UCB KEPPRA 250/500/1000 Filmtabletten Test

(Medikament Epilepsie)
Vergleichen
Merken
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Epilepsie

Aktueller Test

Stiftung Warentest Online Stiftung Warentest Online
 

Online-Magazin Erschienen: 04/2010
48 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote

„Auch geeignet bei Epilepsie als Zusatzbehandlung. Noch wenig erprobtes Mittel.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Meinungen (15)

Bis auf Müdigkeit sehr gut verträglich
allesanders schreibt am :
  (Sehr gut)

Vorteile: gut verträglich Nachteile: hohes Schlafbedürfnis Geeignet für: Epilepsie

Ich hatte im Alter von 25 Jahren zum ersten mal epileptische Anfälle, seitdem nehme ich Keppra 1000 mg 2x täglich.

Ich bin seitdem leider fast ständig müde, evtl. Stimmungsveränderungen führe ich eher auf die große Wende in meinem Leben zurück.

Durch die Müdigkeit wurde Keppra dann in Absprache mit meinem Neurologen reduziert, was nach einiger Zeit wieder zu Anfällen führte. Nun bin ich aber seit mehr als 3 Jahren anfallsfrei und dafür sehr dankbar.

Antworten
Neue Meinung schreiben
Gute Wirkung aber starke Nebenwirkungen
Gradian schreibt am :
  (Mangelhaft)

Vorteile: gute Verträglichkeit mit anderen Antiepileptika Nachteile: erhöhte Vergesslichkeit, Aggressionen, Gereiztheit Geeignet für: Epilepsie

Ich bin auch der Meinung, das man es vom Markt nehmen sollte. Aber es hilft sehr gegen Epilepsie. Dafür hat es starke Nebenwirkungen. Ich kann allen zustimmen, die meinen, dass sie zu "Zombies" werden. Denn ich nahm das Medikament auch 1 Jahr lang ohne Laimcthal. Davor und jetzt hat es super funktioniert. Aber während dieser Zeit wurde ich auch zu einem "Zombie" und da war ich so 14-15 Jahre alt. Meine Mitschüler wussten nicht, warum ich so war. Diese Zeit war besonders schlimm.
Über andere Meinungen würde ich mich freuen.

Antworten
Neue Meinung schreiben
Finger weg: Wutanfälle, Aggressionen und Unberechenbarkeit
GuntherL schreibt am :
  (Mangelhaft)

Nachteile: Arbeitsfähigkeit stark begrenzt bis unmöglich, krasse Nebenwirkungen, erhöhte Vergesslichkeit, erhöhte Selbstsucht des Patienten, Aggressionen, Wutanfälle , Gereiztheit

Von den harmloseren Nebenwirkungen (wie Haarausfall, Gewichtszunahme, Schwindel, etc) mal abgesehen, bewirkte es starke psychische Veränderungen wie:

-Wutanfälle
-Gereiztheit
-Aggression
-Unkontrollierbarkeit
-Verwirrung
-Gedächtnisstörung
-Wortfindungsstörung
-Wahrnehmungsstörung

Das Mittel wurde nach einmaligem Grand-mal Anfall nach gutartigen Hirntumor verordnet.

Hat jemand Erfahrung wie lange das Medikament nach dem absetzen
Noch nachwirkt???

Antworten
Neue Meinung schreiben