Parkett

(85)
Sortieren nach:  
Corkett Lagos natur (527 377)
1
Haro Lagos natur

Korkparkett

„Als klarer Testsieger geht der Haro-Boden aus unserem Test hervor. Er liegt in allen Disziplinen an der Spitze.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

PD 400 Cottage Eiche harmonisch
2
MeisterWerke Schulte PD 400 Cottage Esche lebhaft weiß 8054, gebürstet UV-geölt

Klickparkett

Wer Echtholz liebt, der kann anstelle von Dielen- oder Furnierboden zum Fertigparkett greifen. Es wird im Clickverfahren wie Laminat verlegt. Der PD 400 überzeugt in allen Bereichen, egal, ob Oberflächen- oder Schalldämmeigenschaften und Ausstattung. Für die Qualität, die man bekommt, ist der Parkettboden auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

KWG Samoa Pekan exotic
3
KWG Samoa Pekan exotic

Korkparkett

Neben Echtholzböden werden zunehmend auch Korkböden mit Klicksystem angeboten. Wenn man glaubt, das Kork ein sehr anfälliges Material ist, der wird positiv überrascht sein, wie die Tester von Heimwerker Praxis. Der Bodenbelag hinterlässt in jeglicher Hinsicht einen guten Eindruck, sodass man ihn nur empfehlen kann.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Schiffsboden Eiche gekalkt Trend strukturiert
4
Haro Schiffsboden SL 2500 Eiche gekalkt strukturiert

Klickparkett

Die einzelnen 1,08 Meter langen Paneele bereiten beim Verlegen keine Probleme und passen genau zusammen. Dadurch erhält man ein einwandfreies Ergebnis. Gegenüber hohen Beanspruchungen zeigt sich der Boden robust. Einzig mit sandigen Schuhen sollte man den Boden nicht betreten, da dadurch Kratzer vorprogrammiert sind. Zu guter Letzt überzeugten die Schalldämmeigenschaften des in Schiffsbodenoptik gehalten Eiche-Fertigparketts. Zählt man alle positiven Merkmale zusammen, ergibt sich eine eindeutige Testsieger-Position, das meinte auch die Zeitschrift ParkettWelt.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Eiche europäisch Schiffsboden 3-Stab lackiert
5
ter Hürne Eiche europäisch SB 3-Stab lackiert

Klickparkett

ter Hürnes lackiertes Eichenparkett überzeugt hinsichtlich vieler Kriterien. So zum Beispiel mit der Verlegung und der Bodenoberfläche, aber auch die trittschalldämmenden Merkmale sind nicht zu verachten. Einzig bei Sand und hochhackigen Schuhen werden kleinere Macken im Holz sichtbar, wie auch die Zeitschrift ParkettWelt feststellte. Im Großen und Ganzen ist das in Schiffsbodenoptik gehaltene Klickparkett jedoch gelungen.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Corklife Studiostyle Faro matt Supertop HRV
6
Corklife Studiostyle Faro matt Supertop HRV

Korkparkett

„Im Testfeld gibt es Böden, die sich noch einfacher verlegen lassen, deshalb schafft es der Boden von Corklife nur auf Platz drei. Bei seinem attraktiven Preis ist er aber ganz klar unser Preistipp!“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

KC400S Struktur mittel créme 673
7
MeisterWerke Schulte KC 400 S Struktur mittel créme 673

Korkparkett

„Der Boden von Meister kommt auf den zweiten Platz des Spitzentrios Haro, Meister, Cork Life. Ein toller Boden, der vor allem gut zu verlegen ist.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

KC400S
8
MeisterWerke Schulte KC 400 S, Floral creme auf weiß 677

Korkparkett

Der KC 400 S besitzt eine dicke Nutzschicht von fast 0,4 und eine Paneelbreite von ca. 30 Zentimetern. Der Korkboden lässt sich einfach montieren und ergibt durch die fließenden Übergänge der einzelnen Paneele ein einheitliches Bild. Zudem fallen der Trittschallschutz und das naturgegebene Abfedern bei Beanspruchungen positiv auf.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Haro Arteo Eiche strukturiert
9
Haro Arteo Eiche strukturiert

