MMS- / SMS-Services

(14)
Filtern nach

  • E-plus (3)
  • Jamba! (1)
  • Jupidi (1)
  • Miele (1)
  • o2 (1)
  • SSMS (1)
  • T-Mobile (3)
  • Vodafone (3)

Produktwissen und weitere Tests zu MMS-Dienste

Tickets der Deutschen Bahn nun auch als MMS aufs Handy Elektronische Tickets liegen im Trend. Vor allem für Vielflieger ist die elektronische Bordkarte auf dem Handy ein wertvolles Angebot geworden, das offenbar auch intensiv genutzt wird. Nun scheint auch die Deutsche Bahn auf diesen Zug aufzuspringen und bietet neben der Möglichkeit, sich Tickets in Form einer E-Mail zusenden zu lassen, auch die Möglichkeit eines MMS-Versands.

LKA warnt vor neuer SMS-Abzockmasche Immer wieder machen Nachrichten über die Abzocke von Handy-Kunden per Premium-SMS die Runde. Nun warnt das bayerische Landeskriminalamt erneut vor einer besonders dreisten Abzockmethode, die für manche Nutzer mit sehr vielen Kontakten auf den ersten Blick nicht ganz so leicht zu durchblicken ist. Denn mittlerweile wissen die meisten Handy-Nutzer, dass sie auf Chatversuche ihnen unbekannter Personen nicht antworten sollten, stecken meist doch professionelle Erotik-Chatdienste dahinter, die anschließend saftige Rechnungen verschicken.

Die SMS-Spione connect 6/2012 - In Deutschland sind die Telekom, Vodafone und O2 dabei; Vodafone will schon im Mai starten, die Telekom und O2 planen mit Sommer. Ob Joyn den Netzbetreibern langfristig den Erfolg sichert?"Joyn ist kein SMS-Killer und wird sich so wenig durchsetzen wie MMS", ist sich Thorsten Trapp sicher. Warten wir's ab. Marc Kührer (Master of Science) und Johannes Hoffmann (Diplom-Informatiker), Lehrstuhl für Systemsicherheit der Uni Bochum. Kommunikationsdienste sind beliebt. Doch es lauern auch Risiken.

Verbraucherzentrale warnt vor neuer SMS-Falle Einem Bericht des Online-Magazins teltarif.de zufolge warnt derzeit die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (VZSA) vor einer neuen Abo-Falle mit SMS. Wie so oft geht es darum, den Handy-Nutzer mit einem teuren Abo-Dienst um sein sauer verdientes Geld zu bringen, diesmal allerdings auf eine besonders perfide Art und Weise.

Hamburger Flughafen bietet SMS-Infoservice kostenlos an Wie das Online-Magazin inside-handy.de berichtet, können Kunden des Hamburger Flughafens ab sofort den Informationsdienst „SMS and fly“ kostenlos in Anspruch nehmen. Dem Bericht zufolge bietet Hamburg Airport den Service seit Februar 2007 an – bislang zahlten Handy-Nutzer allerdings relativ teure 99 Cent je Flug.

Kostenlose T-Mobile-SMS sorgen für SMS-Rekord Der große Netzausfall bei T-Mobile am Dienstag vergangener Woche hat für einen Rekord beim Versand von SMS gesorgt. Laut dem Bonner Konzern haben die Kunden das Kulanzangebot in Form von freiem SMS-Versand am Sonntag mehr als ausgiebig genutzt: Über 85 Millionen Kurznachrichten sollen über das Netz von T-Mobile versandt worden sein – und damit noch deutlich mehr, als es sonst zu traditionellen Spitzenzeiten wie Weihnachten oder Sylvester der Fall sei. Das war einsamer SMS-Rekord!

Autodiebe per SMS ausbremsen Wie verschiedene Online-Medien berichten, haben drei kanadische Studenten ein neues System entwickelt, das Autodiebstähle deutlich erschweren dürfte. Denn die drei Studenten der Universität der kanadischen Provinz Saskatchewan schalten den Motor des gestohlenen Fahrzeugs ganz einfach per SMS ab. Damit der Dieb keinen Unfall baut und das kostbare Fahrzeug beschädigt wird, drosselt der Motor zunächst 30 Sekunden lang seine Leistung, bis er sich schließlich ganz abschaltet.

Urlaubsgrüße per SMS werden günstiger Nachdem bereits die Preise für Telefongespräche im Ausland gesunken sind – und weiter sinken werden – sollen nun auch die Kosten für das Versenden von SMS deutlich beschränkt werden. Der Industrieausschuss des EU-Parlaments hat dem Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, wonach die Obergrenze für den Versand von SMS künftig bei 13 Cent liegen soll. Derzeit zahlen die Kunden zwischen 29 und 79 Cent für den Versand einer einzigen SMS.

NEC Bubble Talk - Sprachnachrichten statt SMS Mit BubbleTalk will NEC eine gesprochene Alternative zu herkömmlichen SMS anbieten. Der neue Messaging Service ermöglicht es, eine kurze Sprachnachricht an den gewünschten Gesprächspartner zu versenden – die er auch später abhören kann. Zu diesem Zweck wählt der Kunde schlicht die Sterntaste (*) vor der Zielrufnummer.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema MMS-Services.

Multimedia Messaging Services

Sehr beliebt sind die diversen Flirtservices, die es einsamen Jugendlichen ermöglichen sollen, diskreten Kontakt zum anderen Geschlecht aufzubauen. Sie sind extrem teuer und führen nur selten zum Ziel. Ähnliches gilt für per SMS abonnierte Klingelton-Downloads. Inhaltsvoller sind diverse Sportinformationsdienste oder Nachrichtendienste der großen Mobilfunkprovider. SMS- und MMS-Services genießen in Deutschland einen zweifelhaften Ruf. Zu Recht, denn gerade in diesem Marktsegment tummeln sich allerlei unseriöse Anbieter, die schnelles Geld mit gutgläubigen Teenagern verdienen wollen. Denn gerade die jugendliche Zielgruppe abonniert gerne solche Services, ohne sich über die teils horrenden Folgekosten im Klaren zu sein. Da werden für eine Flirt-SMS mit ein paar Zeilen Text gut und gerne 50 Cent oder auch durchaus bis zu 2 Euro fällig. Ein kurzer, in der Regel ohnehin nicht zum Ziel führender, Nachrichtenwechsel kann da schnell 15 oder 20 Euro verschlingen. Tatsächlich verbergen sich hinter einer Großzahl dieser Dienste professionelle Texter, die parallel mit mehreren Nutzern gleichzeitig chatten – vom Unternehmen angestellt und natürlich keinesfalls tatsächlich an einem Flirt interessiert. Die wenigen seriösen Services gehen da vollkommen unter, weshalb man leider eher die Empfehlung geben muss: Finger weg von dieser Branche. Ähnlich teuer sind die per SMS oder MMS abonnierten Klingeltondienste. Immerhin erhält hier der Kunde noch einen echten Gegenwert – ob die Klingeltöne allerdings diese Preise wert sind, sei einmal dahingestellt. Inhaltsvoller wird es dagegen bei den Angeboten der großen Mobilfunkprovider. Deren Sportinformationsdienste und Nachrichtenportale bieten durchaus ausführliche Informationen und manchmal sogar brauchbares Bildmaterial. Gleichwohl gilt auch hier, dass die Dienste sehr teuer sind und man mit modernen Handys und einem entsprechenden Datendienst erheblich günstiger eine Website besuchen kann. SMS- und MMS-Services belegen daher mittlerweile nur noch eine kleine Nische.