Multifunktionswerkzeuge

(116)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Multifunktionswerkzeuge

Der Vielseitige ModellWerft 9/2015 - Neben vielen anderen für den Modellbau - aber nicht nur dafür - interessanten Werkzeugen findet sich im Minitoolprogramm von Kaleas auch ein sogenannter 4-in-1-Winkelschleifer. Die Stärke dieses Geräts liegt in seiner Vielseitigkeit, denn seine Anwendung ist nicht nur auf das reine Trennen beschränkt, für das Winkelschleifer meist verwendet werden. Dank eines umfangreichen Zubehörprogramms bietet das Gerät viele Möglichkeiten für den Modellbauer - sodass man ihn bald nicht mehr missen möchte.

Feingeist Heimwerker Praxis 4/2015 - Als Werkzeugaufnahme dient das übliche Drei-Backen-Klemmfutter. Die Wunschdrehzahl kann in 5 Stufen zwischen 5000 und 28000 1/min geregelt werden. Angetrieben wird die Maschine von einem 7,2-V-Li-Ion-Ak- ku. Die Arbeitsstelle wird durch vier weiße LEDs an der Maschinenfront ausgeleuchtet. Wie gewohnt lässt sich der Dremel wie ein großer Kugelschreiber fassen und führen. Dadurch können auch kleinste Arbeitsstellen präzise erreicht werden.

Oszillator Heimwerker Praxis 3/2015 - Hierzu benötigt der Lader 3 bis 5 Stunden. Das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Moderne Lader benötigen weniger als eine Stunde. Dafür ist der Ladestrom so gering, dass eine Überhitzung des Akkus kaum zu befürchten steht. Ist der Akku voll, überzeugt die Maschine mit ausreichend Kraft und recht gutem Handling. Die systembedingten Vibrationen halten sich in Grenzen. Während die Maschine für den Preis gute Arbeitsleistungen liefert, enttäuschen die beigelegten Werkzeuge.

Hochglanz segeln 2/2014 - Die Firma Fein kommt mit dem Multimaster diesem Ideal schon sehr nahe. Mittlerweile gibt es auch Polieraufsätze, die an den Deltaaufsatz des Multimasters geklettet werden können. Zugegeben: Die Fläche ist sehr klein und eignet sich allenfalls, um auch in die kleinen, versteckten Ecken am Aufbau oder in der Plicht zu gelangen. Die Ergebnisse sind allerdings präsentabel.

Werkzeug-Swing Heimwerker Praxis 5/2013 (September/Oktober) - Beim Schaben geht die Arbeit gut voran, beim Schleifen sind die Ergebnisse durchweg gut. Fazit Eine Maschine für Heimwerker, die gute Ergebnisse erzielt, und das für einen unschlagbaren Preis. Daher bleibt nur zu sagen: Preistipp - herzlichen Glückwunsch! Oberklasse WX677 von Worx Positec schickt diesmal ein 12-Volt-Gerät ins Rennen, wir waren gespannt. Ausstattung Durch sein hohes Gewicht von einem Kilogramm verliert der WX677 in der Ausstattung wertvolle Punkte.

Säge und Schleifer in einem Heimwerker Praxis 5/2007 - Mit einer Schraube wird das Werkzeug in der Aufnahme gesichert. Durch zwölf Stifte an der Aufnahmefläche kann das Werkzeug in 30-Grad-Schritten ausgerichtet werden. Zum Lieferumfang gehören ein Segment-, ein Tauchsägeblatt und eine Schleif- platte mit Schleifblättern. Der Innensechskant-Schlüssel für die Arretierungsschraube der Werkzeugaufnahme kann in einem Halter am Kabel der Maschine untergebracht werden.

Jetzt noch besser Heimwerker Praxis 3/2007 - Einige werden die Geräte kennen, mit denen Gipsverbände „aufgesägt“ werden, ohne dass der Patient geschnitten wird. Sie sind die direkten Vorfahren der Multimaster. Ausstattung Auch wenn sich der Neue äußerlich kaum von seinem Vorgänger unterscheidet, so sind doch zwei Änderungen auffällig. Als erstes fällt der Umleghebel über der Antriebswelle auf. Mit ihm wird das Werkzeug arretiert oder gelöst. Zweite Auffälligkeit ist das Stellrad am Ende der Maschine.

Feinarbeiter Heimwerker Praxis 3/2015 - Die netzbetriebene Maschine lässt sich in der Drehzahl über ein Stellrad zwischen 10.000 und 32.000 1/min regeln. Je nach benötigtem Werkzeug gibt es Spannklauen zwischen 1,3 und 3,2 mm. Die Maschine verfügt zum schnellen Werkzeugwechsel über eine Spindelarretierung. Für Arbeiten z. B. auf einer Werkbank ist das Kabel mit ca. 1 m Läge ausreichend. Im Kof- fer befinden sich über 200 Zubehörteile, für Bohr-, Schleif-, Schneid- und Polierarbeiten.

Was geht noch? Heimwerker Praxis 1/2010 - Neu ist eine runde Schleifplatte mit einem Durchmesser von 113 Millimetern, die großflächiges und randnahes Abtragen erlaubt. Sie ist in Kürze als Zubehör erhältlich. Werkzeug einsetzen Für die Säge- und Schleifwerkzeuge gibt es zwei verschiedene Aufnahmen. Die geraden Sägeblätter sind jeweils in acht Positionen einsetzbar, so dass sie jeweils in der optimalen Position eingesetzt werden können. Nicht zu verachten ist der Vorteil, dass alle Werkzeuge im Bedarfsfall auch auf den Multimaster passen.