Korkparkett

Die Montage des strukturierten Korkbodens in Eicheoptik ist einfach zu bewerkstelligen, wobei mitunter kleinere Lücken beim Zusammenfügen entstehen. Der Boden besitzt eine gute Schalldämmung, was das Naturmaterial von Haus aus mit sich bringt, wodurch Gehgeräusche minimiert werden. Kleinere Beschädigungen der Oberfläche können sichtbar sein, sind aber nach Aussage der Heimwerker Praxis kaum wahrnehmbar.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Landhausdiele 2V Eiche Sauvage
10
Haro Landhausdiele 2V 4000 Eiche Sauvage

Klickparkett

In der Praxisprüfung fielen beim Haro-Parkettboden leicht hochstehende Kanten auf, die durch ungenaue Ausfräsungen entstehen können. Die gemessene Nutzschichtdicke des mit Öl und Wachs behandelten Parketts entsprach mit 3,53 mm den vom Hersteller angegebenen Werten. Insgesamt ein „gutes” Resultat in der Praxis. Die Oberfläche des Bodens dünstete nur wenig aus, was zu einem „Sehr gut” bei den Inhaltsstoffen führte. Das Produkt wirbt mit dem Siegel „100 % PEFC” für nachhaltige Forstwirtschaft.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
Logoclic Schiffsboden Eiche
11
Bauhaus Logoclic Schiffsboden Eiche 3-Stab lackiert

Klickparkett

Montage (15%): 1,2 (5 von 6 Punkten); Oberflächeneigenschaften (25%): 1,2 (5 von 6 Punkten); Malheur-Festigkeit (20%): 1,4 (4 von 6 Punkten); Schalldämmeigenschaften (30%): 1,3 (4 von 6 …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Rumba SB 13 mm Eiche Milky White
12
Tarkett Rumba Oak Milky White

Klickparkett

Montage (15%): 1,6 (4 von 6 Punkten); Oberflächeneigenschaften (25%): 1,4 (4 von 6 Punkten); Malheur-Festigkeit (20%): 1,6 (4 von 6 Punkten); Schalldämmeigenschaften (30%): 1,1 (5 von 6 …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Tilo Eiche Snow Classic Twist Plus
13
Tilo Eiche Snow Classic Twist Plus

Klickparkett

„Plus: Klang / Malheurfestigkeit. Minus: Verlegung mit Schlagklotz.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

NL Schiffsboden salinweiß 3-Stab TC Eiche gekalkt
14
Haro NL Schiffsboden 3-Stab TC Eiche gekalkt

Klickparkett

„Plus: Spaltmaße / angenehme Laufgeräusche. Minus: Verpackungsgewicht.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Classic PC 300 Eiche 8112, UV-geölt
15
MeisterWerke Schulte PC 300 Eiche lebhaft Optik gelaugt 8112, gebürstet, UV-geölt

Klickparkett

„Plus: Verlegung / Klang. Minus: Bodengewicht/qm.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Kaindl J70022, Eiche Royal
16
Kaindl J70022, Eiche Royal

Korkparkett

„... Diesen Boden zu verlegen ist ein Kinderspiel. Die Klickfugen passen perfekt ineinander und das Spaltmaß ist sehr gut. Durch die umlaufende V-Fuge sind die Übergänge ebenfalls völlig kritikfrei. …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

17
Egger International Naturally Silent MC 6015 Orlando Pinie

Korkparkett

„Dieser Boden besitzt einen Gegenzug aus Kork, dadurch ergibt sich eine noch bessere Schalldämmung. Bei der Verlegung macht der Boden eine gute Figur und erfüllt alle Erwartungen an einen Boden der …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

PS300 Eiche, Stab, lebhaft, gebürstet, naturgeölt
18
MeisterWerke Schulte PS300 Eiche lebhaft, gebürstet, naturgeölt

Klickparkett

„Neben seinen guten Testergebnissen besticht dieser Boden durch seinen Preis. Daher bekommt dieser Boden nach Abwägung aller Punkte unser Prädikat ‚PREISTIPP‘.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Kaindl K70000 LM, Fichte Bambino
19
Kaindl K70000 LM, Fichte Bambino

