Vergleichen
Merken

UCB KEPPRA 250/500/1000 Filmtabletten Test

(Medikament Epilepsie)
13 Meinungen (Befriedigend)
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Epilepsie

Aktueller Test

Stiftung Warentest Online

4/2010
48 Produkte im Test
mehr Details

ohne Endnote

„Auch geeignet bei Epilepsie als Zusatzbehandlung. Noch wenig erprobtes Mittel.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Meinungen (13)

Finger weg: Wutanfälle, Aggressionen und Unberechenbarkeit GuntherL schreibt am :

  (Mangelhaft)

Nachteile: Arbeitsfähigkeit stark begrenzt bis unmöglich, krasse Nebenwirkungen, erhöhte Vergesslichkeit, erhöhte Selbstsucht des Patienten, Aggressionen, Wutanfälle , Gereiztheit

Von den harmloseren Nebenwirkungen (wie Haarausfall, Gewichtszunahme, Schwindel, etc) mal abgesehen, bewirkte es starke psychische Veränderungen wie:

-Wutanfälle
-Gereiztheit
-Aggression
-Unkontrollierbarkeit
-Verwirrung
-Gedächtnisstörung
-Wortfindungsstörung
-Wahrnehmungsstörung

Das Mittel wurde nach einmaligem Grand-mal Anfall nach gutartigen Hirntumor verordnet.

Hat jemand Erfahrung wie lange das Medikament nach dem absetzen
Noch nachwirkt???
Antworten

Neue Meinung schreiben

Wirksamkeit gut - Nebenwirkungen ausgeprägt kim999999 schreibt am :

  (Ausreichend)

Vorteile: mindert die Reizübertragung im Gehirn
Nachteile: erhöhte Vergesslichkeit, zunehmende Apathie, starke Gewichtszunahme, hohes Schlafbedürfnis
Geeignet für: Grand-Mal-Anfälle

Dosis 500mg - 0 - 500 mg
Nach der Einnahme Keine GM - Anfälle mehr, aber starke Gewichtszunahme, ausgeprägtes Schlafbedürfnis und allgemeine Antriebslosigkeit auch noch 2 Jahre nach Behandlungsbeginn. Antworten

Neue Meinung schreiben

Größte Vorsicht von diesem Psychopharmakum! Quetzal schreibt am :

  (Mangelhaft)

Vorteile: mindert die Reizübertragung im Gehirn
Nachteile: schwere psychische Veränderungen, starker Konzentrationsverlust, erhöhte Vergesslichkeit, erhöhte Selbstsucht des Patienten, zunehmende Apathie

Mein Vater nahm Keppra seit über 1 Jahr täglich 500mg morgens + abends im Rahmen einer so genannten Behandlung gegen einen Hirntumor, seit 3 Monaten nahezu ohne jegliche Medikamente, welche auf das Gehirn wirken.
Besonders schwerwiegend ist die Nebenwirkung des Verlustes seiner Kontrolle über seine Bewegungen und zwar zunehmend schwerer! Nebenwirkungen wie Vergesslichkeit, Aggressivität, ein zunehmend leer wirkender Gesichtsausdruck kamen einher, besonders deutlich ab ca. ½ Stunde nach der Einnahme.
Dieses Medikament macht aus einem Menschen eine Art Zombie. Der Charakter wird unbeherrschter, selbstsüchtiger.
Solange der Mensch noch etwas Denken kann, verursacht dieser Stoff eine psychische Abhängigkeit. Der Mensch reagiert aggressiv darauf, wenn man ihm diesen Stoff verweigern will. Das einzig Positive daran ist, dass der Patient nicht nach einer steigenden Dosis verlangt und vielleicht, dass frei liegende Nerven so weit blockiert werden, dass dauerhafte Vibrationen des Körpers unterdrückt werden.

Ich kann nur raten: Hände weg von diesem Stoff bzw. so wenig wie irgend möglich! Ein bisschen starkes Zittern ist kein Grund zur Panik. Es ist für Kranke natürlich!
Es gibt jede Menge deutlich schonendere natürliche Beruhigungsmittel, denen man besonders im Anfangsstadium eine gute Chance geben sollte!
Jeder Mensch hat starke Selbstheilungskräfte und für nahezu alles ein gutes Rezept, wenn man sein Immunsystem optimiert!

Es ist erstaunlich, wie ein so wenig erforschtes Medikament mit so starken Nebenwirkungen auf die deutsche Heilmittelliste kommen kann! Antworten

Neue Meinung schreiben

Kula schreibt am :

Wenn man das liest, kann man Angst bekommen. Aber es ist nun mal so. Meine Frau muss das Medikament seit August nehmen, aber Die Ärzte Vertrauen nicht Darauf was ein Patienten sagt. Sie wissen es ja besser!! Meine Frau liegt im Krankenhaus mit schwerem Asthma. Sie bekommt kaum Luft seit mein Frau Keppra nimmt. Keppra ist soooo gut.
Man sollte es vom Mark nehmen. Aber dafür gibt es Kein Gesetz. Antworten

Neue Meinung schreiben

... weitere Meinungen  (10)