132 aktuelle Tintenstrahldrucker ausgewertet
info

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu Tintenstrahldrucker

Drucker Tintenstrahldrucker

Eigenschaften von Tintenstrahldruckern auf einen Blick:

Plus:

  • Hochwertige Druckqualität, insbesondere beim Fotodruck
  • Große Modellauswahl mit Spezialisierungen für Fotodrucker und Büroanwender
Minus:
  • Tendenziell höhere Druckkosten als bei Laserdruckern
  • Mäßige Druckgeschwindigkeiten

Epson Ecotank-Tintenstrahldrucker Ein Tintenstrahldrucker mit deutlich sichtbaren Tintentanks (Quelle: epson.com)

Druck-, Kopier- und Scanqualität: Tintenstrahldrucker mit Qualitätsvorteil beim Fotodruck

Eine wichtige Entscheidung vor dem Druckerkauf liegt in der Wahl zwischen Laser- oder Tintenstrahldrucker. Seit Jahren gilt dabei die Faustregel: Büro-Arbeitsgruppen und Vieldrucker-Haushalte greifen lieber zu Laserdruckern, wer Fotos drucken möchte, nimmt einen Tintenstrahler. Die beiden Techniken nähern sich aber in Sachen Effizienz und Qualität immer mehr an, weshalb wir für beide Druckertypen dasselbe Wertungssystem nutzen.
Trotz der stetigen Annäherung von Tintenstrahlern und Laserdruckern stellen wir in der von unseren befragten Nutzern als äußerst wichtig erachteten Disziplin der Druckqualität weiterhin merkliche Unterschiede fest.
Text- und Schwarzweißdruck gelingt mit einem Tintenstrahler in der Regel sauber und frei von Fransen, wenn auch selten so schnell wie bei den Konkurrenten mit Laserdruckwerken. Klarere Unterschiede kommen beim Fotodruck zutage: Hier schlagen die Tintenstrahler die Laserdrucker deutlich. Mit gutem Fotopapier erreichen viele Geräte, insbesondere jene Modellreihen mit Fokus auf den Fotodruck, annähernd Laborqualität. Hier wären zum Beispiel die Pixma-Reihe von Canon oder die Expression-Premium-Drucker von Epson zu nennen.
Wenn Du also häufig Fotos druckst und auf eine hohe Qualität Wert legst, ist ein Tintenstrahler in Kombination mit Fotopapier weiterhin die beste Wahl.
Auch beim Scannen und Kopieren profitierst Du von der Tintenstrahltechnik. Denn die Druckwerke bieten in der Regel eine hohe Auflösung, was bei Kopien für höhere Qualität sorgen kann. Die Geschwindigkeit ist aber auch beim Kopieren und Scannen oft geringer als bei Laserdruckern, es sei denn Du greifst zu büroorientierten Modellen wie den OfficeJet-Geräten von HP oder der Workforce-Reihe von Epson.

Tintenpatronen CMYK Ein Set Einzelfarbpatronen (Quelle amazon.de)

Druckkosten: Wenigdrucker zahlen bei Tintenstrahlern mehr

In unseren Nutzerumfragen haben wir festgestellt, dass die Seitenkosten ein elementarer Faktor bei der Kaufentscheidung sind. Druckkosten sind dementsprechend das zweitwichtigste Element in unserem Wertungssystem für Drucker.
Nicht ohne Grund gibt es einen aktiven Markt rund um günstige Nachbau-Patronen, denn die Druckerhersteller versuchen stets, die niedrigen Anschaffungskosten für die Geräte durch einen Aufschlag bei den Originalpatronen auszugleichen. Immer wieder gibt es Versuche, die Nutzung von Fremdpatronen zu unterbinden, sei es technisch per Chip-Verifizierung oder mit Warnhinweisen auf den Displays der Geräte.
Auf dem Papier fallen die Druckkosten bei Tintenstrahlern nicht viel höher aus als bei den Laserdruckern. Doch die Technik führt in der Praxis durch mehrere Faktoren zu geringeren Patronenreichweiten und daraus resultierend auch zu höheren Seitenkosten.
Wenn ein Druckkopf länger nicht benutzt wurde, ist oftmals eine Druckkopfreinigung vonnöten, um Verschmutzungen auf dem Papier zu unterbinden. Bei diesem Vorgang wird Tinte verbraucht. Hinzu kommt, dass Druckertinte in manchen Fällen auch in der Patrone zum Austrocknen neigt. So kommt es oft vor, dass trotz seltener Nutzung Patronen als leer gemeldet werden. Empfehlenswert ist es allemal, den Drucker trotz der anfallenden Stromkosten im Standby-Modus zu lassen und nicht abzuschalten. Denn so wird das Druckwerk automatisch sauber gehalten, die Tinte hat weniger Gelegenheit einzutrocknen und der Reinigungsvorgang verbraucht weniger Tinte.
Neben dem gängigen Einzelpatronensystem etabliert sich inzwischen auch das Modell der Tintentanks immer mehr am Markt, bei dem Du die Tinte per Hand einfüllst. Diese Tintentanks bieten eine enorme Kapazität.

Ausstattung: Bei Bürodruckern im Vergleich keine Unterschiede zum Laserdrucker

In Hinblick auf die Ausstattungsmerkmale unterscheiden sich Tintenstrahler nicht wesentlich von Laserdruckern. Tintenstrahler, die auf den Einsatz in Büroumgebungen spezialisiert sind, bringen praktische Funktionen für den Umgang mit Dokumenten mit. Dazu gehören der beidseitige automatische Duplexdruck sowie automatische Dokumentenzufuhren (ADF).
Die eher auf Fotodruck spezialisierten Modelle reduzieren meistens den Funktionsumfang und verzichten auf Komfortfeatures wie den beidseitigen Druck, bieten dafür aber andere Extras wie Einzelblatteinzüge für Sonderformate oder eigene Papierfächer für Fotopapier.

Bedienung von Tintenstrahldruckern: Komfortabel dank Touchscreens

Bei Tintenstrahldruckern, insbesondere bei den Multifunktionsmodellen mit Scanner, Fax und Co., finden immer häufiger Touchscreens Verwendung, da sie sich als das komfortabelste Bedienkonzept etabliert haben. Der Tausch der Patronen ist oft simpel, birgt aber häufig die Gefahr schmutziger Finger. Einweghandschuhe sind hier also empfehlenswert.