Korkparkett

„... Die Verlegung ist sehr einfach, weil die Klickfugen perfekt passen. Die V-Fuge stellt saubere Übergänge sicher. Das Spaltmaß ist gut. Obwohl dieser Boden über einen Gegenzug aus HDF verfügt, …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

20
KWG Lithoflorr Eiche gekalkt Hot Coating antik geprägt

Korkparkett

„... die Paneele des Bodens von KWG sind mit 305 Millimetern recht breit. Der Klang des Bodens ist satt und seine Schalldämmeigenschaften sind gut. Ausgerüstet mit einer V-Nut besitzt der Boden gute …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

1 2 3 4 5


» Alle Tests anzeigen (26)

Tests


Testbericht über 6 Klickparkette aus geölten Langdielen

Immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer verlegen Klickparkett anstelle von Laminat. Hierfür gibt es mehrere Gründe. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich sechs Klickparkette aus geölten Langdielen. Sie erhielten Benotungen von 1,4 bis 1,5. Als Testkriterien wählte die Zeitschrift Parkettwelt Montage, …  


Testbericht über 1 Parkett

Fertigparkett als Schiffsboden wird meist als Langdiele ausgeliefert. Bauhaus hat ein Produkt als …  


Testbericht über 6 x Kork-Fertigparkett

Kork ist für Fußböden altbewährt. Dank neuer Technologien kommt er nun zu neuen …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (13)

Produktwissen

Bewohner von Mietwohnungen verlegen gern Laminat; dieser Bodenbelag ist günstig und erfordert bei seiner Verlegung keine großen handwerklichen Fähigkeiten. Die gleichen Voraussetzungen gelten jedoch auch für die Verlegung von Fertigparkett, mit der Einschränkung eines höheren Preises – eine echte Alternative. …  

Beim Renovieren stellt sich oft die Frage, ob der Boden ausgetauscht werden soll. Gerade wenn im …  

Parkett verlegen ist heute keine Sache mehr. Seit der Markteinführung von Klickparkett kann jeder …  


Ratgeber zu Parkett

Die verschiedenen Parkett-Typen

ParkettbodenNach wie vor gilt Parkettfußboden als der wirtschaftlichste Fußbodenbelag, obwohl er hinsichtlich des Anschaffungspreises weit über demjenigen von Laminat oder gar PVC-Böden liegt. Doch Parkettfußboden kann regelmäßig abgeschliffen und renoviert werden und hält auf diese Weise problemlos 30 Jahre oder mehr. Zudem gibt es mittlerweile auch bei Parkett verschiedene Methoden für das Verlegen, so dass auch weniger talentierte Heimwerker ihren Wunschboden installieren können.

Das Holz für Parkettfußboden stammt sehr häufig von Bäumen wie Eiche, Buche, Kirsche oder auch dem Nussbaum. All diese Hölzer gelten als Harthölzer, was insbesondere vor dem Hintergrund einer hohen Haltbarkeit wichtig ist. Böden aus weichem Holz sind dagegen schon nach kurzer Zeit renovierungsbedürftig, da Schubabsätze und unbeabsichtigt herunterfallende Gegenstände sofort mehr oder minder kleine Dellen oder gar Löcher in die Oberfläche drücken. In diesen wiederum kann sich Schmutz und Feuchtigkeit vom Wischen sammeln - und das zerstört auf Dauer das Parkett.

Stabparkett erlaubt einen festen Halt und eine höhere Lebensdauer
Massivparkett wird in der Regel unbearbeitet verlegt und anschließend schön gleichmäßig mit einer Schleifmaschine abgeschliffen. Anschließend wird das Parkett mit speziellen Lacken, Fußbodenöl oder auch Wachs versiegelt. Häufigste Legeform ist dabei das Stabparkett, bei dem die Verbindung zwischen den einzelnen Holzstücken durch umlaufende Nuten und Federn hergestellt wird. Dies garantiert einen festen Halt der Parkettteile untereinander und damit eine hohe Lebensdauer.

