DV-Vollformat

(14)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Sony (7)
  • JVC (5)
  • Panasonic (1)
  • Canon (1)
  • Profi-Camcorder (3)
  • Flash-Memory (1)
  • Speicherkarte (1)
  • Mini-DV (6)
  • Festplatte (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Camcorder DV

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema D-V-Camcorder.

DV-Videokameras

Camcorder, die das DV-Vollformat verwenden, sind bei Hobbyfilmern und im professionellen Bereich wegen ihrer hohen Bild- und Tonqualität sehr beliebt. Da die Videos zudem nur wenig komprimiert werden, lassen sie sich mit den gängigen Programmen zur Videobearbeitung am PC sehr gut nachbearbeiten. Die Nachbearbeitung des aufgenommenen Filmmaterials ist mittlerweile für die meisten Einsteiger ebenso wichtig geworden wie für Hobbyfilmer oder im (semi-)professionellen Bereich. Die dafür notwendigen Videobearbeitungsprogramme für den PC sind bereits günstig zu bekommen und zumeist in der Anwendung selbst für Laien einfach verständlich. Die mit einem Camcorder im DV-Vollformat aufgenommenen Videos liefern dafür dem Anwender optimale Video-Rohdaten. Die meisten Digitalcamcorder auf dem Markt verwenden daher auch das DV-Band, das sich für unkomplizierte und vor allem bildgenaue PAL-Videoschnitte bewährt hat und gerade für den Hobbyfilmer eine lukrative Alternative zu einer vergleichsweise teuren HD-Ausrüstung darstellt. Dem Käufer steht eine breite Auswahl an Modellen und Zubehör sowie günstige Kassetten zur Verfügung. Dabei werden Videokameras mit DV-Bändern im Vollformat zwar hauptsächlich von ambitionierten Hobbyfilmern wie von Videoprofis eingesetzt. Die Preise für DV-Vollformat-Geräte bewegen sich jedoch in einem weiten Rahmen, der vom preiswerten Einstiegsgerät mit wenig Extras bis zum hochpreisigen Profigerät, das keine Wünsche offen lässt, reicht. Unter den verschiedenen Standards speichert das DV-Format mit am meisten Bildinformationen ab, die zudem nur wenig komprimiert werden, wodurch eine hohe Bild- und Tonqualität für die Nachbearbeitung am PC gewährleistet wird. Zum verlustfreien Kopieren der Videodaten wird in der Regel wegen ihrer höheren Geschwindigkeit eher eine Firewire-Schnittstelle (auch IEEE 1394 oder i.Link genannt) als ein USB-Anschluss oder eine drahtlose Verbindung via Bluetooth verwendet. Bei der Geschwindigkeit des Datenaustausches hinkt Das DV-Format generell allerdings den DVD-, Festplatten oder Flash-Camcordern hinterher. Dafür findet es bei der Schnitt- und Effektsoftware für Videos eine breite Unterstützung, und das Filmmaterial lässt sich gut nachvertonen. Dabei ist für einen DV-Camcorder ein PC nicht unbedingt notwendig. Die Geräte lassen sich nämlich direkt an ein Fernsehgerät zur Wiedergabe des Videos oder an einen Videorecorder zum Kopieren anschließen.