Neuer Akku-Dremel selbst ist der Mann 5/2013 - Testumfeld: Geprüft wurde ein Multifunktionswerkzeug, das die Note „gut“ erhielt.

Multi-Max von Dremel ModellWerft 10/2011 - Glaubt man den Werbetexten des Hauses Dremel, so haben wir hier das ultimative Werkzeug für den ambitionierten Fliesenleger und Trockenbauer vor uns. ...

Das praktische Duo Heimwerker Praxis 1/2016 - Die Schwingzahl ist in sechs Stufen zwischen 6000 und 20.000 1/min regelbar. Die Arbeitsstelle wird von einer LED beleuchtet. Die Stichsäge ist in Sekundenschnelle einsatzbereit, lediglich die Fußverstellung für Gehrungsschnitte ist aufwendiger, weil hierzu ein Werkzeug benötigt wird. Der passende Inbus gehört zum Lieferumfang. Erfreulich ist die Qualität der Schnitte. Selbst bei kleinen Radien weicht das Sägeblatt kaum zur Seite aus. Mit 24 V ist auch das Sägen von Hartholz kein Problem.

Evolutionsstufe 2 Heimwerker Praxis 5/2014 - Zum Test hat Fein den Multimaster Top geschickt. Neben der Maschine (mit 5 m langem Anschlusskabel!), befinden sich im orangen Koffer ein Staubsaugeradapter sowie etliche Vorsätze zum Sägen, Schaben, Schleifen, Raspeln und Fugen entfernen. Die Motordrehzahl und damit die Schwingungszahl kann per Stellrad stufenlos zwischen 10.000 und 19.500 1/min geregelt werden. Das Gehäuse ist im Zuge des Umbaus noch ein wenig ergonomischer gestaltet worden.

Kabel contra Akku Heimwerker Praxis 6/2012 (November/Dezember) - Ein wirklicher Unterschied in der Leistung ist kaum festzustellen. Selbst die fehlenden 2.000 Schwingungen im Vergleich zur Kabelversion spielen bei den meisten Arbeiten keine Rolle. Etwas gewöh- nungsbedürftig ist allerdings die größere Baulänge. Beim Sägen präziser Ausschnitte kann diese sogar von Vorteil sein, da der neue Multimaster noch ruhiger in der Hand liegt. Fazit Was gut ist, kann und sollte Bestand haben.

Familienbande Heimwerker Praxis 6/2005 - Sie kommen beide aus dem Hause Bosch, sind sich in vielen Punkten sehr ähnlich und doch unterschiedlich. Testumfeld: Im Test waren zwei Mikrogeräte mit den Bewertungen 1,5 und 1,6.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Multifunktionswerkzeuge. Abschicken

Multifunktionswerkzeuge

Die meisten elektrischen Multifunktionswerkzeuge beherrschen so ziemlich alle elementaren Arbeiten im Heimwerkerbereich: Vom Schleifen über das Schneiden von Fliesen bis hin zum Bohren. Sie sind günstiger als die Einzelgeräte und nehmen wenig Platz weg. Nachteilig sind jedoch die so erzwungenen Kompromisse zwischen Leistung und Funktionalität. Elektrische Multifunktionsgeräte – auch "Multifunktionswerkzeuge", "Kombiwerkzeuge" oder "Multitools" genannt – sind kleine Alleskönner: Vom Schleifen in unzugänglichen Ecken über das Schneiden von Fliesen und Metall bis hin zum Bohren können die meisten Modelle so ziemlich alles. Dabei liegt der Anschaffungspreis häufig weit unter demjenigen, wenn alle Einzelgeräte angeschafft werden müssten. Von der Platzersparnis einmal ganz abgesehen. Doch gerade diese Universalität birgt auch große Tücken: Gegenüber spezialisierten Einzelgeräten muss zwangsläufig ein Kompromiss zwischen Funktionalität und Qualität gefunden werden. Denn ein Gerät, welches schleifen kann, muss klein und handlich sein - zum Bohren benötigt der Heimwerker aber im Gegenteil ein massives Gerät, welches nicht allzu leicht in Schwingungen gerät und genügend Kraft liefert. Kritischer Punkt bei den meisten Geräten ist auch der Akku. Oft hält der nur kurz durch oder bringt nicht die erforderliche Drehleistung. Modelle mit starken Akkus dagegen sind oft groß und schwer. Besonders Acht geben sollte man vor der Anschaffung auf die Handhabung im Betrieb und in der Vorbereitung. Bei besonders kleinen Geräten sind die Bits (Schraubköpfe) oft nur ausgesprochen kompliziert auszutauschen. Ein Gerät, das gut in der Hand liegt – das zeigt sich schon nach den ersten Arbeiten – ist Gold wert. Vor dem Kauf sollte man sich auch darüber klar werden, für welche Anwendungen man das elektronische Multifunktionsgerät einsetzen will. Oft sind Modelle, die weniger vielseitig einsetzbar sind, weit besser verarbeitet und bringen mehr Leistung. Die Qualität des Zubehörs (Bits, Schleif- oder Schneideaufsätze) variiert hierbei besonders stark.