Weniger hochwertig ist dagegen das Hochkantlamellenparkett, bei dem die Stücke kleiner ausfallen und ohne Nut-Feder-Verbindung verleimt werden. Beide Parkettformen sind jedoch durch ihre Dicke von 22 Millimetern dafür geeignet, häufige Renovierungen zu überstehen. Vorsicht aber bei Lamparkett (Dünnparkett) und Mosaikparkett: Diese beiden Formen sind nur zwischen acht und elf Millimetern dick. Sie erlauben zwar das Verlegen anstelle eines bislang genutzten Teppichs und behindern nicht die Fußbodenheizung, können aber dafür seltener aufgearbeitet werden.

Massivparkett vs. Fertigparkett
Dem unbearbeiteten Massivparkett steht übrigens noch das Fertigparkett gegenüber. Dieses wird in der Regel im Privatbereich als einfaches "Klick-System" geliefert. Beim Verlegen muss ein kleiner Widerstand überwunden werden und das Parkett hält von selbst zusammen. Dennoch müssen für eine hohe Haltbarkeit die Nuten noch mit Leim bestrichen werden. Besser ist daher das professionelle "formschließende System". Hierbei werden die Holzstücke in eine CNC-gefräste Form von oben eingewinkelt.

Nachteilig am Fertigparkett ist aber grundsätzlich, dass das sichtbare Edelholz häufig nur noch zwei bis vier Millimeter dick ausfällt und einfach auf eine Schicht billigen Nadelholzes aufgeklebt ist. Das ist natürlich günstiger, aber bei weitem nicht so lang haltbar. Auch werden geringe Höhenunterschiede der einzelnen Hölzer nicht ausgeglichen, da kein abschließender Schleifvorgang mehr erfolgen kann.


Produktwissen und weitere Tests zu Parkettböden

Sanft und robust Heimwerker Praxis 3/2013 (Mai/Juni) -  Der Boden klingt recht hart, ist aber nicht laut. Fazit Bei der Verlegung verlangt der Boden von Granorte die höchste Sorgfalt, belohnt die Mühe aber mit sehr guten Gebrauchseigenschaften. Haro Lagos natur Die Hamberger Flooring GmbH & Co. KG gehört zu den etablierten deutschen Herstellern von Bodenbelägen und hat nun auch einige Korkböden im Programm. Verlegung Wenn es zurzeit ein so gut wie perfektes Klick-System für Bodenbeläge gibt, hat es Haro.

Auch für die Mietwohnung ParkettWelt 1/2012 -  Im Gegensatz zu einem Laminatboden sind Parkettböden immer "wärmer" und haben eine schönere Haptik. Sie sind in der Regel leiser und klingen angenehmer. Parkett ist einfach rundum höherwertiger. Wir haben einen Mitarbeiter unseres Verlages gebeten einen Klick-Parkett-Boden zu verlegen. Für diese Aufgabe wurde ein Raum in einer "normalen" Mietwohnung gewählt. Das Haus ist Baujahr 1934 und mit einer Holzbalkendecke mit Schüttung versehen. Der Raum verfügt über normale Gegebenheiten.

Das Beste auch noch günstig ParkettWelt 1/2012 -  Er ist der einzige im Testfeld der bei der Verlegung Hammer und Schlagklotz benötigt. Seine Oberflächeneigenschaften sind gut und sein Spaltmaß ist an der Kopffuge von der Sorgfalt des Verlegers abhängig. Sand hinterlässt leichte Kratzer auf der Oberfläche. Seine Malheurfestigkeit ist ebenfalls gut und seine Schalldämmeigenschaften sind sehr gut. Ein günstiger Parkett-Boden mit guten Eigenschaften - Herzlichen Glückwunsch - Preistipp!

Strapazierfähige Alternative Heimwerker Praxis 3/2012 (Mai/Juni) -  Fehlstellen im Boden lassen sich in Abhängigkeit von der Dicke der Nutzschicht und der Oberfläche durch Abschleifen reparieren. Korkbeläge sind als Fliesen und als Kork-Parkett erhältlich. Korkfliesen werden auf dem Untergrund flächig verklebt, Kork-Parkett eignet sich sowohl für die feste Verklebung als auch für die schwimmende Verlegung. Verlegung von Kork-Parkett Moderne Kork-Parkettböden sind mit einem Klickverschluss versehen und werden wie Laminat und Fertigparkett schwimmend verlegt.

