter Jodallergie sollte man auf andere Lösungen wie Alkohol oder Quecksilber-Verbindungen (Merfen) zurückgreifen. Diese antiseptischen Lösungen verhindern meist Komplikationen bei der Wundheilung. Zur Wund- und Hautpflege während der Abheilung werden gerne Panthenol-Präparate in Salbenform, entweder als Monopräparat (Bepanthen) oder als Kombination mit antiseptischen Wirkstoffen verabreicht. Als Allroundmittel in Salben- und Gelform hat sich Fenistil auf dem Markt etablieren können. Ursprünglich bei Insektenstichen und Sonnenbrand eingesetzt, wurde der Wirkstoff als entzündungshemmend eingestuft und auch bei Lippenherpes und Bagatellwunden (oberflächliche Hautläsionen) eingesetzt. Ein Urgestein in der Wundbehandlung ist die Zinksalbe, die nicht nur pflegend und schützend wirkt, sondern auch antiseptisch. Neben Fertigpräparaten stellt jeder Apotheker auf Wunsch eine individuelle Pasta zinci her. Noch älter ist die Anwendung von Kamille in Extraktform, die wundreinigend wirkt, jedoch nicht im Augenbereich angewendet werden sollte. Ebenfalls zur äußerlichen Anwendung kann man Salben und Lösungen mit dem Wirkstoff der Hamamelis-Pflanze (Hametum) zum Einsatz bringen, die auch unter dem Namen „Indianersalbe“ im Volksmund bekannt ist. Wasserstoffperoxid-Lösungen haben ebenfalls eine reinigende Wirkung, die aber nicht gleichzeitig mit antiseptischen Präparaten genutzt werden sollte. Antibiotische Salben und Puder, sowie enzymatische Präparate sollten nur vom Arzt verordnet und angewendet werden.