Das Beste vom Besten ParkettWelt 1/2011 -  Das konnte das Fertigparkett PS300 eindrucksvoll unter Beweis stellen. Grundsätzlich unterscheidet sich der Boden von den anderen Testkandidaten. Seine Paneele sind nur halb so lang wie die der Mitbewerber. Das verschafft ihm Vorteile beim Verlegen. Auch in Sachen Schalldämmung bringt er andere Grundeigenschaften mit. Bei der Verlegung zeigt sich, dass die Paneele leicht ineinanderzufügen sind. Die Oberflächeneigenschaften sind durchweg gut und geben keinen Anlass zu Kritik.

Das kann doch jeder! ParkettWelt 1/2010 -  Für den Heimwerker gibt es da nur wenige Möglichkeiten. Daher haben wir hier für sie eine Verlegeanleitung groß abgedruckt und zeigen Ihnen auf dieser Seite, wie Sie das Parkett um Heizungsrohre und Türzargen herum verlegen. Wo das Parkett endet An Abschlusskanten und Übergängen werden entsprechende Schienen verwendet. Die Übergangsschienen werden schon bei der Verlegung mit eingebaut und können je nach Fabrikat später nicht nachgerüstet werden.

Tanzfest ParkettWelt 1/2010 -  Ursache hierfür ist die Klickverbindung, die auch bei den Parkettböden Einzug gehalten hat. Ausstattung und Verlegung Mit 14 mm Stärke ist der Boden von Tarkett gut einzubauen, ohne zu viel aufzubauen, selbst wenn noch eine Trittschalldämmung untergelegt wird. Bei der Verlegung kommt sehr schnell Spaß auf, denn der Klickverschluss an den Paneelseiten funktioniert hervorragend. Sogar an der Kopfseite ist das Paneel mit einem Klickverschluss versehen.

Edelböden zum Selbstverlegen ParkettWelt 1/2010 -  karminbraun Gut zu verlegen, verfügt dieser Boden über gute Oberflächeneigenschaften und neigt nur bei der Begehung mit Stöckelabsätzen zu Abdrücken. Bei der Kratzerbeständigkeit gibt es keine Kritik. Besonders erfreulich ist die Wasserfestigkeit; nach der Einwirkzeit hatte der Boden kein Wasser aufgenommen und so auch keinerlei Verwerfung gezeigt, auch die Zigarettenglut konnte keine Schäden verursachen.

Tanzfest Heimwerker Praxis 4/2010 -  Moderne Verschlüsse klicken jedoch auch an der Kopfseite von oben ein. Ausstattung und Verlegung Mit 14 mm Stärke ist der Boden von Tarkett gut einzubauen, ohne zu viel aufzubauen, selbst wenn noch eine Trittschalldämmung untergelegt wird. Bei der Verlegung kommt sehr schnell Spaß auf, denn der Klickverschluss an den Paneelseiten funktioniert hervorragend. Sogar an der Kopfseite ist das Paneel mit einem Klickverschluss versehen.

Edelböden zum Selbstverlegen Heimwerker Praxis 2/2010 -  Bei der Kratzerbeständigkeit gibt es keine Kritik. Besonders erfreulich ist die Wasserfestigkeit; nach der Einwirkzeit hatte der Boden kein Wasser aufgenommen und so auch keinerlei Verwerfung gezeigt, auch die Zigarettenglut konnte keine Schäden verursachen. Laufgeräusche dämpft er recht gut, bei Spielzeuggeräuschen ist die Dämmwirkung nicht mehr ganz so gut. Dieser Boden konnte in der Gesamtwertung den zweiten Platz belegen.

Laminat oder Parkett? Heimwerker Praxis 2/2008 -  Parkettböden fühlen sich wärmer an als Laminat. Dafür ist Laminat strapazierfähiger, günstiger und mit alternativen Bodendarstellungen wie zum Beispiel Fliesen verfügbar. Aufbau Laminat Laminat besteht aus einem Trägermaterial (meist eine Kunstharzmischung) auf die eine Lage Dekorpapier gelegt und mit einer durchsichtigen Nutzschicht fixiert wird. Oft wird unter dem Paneel eine Trittschalldämmung aufkaschiert.

Der Trick mit dem Klick Heimwerker Praxis 2/2008 -  Den Boden von Tilo zu verlegen, ist sehr einfach, und die Klickverbindung passt sehr gut. Die Eigenschaften der Oberfläche zeichnen diesen Boden aus. Bündigkeit und Spaltmaß sind sehr gut und nicht zu beanstanden, genauso wie die Kratzfestigkeit bei Sand unter den Schuhen. Weniger gut ist die Widerstandsfähigkeit bei der Eindruckfestigkeit, auch Wasser, das auf einer Fuge verschüttet wird und stehen bleibt, verschwindet nach kurzer Zeit in der Oberfläche und wird vom Holz aufgenommen.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Parkettfußböden. Ihre E-Mail-Adresse:


Massivparkett ist langlebig und kann einheitlich geschliffen werden, erfordert aber viele Arbeitsgänge. Weit verbreitetes Massivparkett ist Stabparkett, welches stabil verzahnt wird. Hochkantlamellenparkett ist günstiger, wird aber nur verleimt. Dünnere Parkettformen erlauben auch ein nachträgliches Verlegen des Parkettbodens. Weniger arbeitsintensiv, aber auch weniger haltbar ist Fertigparkett.


Pakettfußboden ist trotz seines hohen Anschaffungspreises noch immer der wirtschaftlichste Fußbodenbelag, da er regelmäßig renoviert werden kann und so problemlos mehr als 30 Jahre hält. Das Holz für Parkettfußboden stammt meist von Bäumen wie Eiche, Buche, Kirsche oder dem Nussbaum, solange es sich um Hartholz handelt. Böden aus weichem Holz sind dagegen schon nach kurzer Zeit renovierungsbedürftig. Massivparkett wird in der Regel unbearbeitet verlegt und anschließend einheitlich mit einer Schleifmaschine abgeschliffen. Anschließend wird das Parkett mit Lacken, Fußbodenöl oder Wachs versiegelt. Häufigste Legeform ist das Stabparkett, bei dem die Verbindung zwischen den einzelnen Holzstücken durch umlaufende Nuten und Federn hergestellt wird. Weniger hochwertig ist das Hochkantlamellenparkett, bei dem die Stücke kleiner ausfallen und ohne Nut-Feder-Verbindung verleimt werden. Beide Parkettformen sind durch ihre Dicke von 22 Millimetern sehr haltbar und können oft renoviert werden. Lamparkett (Dünnparkett) und Mosaikparkett sind dagegen nur zwischen acht und elf Millimetern dick. Sie sind einerseits praktisch, weil sie auch anstelle eines bislang vorhandenen Teppichs verlegt werden können und damit das Höhenlevel halten, und andererseits, weil sie Fußbodenheizungen in ihrer Wirkung nicht behindern. Allerdings können sie seltener aufgearbeitet werden. Dem unbearbeiteten Massivparkett steht das Fertigparkett gegenüber. Dieses wird in der Regel im Privatbereich als "Klick-System" geliefert. Beim Verlegen muss ein kleiner Widerstand überwunden werden und das Parkett hält von selbst zusammen. Dennoch müssen für wirkliche Haltbarkeit vielfach die Nuten noch mit Leim bestrichen werden. Besser ist das professionelle "formschließende System". Hierbei werden die Holzstücke in eine CNC-gefräste Form von oben eingewinkelt. Nachteilig am Fertigparkett ist aber generell, dass das sichtbare Edelholz häufig nur noch zwei bis vier Millimeter dick und auf eine Schicht billigen Nadelholzes aufgeklebt ist. Das ist günstiger, aber nicht so haltbar. Auch werden geringe Höhenunterschiede der einzelnen Hölzer nicht ausgeglichen, da kein abschließender Schleifvorgang mehr erfolgt.